Am 24. Februar jährt sich der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Jeden Tag sehen wir in den Nachrichten neue Meldungen: DER KONFLIKT IN DER UKRAINE SORGT weiter FÜR ANGST, VERZWEIFLUNG UND UNERMESSLICHES LEID bei den Menschen, die in diesem Land leben.
Seit Ausbruch des Krieges sind wir in der gesamten Ukraine mit über 140 Nothilfeprojekten vor Ort und bei den Menschen.

Es ist eiskalter Winter in der Ukraine, der Krieg zieht sich und es ist kein Ende in Sicht. Noch mehr Hunger, noch mehr frierende Menschen, denen es an den einfachen Dingen mangelt: Essen, Strom, Kohle, Medikamente. Wir stehen den Menschen in der Ukraine zur Seite, ganz besonders den Kindern, kranken und alten Menschen und alleinerziehenden Müttern.

Dank Ihrer Spende verteilen wir mit den Franziskanerinnen und Franziskaner vor Ort Lebensmittel und Babynahrung, bieten Räumlichkeiten und richten Suppenküchen ein. Gerade weil der Krieg und die Angriffe sich ziehen, bleibt das Leben der Menschen chaotisch und diese Hilfen sind überlebenswichtig. Auch länger bestehende franziskanische Projekte, wie Kinderheime, Horte, Tagesheime für Kinder mit Behinderungen oder Gesundheitsstationen sind seit zwei Jahren auf verstärkte Hilfe und Mittel angewiesen.

Mission:
Nothilfe: Lebensmittel und Babynahrung, Hygienemittel, Kleidung, Alltagswaren und Medikamente

  • Wo: Ukraine, Grenzgebiete Slowakei und Ungarn
  • Wem wird geholfen: Den Menschen in Not in der Ukraine
  • Wer ist vor Ort: Bruder Romuald und viele andere

Ihre Solidarität mit den Menschen in der Ukraine hält weiter an. Dank Ihrer Spende helfen wir weiter, jeden Tag aufs Neue.

"Der Krieg ist hart und zermürbend, die Menschen, vor allem Frauen, Kinder und Alte, fühlen sich weiter hilflos und haben Hunger. Und die Menschen brauchen vor allem auch Hoffnung und Zuspruch. Unser Kloster steht allen offen, die Schutz, Unterkunft oder Nahrung benötigen, oder auch bei uns Unterschlupf suchen, hauptsächlich Frauen und Kinder", berichtet unser Mitbruder Romuald. Jeden Tag versorgen die Franziskaner in Konotop und vielen anderen Orten der Ukraine so viele Menschen wie möglich, bringen warmes Essen und Tee, Hygieneutensilien, Medikamente und Beistand.

Hilfe ist jetzt so dringend notwendig – und wir bitten um Ihre Unterstützung für die Menschen in Not!

Priest Peter stands near the house destroyed by Russian troops in the city of Zhytomyr. In March 2022, the city of Zhytomyr suffered missile and air strikes from the Russian military.
зображення_viber_2022-08-12_10-48-35-795
Ukraine Hilfe Frauen Kinder

Hier sind wir vor Ort

map_ukraine

Seit Russland am 24.02.2022 in das gesamte Land einmarschiert ist, fliehen viele Menschen Richtung Westen, die Zahl der Ankommenden in der Karpatenukraine, in Vinogradiv oder auch in Uzhgorod, wo unsere Mitbrüder auch aktiv sind, stieg täglich dramatisch. Aber auch in der benachbarten Ostslowakei oder an der Grenze zu Ungarn helfen die dort ansässigen Mitbrüder den Flüchtenden, organisieren Hilfsmittel und Unterkünfte. Über die Grenze im mittelslowakischen Pruske steht ein ganzes Kloster für Flüchtende bereit.

In vielen anderen Städten und Regionen helfen die Franziskanerschwestern und -Brüder den Menschen vor Ort, vor allem alten und kranken Menschen und alleinerziehenden Müttern, die nicht fliehen können oder wollen.

Wie sieht unsere Hilfe aus?

FH_Ukraine_Grafiken_22-03-17-Notfallversorgung_b

Wasser, Nahrungsmittel
und Medikamente

FH_Ukraine_Grafiken_22-03-17-SichereUnterkunft_c

Schutz und
Unterkunft

FH_Ukraine_Grafiken_22-03-17-Beistand_b

Beistand und
Trost

Die Lage vor Ort, insbesondere in den umkämpften Gebieten, ist nach wie vor chaotisch und schwer berechenbar. Wir sind mit unseren Brüdern und Schwestern im fortlaufenden Kontakt, um steig weitere Hilfen zu organisieren. "Es ist unsere oberste Priorität, den Menschen zu helfen und Leben zu retten“ sagt Pater Oliver, Leiter von FRANZ HILF.

