Immer wieder haben eingeschleppte Krankheiten indigene Volksgruppen bedroht. Jetzt ist es das Corona-Virus. Immer mehr Menschen der indigenen Volksgruppen in Brasilien infizieren sich mit dem Virus. Sie sind besonders anfällig dafür, da ihr Immunsystem für derartige Krankheiten nicht gewappnet ist.

Für sie geht es jetzt um das Überleben des eigenen Volksstammes. Da zählt
jedes einzelne Leben. Und es geht um das Überleben ihrer einzigartigen Kultur.
Der Staat versagt völlig darin, die indigenen Volksstämme zu schützen. Sie gelten nach wie vor als Hinderniss für Fortschritt und Entwicklung. Ihre Lebensweise, ihre
kulturellen Traditionen, ihr verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen stehen im Gegensatz zu rein wirtschaftlichen Interessen.

Immer mehr Volksstämme werden aus ihren Reservaten vertrieben. Die Familien leben in Barackensiedlungen an Straßenrändern in völliger Verwahrlosung. Die Lebensbedingungen sind absolut unmenschlich. Die Organisation CIMI-Sul unterstützt seit vielen Jahren die indigenen Volksgruppen in all ihren Belangen. Zahlreiche
Franziskanerinnen und Franziskaner engagieren sich dort. So auch Schwester Lucia, die uns jetzt um unsere Unterstützung bittet.

In 52 Barackensiedlungen in den Bundesstaaten São Paulo, Rio Grande do Sul und Santa Catarina sollen die Bewohner konkrete schnelle Hilfe durch Lebensmittelpakete
und Hygieneartikel erhalten. Für eine langfristige Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln sollen kleine Obst- und Gemüsegärten in den Barackensiedlungen angelegt werden. Mit dieser einfachen Methode bekommen die sozial ausgegrenzten Familien eine Chance, für sich selbst zu sorgen und zu überleben. Hier zählt jeder Cent.

Mission:
Lebensmittel, Hygieneartikel, Samen, Setzlinge und Werkzeuge

  • Wo: Chapecó/ Brasilien
  • Wem wird geholfen: Indigene verschiedener Ethnien, die in 52 Barackensiedlungen leben
  • Wer ist vor Ort: Schwester Lucia
  • Benötigte Mittel: 19.000 Euro

Ihre unterstützung wird dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Arniquet und weitere Orte im Süden Haitis

      Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Ein schweres Erdbeben erschütterte am 14. August das bitterarme und krisengebeutelte Haiti. Das Beben mit der Stärke 7,2 war genau so heftig wie das Erdbeben 2010 und traf diesmal vor allem den Süden des Landes. Mehr als tausend Menschen kamen ums Leben, Hunderte werden noch vermisst. Wir helfen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Zelten und Medikamenten.

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    • Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Meatu, Tansania

      Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Die Sekundarschule in Meatu braucht dringend einen Wassertank für die Mädchen und Jungen.

    • Wasser für eine bessere Zukunft

      Nagongera, Uganda

      Wasser für eine bessere Zukunft

      Der Besuch der Grundschule ist ein Segen für die 1.325 Mädchen, jedoch ist die Wasserversorgung ein großes Problem.

    • Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Galiraya, Uganda

      Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Seit Februar 2020 betreiben die Franziskanerschwestern einen Vorschulkindergarten in einem ausgebauten Kuhstall, doch ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung fehlt.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!