Die Corona-Pandemie hat Brasilien schwer getroffen – und jetzt wird der Hunger immer größer. Millionen von Menschen verloren ihre Arbeit und standen plötzlich vor dem Nichts. Die hohe Inflation macht es Menschen noch kaum möglich, Nahrungsmittel zu kaufen.

Das Recht auf Nahrung ist ein fundamentales Menschenrecht und in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und weiteren Pakten und Konventionen fest verankert. So soll jeder Mensch über Zugang zu angemessener Nahrung verfügen oder die Möglichkeit haben, sich Nahrung zu beschaffen. Leider klaffen Anspruch und Wirklichkeit in Brasilien aktuell viel zu weit auseinander, und das in einem Land, in dem genug Essen für alle produziert wird. Brasilien ist sogar der drittgrößte Lebensmittelexporteur weltweit.

Die wachsende Not ist überall im Land zu spüren und zu sehen, 20 Millionen leiden bereits an Hunger. Immer mehr Menschen sehen sich gezwungen, auf der Straße zu betteln oder sie wühlen in Fleischabfällen auf der Suche nach Essbarem. Ganze Familien haben im Zuge der Pandemie ihr Zuhause verloren und leben nun auf der Straße. Sie sind auf die Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen, denn sie sind verzweifelt und wissen nicht, wie sie überleben sollen.

Mission:
Versorgung von armen Familien mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln während Hungerkrise und Corona-Pandemie

  • Wo: Aracaju, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 100 extrem armen Familien, deren Kinder an den Bildungsangeboten der Schwestern teilnehmen
  • Wer ist vor Ort: Schwester Maria

Die Franziskanerinnen gehören zu den Menschen, die in dieser schweren Zeit der Corona-Krise den notleidenden Familien in der Stadt Aracaju im Nordosten Brasiliens Hilfe leisten. Hier haben die Schwestern ein Sozialzentrum aufgebaut, das Kindern, die in den harten Lebensumständen der Favelas aufwachsen und ein Leben voller Gewalt und Armut kennen, Zuflucht, Bildung und Essen schenkt.

Gerade jetzt kommen immer mehr Kinder in die Einrichtung, die dort auch eine gesunde warme Mahlzeit erhalten. Für viele von ihnen ist dies die einzige regelmäßige Mahlzeit am Tag. In der derzeitigen Lage können die Eltern ihre Kinder kaum versorgen. Sie haben ihre Jobs im informellen Sektor im Zuge der COVID-19-Pandemie verloren. Zahlreiche arme Familien haben im Moment kaum Möglichkeit mehr, an preiswerte oder gar kostenlose Mahlzeiten zu kommen.

Die Schwestern kümmern sich um diese Familien und organisieren Lebensmittelpakete für sie. Da die Entschärfung der Hungerskrise nicht in Sicht ist, und die finanziellen Möglichkeiten der Sozialeinrichtung immer knapper werden, bittet uns Schwester Maria um Hilfe.

Schwester Izelba bei der Verteilung der Lebensmittelpakete
IMG-20210507-WA0086
IMG-20210507-WA0077 (1)

Helfen Sie, Hunger zu lindern!

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Niquelândia, Brasilien

      Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Eine runde Sache: Fußball und Bildung schaffen nachhaltige Perspektiven für Kinder aus Armutsvierteln in Brasilien.

    • Eine Suppenküche für Kinder

      Magdalena, Bolivien

      Eine Suppenküche für Kinder

      Zurzeit kommen täglich 40 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis siebzehn Jahren in die Suppenküche. Mit einer täglichen nahrhaften Mahlzeit finden sie hier außerdem liebevolle Betreuung, ein soziales Gefüge und Hilfe bei den Hausaufgaben.

    • Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kalkutta, Indien

      Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kinder und Jugendliche in den Slums von Kalkutta haben wenig bis keine Chancen, aus dem Teufelskreis der Armut herauszufinden. Gerade Mädchen sind da schwer gezeichnet. Bildung, Gesundheitsversorgung, sauberes Wasser – all das ist schwer erreichbar - und unsere Hilfe daher sehr wichtig.

    • Frauen stärken in Uganda

      Mbale, Uganda

      Frauen stärken in Uganda

      Die Franziskanerinnen haben bereits vor acht Jahren begonnen, Frauen und jungen Müttern zu helfen. In Workshops und Seminaren stärken sie das Selbstbewusstsein der Frauen und ihr Wohlergehen. In Näh- und Gärtnerkursen möchten sie den Frauen zu mehr Selbstständigkeit verhelfen.

    • 24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Purok Tahimik, Philippinen

      24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Schwester Rossana berichtet uns aus Purok Tahimik, dass gerade Kinder aus armen Familien in ihrem Wirkungsraum an Mangelernährung leiden. Sie sind dieser Not völlig ausgeliefert, weil die Armut der Eltern jegliche Fürsorge raubt.

    • Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Saddo, Äthiopien

      Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Nothilfe für hungernde Familien durch die Ausgabe von Nahrungsmitteln in Äthiopien, wo zahlreiche Menschen vor Konflikten und Dürren auf der Flucht sind.

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.