Gemeinsam mit unserem Partnerhilfswerk FRANZ HILF sind wir seit vielen Jahren in der Ukraine vor Ort und helfen Menschen in Not. Diese seit langer Zeit aufgebauten Strukturen, gemeinsam mit den Franziskanern, die vor Ort leben, macht es uns möglich, besonders gut und effizient zu helfen, zu improvisieren und organisieren, auch und gerade in den Wirren von immer wieder neuen und unberechenbaren Kriegssituationen.

"Man kann sich daran gewöhnen, im Krieg zu überleben - aber man kann sich nicht an das Leid gewöhnen, das der Krieg über die Menschen bringt. Man kann sich nicht an den Kummer gewöhnen, die Probleme", schreibt uns Schwester Halina aus Odessa nach zwei Jahren Krieg. "Wir sind aufgerufen, in diesen schrecklichen Kriegszuständen einen Funken Hoffnung zu bringen, auch wenn wir noch kein Licht am Ende des Tunneld sehen. Dies ist unsere Aufgabe." 

 

photo_2022-02-27_18-49-07
IMG-20240214-3

Die Menschen in der Ukraine sind weiter auf der Flucht

зображення_viber_2022-08-12_10-46-00-476-ck

Mehrere Millionen Menschen haben ihre Heimat im Osten und im Süden des Landes verlassen. Noch immer werden Häuser und Wohnungen zerstört und den Menschen bleibt nichts anderes übrig, als zu versuchen, an anderen Orten der Ukraine oder im Ausland Fuß zu fassen. Viele Familien finden auf Ihrer Flucht Bleibe bei den Franziskanerbrüdern und den Franziskanerschwestern.  Sie hoffen, dass sie irgendwann in ihre Häuser zurückkehren können. In der Zentralukraine und vor allem in den westlichen Regionen des Landes werden verlassene Häuser in den Städten und Dörfern als Unterkunft für Flüchtende genutzt.

Beispiele unserer Ukraine-Nothilfeprojekte:

Lebensmittel- und Stromhilfen in der gesamten Ukraine

Viele Menschen in der Ukraine haben Hunger und wohnen unter schwierigen Bedingungen. Selbst wenn die Stromversorgung in manchen Städten noch funktioniert, haben die Menschen kein Geld, um die Gas- und Stromrechnung zu bezahlen oder Kohle zu kaufen. Auch für Essen ist kaum Geld da, oder die Läden sind leer.

In vielen Projekten im gesamten Land helfen wir den Menschen, vor allem alleinerziehenden Müttern mit Kindern, alten und kranken Menschen mit Lebensmitteln, Babynahrung und Hilfen für Heizung, Strom und Warmwasser.

Genau wie mit Zuspruch, einem offenen Ohr und Hoffnung. Denn auch Herzen wollen gewärmt werden.

IMG-20240214-WA0007
Valentina Kozhanova came to Zhytomyr with her son, daughter-in-law and two grandchildren. Until February 24, the woman lived in Kharkiv, in the Northern Saltivka district, which suffered the most bombing and destruction. "Thank you very much for the help of the Franciscans. It is very important for us to provide support in this difficult time for Ukraine. I hope to return home," says Valentina.
Natalya and her son Roman live in a dormitory for the blind and partially sighted in Zhytomyr. Roman has significant visual impairment. Franciscan nuns help the family - they bring the necessary things.
hilfe_ukraine

Suppenküche Odessa

Auch in der südukrainischen Hafenstadt Odessa sind die Menschen von der Versorgung abgeschnitten, die Lage ist katastrophal.

Viele Bewohner haben keine Vorräte mehr, die Supermärkte sind leer oder geschlossen. Gemeinsam mit Freiwilligen tun die Franziskaner in Odessa ihr Möglichstes, um Lebensmittel zu besorgen und so viele wie möglich satt zu bekommen. Die Brüder und die Freiwilligen tun alles, um zusammen zu halten, in diesem Krieg die Hoffnung zu bewahren und sich gegenseitig ein Lächeln zu schenken.

Derzeit kann bei den Brüdern jeden Tag für rund 70 Bedürftige gekocht werden. Doch es werden jeden Tag mehr Menschen, die Hunger leiden und Hilfe brauchen.

