Die indigenen Menschen Paraguays, die Guarani, werden noch heute diskriminiert, enteignet und vertrieben.

Immer wieder ziehen nationale und internationale Unternehmen vor Gericht und erheben Anspruch auf indigenes Land. Und meist gewinnen die Unternehmen.

Die Guarani-Großfamilien, mit denen die Franziskanerschwestern arbeiten, wurden von ihrem Land vertrieben und campieren nun mit ihren Kinden an Straßenrändern unter Plastikplanen auf brach liegendem Land. Sie haben Hunger, leben als Müllsammler oder Bettler. Doch sie möchten sich wieder etwas aufbauen und eine Perspektive schaffen, wieder fruchtbaren Boden unter die Füße bekommen.

Schwester Verta schreibt uns: „Wir wollen solidarisch helfen, die Würde dieser Menschen zu bewahren und ihr Selbstwertgefühl zu heben. Das ist für uns das Reich Gottes zu bauen.“

Um unabhängig zu werden, planen die Guarani-Familien, auf dem Land an der Straße, wo sie ihre Hütten gebaut haben, Gemüsegärten inklusive Wassertanks und einer Kompostanlage anzulegen. Damit können sie sich selbst versorgen, haben wieder Arbeit durch den Anbau und können zusätzlich Geld durch den Verkauf des Gemüses erwirtschaften.

Mission:
Der Aufbau von vier Gemüsegärten

  • Wo: Caaguazú, Paraguay
  • Wem wird geholfen: Vier Großfamilien
  • Wer ist vor Ort: Schwester Verta
  • Benötigte Mittel: 8.900
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für 20 Euro können Sie den Familien mit einem Paket
verschiedener Gemüsepflanzen helfen, den Garten zu bestücken.

Für 50 Euro kann für eine Person Gartenarbeitsgerät erstanden
werden.

paraguay guarani mzf garten
paraguay garten guarani mzf
guarani paraguay mzf

Helfen Sie den Familien, sich mit den Gemüsegärten eine Perspektive zu schaffen.

HIER IST UNSER PROJEKT

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Kinderleben retten

      Boulsa, Burkina Faso

      Kinderleben retten

      Schon viele Babys und Kleinkinder in Burkina Faso leiden an Unterernährung. Die Franziskanerinnen wollen 150 Babys und Kleinkindern helfen, mit Aufbaunahrung und Medikamenten.

    • Kostenlose Gesundheitsversorgung

      Bomang'ombe/ Tansania

      Kostenlose Gesundheitsversorgung

      Schwester Anne bittet uns um Hilfe, damit die Franziskanerinnen die hilfesuchenden Kranken in der Gesundheitsstation kostenlos behandeln und betreuen können.

    • Ein Brunnen für eine Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für eine Schule

      Damit die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit sauberem Trinkwasser direkt aus einem Brunnen am Ausbildungshaus gewährleistet ist, bittet Schwester Maria uns um Unterstützung.

    • Nähe, Würde und Wertschätzung

      Chucuito/ Peru

      Nähe, Würde und Wertschätzung

      Es gibt keinen geschützten Raum, ein dauerhaftes Dach über dem Kopf und Hilfe von Frauen über 18,, die in Peru Opfer von Menschenhandel wurden. In einem Haus der Franziskaner wird ihnen Zuflucht geboten, sie bekommen Schutz und Perspektive.

    • Fürsorgliche Hilfe und Aufklärung

      Dindigul, Tamil Nadu/ Indien

      Fürsorgliche Hilfe und Aufklärung

      Die Franziskaner bieten in Dindigul in Tamil Nadu vom HI-Virus betroffenen Familien ein umfassendes Betreuungsprogramm. Dazu gehören ambulante Versorgung, Ausgabe von Medikamenten und Nahrungsmitteln, Förderung von Einkommen schaffenden Maßnahmen und Freizeitgestaltung besonders für betroffene Kinder.

    • Nothilfe nach Zyklon

      Mosambik, Malawi und Madagaskar

      Nothilfe nach Zyklon "Freddy" in Südostafrika

      Wir helfen nach Zyklon "Freddy" den Betroffenen mit Nahrungsmitteln, Decken und Baumaterial für die zerstörten Häuser.

    • Wasser für die Dorfgemeinschaften in Lafiaso und Kojo Kuna

      Lafiaso, Kojo Kuna/ Ghana

      Wasser für die Dorfgemeinschaften in Lafiaso und Kojo Kuna

      In Lafiaso und Kojo Kuna gibt es keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser. Die Menschen, in erster Linie Frauen und Kinder, müssen weit laufen, um Zugang zu Wasser für den täglichen Gebrauch zu haben.

    • Erdbeben Syrien - wichtige Nothilfe jetzt!

      Syrien, Grenzregion zur Türkei

      Erdbeben Syrien - wichtige Nothilfe jetzt!

      Die Erde bebte mehrfach so schlimm wie seit 1939 nicht mehr, über 20 Millionen Menschen sind von dem Erdbeben in der Grenzregion der Türkei und Syrien betroffen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!