"Mehrmals täglich klopfen Menschen aus dem Dorf an unsere Tür und bitten um etwas zu essen. Es ist ein Leid, die Menschen zu sehen und nur bedingt helfen zu können."

Dies schreibt uns Schwester Augustine aus Ndjamena im Tschad. "Wir geben unser Bestes, doch sind unsere Mittel begrenzt. Das Leid in unserer unmittelbaren Nachbarschaft
ist unerträglich.“

Vertreibung und Klimawandel verschärfen nahezu täglich die Lebensumstände. Viele
Familien leben am Existenzminimum. Die Kochtöpfe auf ihren einfachen Kochstellen in ihren Hütten bleiben vielfach leer. Es ist nichts da, was gekocht werden könnte.

Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie in ihren Lagerräumen Sorghum, Hirse, Bohnen, Reis, Mais und Erdnüsse lagern können, die sie dann
übers Jahr an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

 

Mission:
Nahrungsmittelhilfe

  • Wo: Ndjamena, Tschad
  • Wem wird geholfen: 300 von Hunger schwer betroffene Familien
  • Wer ist vor Ort: Schwester Augustine
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro

Bitte helfen sie jetzt!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!