Die indigenen Menschen Paraguays, die Guarani, werden noch heute diskriminiert, enteignet und vertrieben.

Immer wieder ziehen nationale und internationale Unternehmen vor Gericht und erheben Anspruch auf indigenes Land. Und meist gewinnen die Unternehmen.

Die Guarani-Großfamilien, mit denen die Franziskanerschwestern arbeiten, wurden von ihrem Land vertrieben und campieren nun mit ihren Kinden an Straßenrändern unter Plastikplanen auf brach liegendem Land. Sie haben Hunger, leben als Müllsammler oder Bettler. Doch sie möchten sich wieder etwas aufbauen und eine Perspektive schaffen, wieder fruchtbaren Boden unter die Füße bekommen.

Schwester Verta schreibt uns: „Wir wollen solidarisch helfen, die Würde dieser Menschen zu bewahren und ihr Selbstwertgefühl zu heben. Das ist für uns das Reich Gottes zu bauen.“

Um unabhängig zu werden, planen die Guarani-Familien, auf dem Land an der Straße, wo sie ihre Hütten gebaut haben, Gemüsegärten inklusive Wassertanks und einer Kompostanlage anzulegen. Damit können sie sich selbst versorgen, haben wieder Arbeit durch den Anbau und können zusätzlich Geld durch den Verkauf des Gemüses erwirtschaften.

Mission:
Der Aufbau von vier Gemüsegärten

  • Wo: Caaguazú, Paraguay
  • Wem wird geholfen: Vier Großfamilien
  • Wer ist vor Ort: Schwester Verta
  • Benötigte Mittel: 8.900
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für 20 Euro können Sie den Familien mit einem Paket
verschiedener Gemüsepflanzen helfen, den Garten zu bestücken.

Für 50 Euro kann für eine Person Gartenarbeitsgerät erstanden
werden.

paraguay guarani mzf garten
paraguay garten guarani mzf
guarani paraguay mzf

Helfen Sie den Familien, sich mit den Gemüsegärten eine Perspektive zu schaffen.

HIER IST UNSER PROJEKT

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Gialai, Vietnam

      Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Mädchen der ethnischen Minderheiten sind in Vietnam besonders benachteilgt. Die Franziskanerinnen wollen sie mit Bildungsprogrammen in den Bereichen Computerkenntnisse, Sprachfähigkeiten und Musik unterstützen.

    • Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Hanoukopé, Togo

      Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Täglich ein warmes Mittagessen für rund 100 Schülerinnen und Schüler an der Grundschule in Hanoukopé, Togo.

    • Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Shisong und Njinikom, Kamerun

      Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Schwester Gloria aus Kamerun bittet um dringende medizinische Unterstützung der beiden Krankenhäuser

    • Für Syriens Kinder

      Idlib, Syrien

      Für Syriens Kinder

      Tiefgreifend sind die Auswirkungen des Krieges für die syrischen Kinder und Jugendlichen in der Region Idlib. Bildung und medizinische Versorgung kaum noch zugänglich.

    • Der Weg ins Leben

      Tiruvannamalai, Indien

      Der Weg ins Leben

      Im weiten Umkreis ist dieses kleine Krankenhaus das einzige, das der Bevölkerung eine Gesundheitsversorgung bietet, allerdings fehlt es an essenzieller Ausstattung.

    • Wasser und Bildung

      Namunyumya, Uganda

      Wasser und Bildung

      Eine langfristige und gute Lösung: das Regenwasser auf den Dächern des Schulgebäudes aufzufangen und zu speichern. So bleibt den Kindern Zeit für gute Schulbildung, anstelle Wasser holen zu müssen - und die Versorgung mit Wasser ist rund ums Jahr gewährleistet.

    • Verlorene Schulzeit

      Mehrere Schulen in Jamaika

      Verlorene Schulzeit

      In Jamaika waren die Schulen wegen der Corona-Pandemie geschlossen, um sie wieder zu öffnen, brauchen die Menschen unsere Hilfe. Die Lage war und ist verzweifelnd. Denn die Kinder wollen die Schule besuchen, nicht nur wegen des Lernens, auch weil sie dort etwas zu essen bekommen.

    • Der Kindergarten öffnet seine Tore

      Nagongera, Uganda

      Der Kindergarten öffnet seine Tore

      In Nagongera steht ein kleiner Kindergarten. Lange Zeit war er jetzt geschlossen. Weil die Regierung die Öffnung von Kindergärten und Schulen freigegeben hat, möchten die Franziskanerinnen so zügig wie möglich alle Kinder wieder aufnehmen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!