Brasilien leidet unter der grassierenden Ausbreitung der Corona-Pandemie, steigende Infektions- und Todeszahlen machen den Menschen Angst.

Bis heute gibt es keine einheitliche landesweite Strategie gegen das Virus. Am meisten leiden die ganz armen Menschen - denn für sie bedeutet die Krise auch Hunger.

Da die Todeszahlen im Zusammenhang mit Corona-Erkrankungen in Brasilien immer noch immens hoch sind, gibt es weiter Lockdown-Maßnahmen, um die Epidemie einzudämmen. Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen bleiben geschlossen. Für die bedürftigen Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern ist das ein großes Problem. Für die Kinder fehlt die Betreuung. Die Speisung in der Schule, im Kindergarten oder in der sozialen Einrichtung entfällt. Zum Leidwesen der Armen und Obdachlosen.

Die Not der Eltern, Geld zu verdienen wird größer. Millionen Menschen arbeiten ohne festen Arbeitsvertrag, erhalten nur einen Mindestlohn und können es sich nicht leisten, zu Hause zu bleiben. Denn wer zu Hause bleibt, der kann nicht arbeiten – und wer nicht arbeitet, der kann sich kein Essen, keine Miete, kein Strom leisten.

 

Mission:
Lebensmittel, Schutzkleidung, Medikamente

  • Wo: São Paulo, Brasilien
  • Wem wird geholfen: Täglich etwa 2.500 Obdachlosen und anderen armen Menschen und Familen
  • Wer ist vor Ort: Bruder José Francisco
pater

Obdachlose Menschen sind besonders gefährdet

Obdachlose Menschen sind wegen der COVID-19-Pandemie besonders gefährdet. Die Franziskaner in São Paulo unterhalten über ihren lokalen Hilfsverein SEFRAS vielseitige Sozialprojekte, in denen insbesondere Kinder und Jugendliche vor einem eben auf der Straße bewahrt werden. Aber auch andere gesellschaftlich marginalisierte Menschen, wie Obdachlose, HIV-Infizierte, Aids-Kranke, Recyclingmüllsammler und Senioren in sozialer Isolation gehören zur Zielgruppe der Sozialdienste der Franziskaner.

Die Brüder lassen auch in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie diese Bevölkerungsgruppen nicht im Stich und haben sich bewusst dazu entschlossen, einige Einrichtungen nach Möglichkeit weiterhin zu öffnen, um die Menschen in Not mit einem Mittagessen und Lebensmittelpaketen und Hygieneartikeln zu versorgen.

PHOTO-2020-04-29-11-40-23
voluntarios_cestabásica_01[#AçãoFranciscana]

Dazu wird dringend Unterstützung für Schutzkleidung und Desinfektionsmittel für das Personal, medizinisches Material und für den Kauf von Lebensmitteln benötigt.

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Niquelândia, Brasilien

      Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Eine runde Sache: Fußball und Bildung schaffen nachhaltige Perspektiven für Kinder aus Armutsvierteln in Brasilien.

    • Eine Suppenküche für Kinder

      Magdalena, Bolivien

      Eine Suppenküche für Kinder

      Zurzeit kommen täglich 40 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis siebzehn Jahren in die Suppenküche. Mit einer täglichen nahrhaften Mahlzeit finden sie hier außerdem liebevolle Betreuung, ein soziales Gefüge und Hilfe bei den Hausaufgaben.

    • Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kalkutta, Indien

      Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kinder und Jugendliche in den Slums von Kalkutta haben wenig bis keine Chancen, aus dem Teufelskreis der Armut herauszufinden. Gerade Mädchen sind da schwer gezeichnet. Bildung, Gesundheitsversorgung, sauberes Wasser – all das ist schwer erreichbar - und unsere Hilfe daher sehr wichtig.

    • Frauen stärken in Uganda

      Mbale, Uganda

      Frauen stärken in Uganda

      Die Franziskanerinnen haben bereits vor acht Jahren begonnen, Frauen und jungen Müttern zu helfen. In Workshops und Seminaren stärken sie das Selbstbewusstsein der Frauen und ihr Wohlergehen. In Näh- und Gärtnerkursen möchten sie den Frauen zu mehr Selbstständigkeit verhelfen.

    • 24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Purok Tahimik, Philippinen

      24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Schwester Rossana berichtet uns aus Purok Tahimik, dass gerade Kinder aus armen Familien in ihrem Wirkungsraum an Mangelernährung leiden. Sie sind dieser Not völlig ausgeliefert, weil die Armut der Eltern jegliche Fürsorge raubt.

    • Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Saddo, Äthiopien

      Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Nothilfe für hungernde Familien durch die Ausgabe von Nahrungsmitteln in Äthiopien, wo zahlreiche Menschen vor Konflikten und Dürren auf der Flucht sind.

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.