Auch in Mexiko grassiert das Corona-Virus, die Menschen haben Angst vor Ansteckung und durch die Beschränkungen ist das öffentliche Leben und die Wirtschaftskraft weitestgehend zum Erliegen gekommen.

Aufgrund der Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus können sich die ärmsten Bevölkerungsgruppen kaum noch mit Lebensmitteln versorgen. Besonders für Straßenverkäufer ist die Situation ein großes Dilemma: Sich vermehrt der Ansteckungsgefahr aussetzen – oder am nächsten Tag nichts zu essen haben.

Die Menschen sind jetzt verstärkt auf Suppenküchen angewiesen. Dies macht sich auch in dem „Haus der Armen“ der Franziskanerinnen in Tijuana an der Grenze zu den USA bemerkbar. Die Schlange bei der Essensausgabe wird immer länger. Zur Versorgung der Menschen in Not benötigen die Schwestern deswegen Hilfe, auch weil die lokalen Essenspenden zurückgehen und die Lebensmittelpreise gestiegen sind.

Auch für die medizinische Versorgung der Menschen mit Vorerkrankungen, Decken für Obdachlose und Schutzmasken für das Personal und die Besucher des „Haus der Armen“ muss gesorgt werden.

DSC_0628

Mission:
Nahrungsmittel, Decken und Schutzmasken

  • Wo: Tijuana, Mexiko
  • Wem wird geholfen: etwa 800 Personen
  • Wer ist vor Ort: Schwester Armida
  • Benötigte Mittel: 8.000 Euro
DSC_0622
IMG_8811

Die Schwestern bitten um dringende Unterstützung!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    • Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Meatu, Tansania

      Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Die Sekundarschule in Meatu braucht dringend einen Wassertank für die Mädchen und Jungen.

    • Wasser für eine bessere Zukunft

      Nagongera, Uganda

      Wasser für eine bessere Zukunft

      Der Besuch der Grundschule ist ein Segen für die 1.325 Mädchen, jedoch ist die Wasserversorgung ein großes Problem.

    • Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Galiraya, Uganda

      Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Seit Februar 2020 betreiben die Franziskanerschwestern einen Vorschulkindergarten in einem ausgebauten Kuhstall, doch ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung fehlt.

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!