Immer wieder haben eingeschleppte Krankheiten indigene Volksgruppen bedroht. Jetzt ist es das Corona-Virus. Immer mehr Menschen der indigenen Volksgruppen in Brasilien infizieren sich mit dem Virus. Sie sind besonders anfällig dafür, da ihr Immunsystem für derartige Krankheiten nicht gewappnet ist.

Für sie geht es jetzt um das Überleben des eigenen Volksstammes. Da zählt
jedes einzelne Leben. Und es geht um das Überleben ihrer einzigartigen Kultur.
Der Staat versagt völlig darin, die indigenen Volksstämme zu schützen. Sie gelten nach wie vor als Hinderniss für Fortschritt und Entwicklung. Ihre Lebensweise, ihre
kulturellen Traditionen, ihr verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen stehen im Gegensatz zu rein wirtschaftlichen Interessen.

Immer mehr Volksstämme werden aus ihren Reservaten vertrieben. Die Familien leben in Barackensiedlungen an Straßenrändern in völliger Verwahrlosung. Die Lebensbedingungen sind absolut unmenschlich. Die Organisation CIMI-Sul unterstützt seit vielen Jahren die indigenen Volksgruppen in all ihren Belangen. Zahlreiche
Franziskanerinnen und Franziskaner engagieren sich dort. So auch Schwester Lucia, die uns jetzt um unsere Unterstützung bittet.

In 52 Barackensiedlungen in den Bundesstaaten São Paulo, Rio Grande do Sul und Santa Catarina sollen die Bewohner konkrete schnelle Hilfe durch Lebensmittelpakete
und Hygieneartikel erhalten. Für eine langfristige Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln sollen kleine Obst- und Gemüsegärten in den Barackensiedlungen angelegt werden. Mit dieser einfachen Methode bekommen die sozial ausgegrenzten Familien eine Chance, für sich selbst zu sorgen und zu überleben. Hier zählt jeder Cent.

Mission:
Lebensmittel, Hygieneartikel, Samen, Setzlinge und Werkzeuge

  • Wo: Chapecó/ Brasilien
  • Wem wird geholfen: Indigene verschiedener Ethnien, die in 52 Barackensiedlungen leben
  • Wer ist vor Ort: Schwester Lucia
  • Benötigte Mittel: 19.000 Euro

Ihre unterstützung wird dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Gialai, Vietnam

      Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Mädchen der ethnischen Minderheiten sind in Vietnam besonders benachteilgt. Die Franziskanerinnen wollen sie mit Bildungsprogrammen in den Bereichen Computerkenntnisse, Sprachfähigkeiten und Musik unterstützen.

    • Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Hanoukopé, Togo

      Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Täglich ein warmes Mittagessen für rund 100 Schülerinnen und Schüler an der Grundschule in Hanoukopé, Togo.

    • Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Shisong und Njinikom, Kamerun

      Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Schwester Gloria aus Kamerun bittet um dringende medizinische Unterstützung der beiden Krankenhäuser

    • Für Syriens Kinder

      Idlib, Syrien

      Für Syriens Kinder

      Tiefgreifend sind die Auswirkungen des Krieges für die syrischen Kinder und Jugendlichen in der Region Idlib. Bildung und medizinische Versorgung kaum noch zugänglich.

    • Der Weg ins Leben

      Tiruvannamalai, Indien

      Der Weg ins Leben

      Im weiten Umkreis ist dieses kleine Krankenhaus das einzige, das der Bevölkerung eine Gesundheitsversorgung bietet, allerdings fehlt es an essenzieller Ausstattung.

    • Wasser und Bildung

      Namunyumya, Uganda

      Wasser und Bildung

      Eine langfristige und gute Lösung: das Regenwasser auf den Dächern des Schulgebäudes aufzufangen und zu speichern. So bleibt den Kindern Zeit für gute Schulbildung, anstelle Wasser holen zu müssen - und die Versorgung mit Wasser ist rund ums Jahr gewährleistet.

    • Verlorene Schulzeit

      Mehrere Schulen in Jamaika

      Verlorene Schulzeit

      In Jamaika waren die Schulen wegen der Corona-Pandemie geschlossen, um sie wieder zu öffnen, brauchen die Menschen unsere Hilfe. Die Lage war und ist verzweifelnd. Denn die Kinder wollen die Schule besuchen, nicht nur wegen des Lernens, auch weil sie dort etwas zu essen bekommen.

    • Der Kindergarten öffnet seine Tore

      Nagongera, Uganda

      Der Kindergarten öffnet seine Tore

      In Nagongera steht ein kleiner Kindergarten. Lange Zeit war er jetzt geschlossen. Weil die Regierung die Öffnung von Kindergärten und Schulen freigegeben hat, möchten die Franziskanerinnen so zügig wie möglich alle Kinder wieder aufnehmen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!