Hilfe für alleinerziehende Mütter

Viele Menschen in der Stadt Konotop nordöstlich von Kiew müssen aktuell unter schwierigsten Bedingungen ausharren. Besonders Alleinerziehende mit Neugeborenen und Kindern sind auf die Hilfe von außen angewiesen.

Die meisten Männer der Region sind im Krieg in der Armee oder bei der Landesverteidigung. Frauen, die vor kurzem noch Kinder geboren haben, bleiben mit den Problemen zu Hause allein und können sich nicht bei der Warteschlange für Windeln, Kinderlebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln anstellen. Viele Frauen, die vor Kurzem entbunden haben oder mit Babys und Kleinkindern Zuhause sind, verzweifeln und können weder gut für sich sorgen, noch haben sie die Möglichkeit zu fliehen. Deswegen helfen die Franziskaner diesen Müttern und ihren Babies und Kindern  – mit Ausstattung und Versorgung.

59e1f338c578134935029085f2259fd42de78bee2e02ad395ded8d6a07808d2a_rw
IMG-20220413-WA0006-rw

Versorgung von Flüchtlingen

In Seredne, wie in vielen weiteren Städten und Dörfern betreuen Franziskaner täglich Flüchtlinge. Es wird stetig schwieriger für die Flüchtlinge, aus den zentralen und östlichen Regionen der Ukraine nach Westen zu kommen. Die Routen werden immer gefährlicher; viele aus den Großstädten suchen in kleineren, unbedeutenden Ortschaften Schutz. Man glaubt dort in größerer Sicherheit zu sein. Wir wollen den Menschen helfen, die dramatische Situation zu überstehen. Notwendig sind vor allem Lebensmittel, Hygieneartikel und Medikamente.

Medikamente für ein Kinderkrankenhaus

Ein dringender Hilferuf erreichte uns aus dem Kinderkrankenhaus aus der Stadt Schytomyr westlich von Kiev. Der Kinderarzt Dr. Juri Dowgopolij berichtete uns, dass es selbst an gängigen Mitteln wie Antibiotika und Durchfallpräparaten fehlte und erstellte eine Liste mit notwendigen Medikamenten und medizintechnischen Materialien.

Pater Elisäus organsierte den Transport von 2 Tonnen Medikamenten von Enzersdorf in Österreich, die über das Kloster Rawa-Ruska in der Westukraine nun nach Schytomyr gebracht und jetzt in der Kinderklinik angekommen sind. Die Kinder dort können jetzt weiter medizinisch versorgt werden.

IMG-20220331-WA0014
20089e909480251a66d370c6ab0933f885ece0ee3d9d2a506701cb005e73e430

In einem sehr persönlichen und bewegenden Brief berichtet uns Schwester Bozhena aus Zhytomyr in der Ukraine:
„Der Krieg brachte so viel Leid, Gewalt, Familientrennung und Tod. Es ist sehr schwer das in Worte zu fassen, meine Gefühle sind überfordert. Wie kann ich das alles verkraften und mit all meiner Kraft versuchen, voll und ganz zu leben und den Menschen in Not zu dienen? Das Leben hat sich völlig verändert. Wir Franziskanerschwestern blieben in Zhytomyr und helfen den Menschen, die nicht weggehen können oder wollen. Darunter Familien mit blinden Menschen, 15 Erwachsene und 8 Kinder, die unter sehr schwierigen Bedingungen leben.

Wir versorgen sie mit Lebensmitteln, Kleidung und Hygieneartikeln. Wir helfen auch unseren Nachbarn, von denen die meisten Rentner sind, die nicht weggehen wollten. Unser Haus ist bereit, diejenigen aufzunehmen und zu beherbergen, die keinen Ort haben, an den sie zurückkehren können. Es gibt Tage, die geistig und körperlich sehr anstrengend sind. Gott erhört unsere Gebete und gibt uns Kraft, Hoffnung und Glauben."

 

Serhiy has a blind father and a mother with a mild mental disorder. The family lives in a dormitory for the partially sighted and blind. They are supported by the Franciscans - they help with the necessary things.
фото (124)

Ihre Hilfe wird dringend gebraucht!

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    • Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Genf und New York

      Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Die Erde bebte mehrfach so schlimm wie seit 1939 nicht mehr, eine Jahrhundertkatastrophe. Wir helfen bis heute den Menschen vor Ort - und in Zukunft ebenso.

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.