Brasilien leidet unter der grassierenden Ausbreitung der Corona-Pandemie, steigende Infektions- und Todeszahlen machen den Menschen Angst.

Bis heute gibt es keine einheitliche landesweite Strategie gegen das Virus. Am meisten leiden die ganz armen Menschen - denn für sie bedeutet die Krise auch Hunger.

Da die Todeszahlen im Zusammenhang mit Corona-Erkrankungen in Brasilien immer noch immens hoch sind, gibt es weiter Lockdown-Maßnahmen, um die Epidemie einzudämmen. Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen bleiben geschlossen. Für die bedürftigen Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern ist das ein großes Problem. Für die Kinder fehlt die Betreuung. Die Speisung in der Schule, im Kindergarten oder in der sozialen Einrichtung entfällt. Zum Leidwesen der Armen und Obdachlosen.

Die Not der Eltern, Geld zu verdienen wird größer. Millionen Menschen arbeiten ohne festen Arbeitsvertrag, erhalten nur einen Mindestlohn und können es sich nicht leisten, zu Hause zu bleiben. Denn wer zu Hause bleibt, der kann nicht arbeiten – und wer nicht arbeitet, der kann sich kein Essen, keine Miete, kein Strom leisten.

 

Mission:
Lebensmittel, Schutzkleidung, Medikamente

  • Wo: São Paulo, Brasilien
  • Wem wird geholfen: Täglich etwa 2.500 Obdachlosen und anderen armen Menschen und Familen
  • Wer ist vor Ort: Bruder José Francisco
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro
pater

Obdachlose Menschen sind besonders gefährdet

Obdachlose Menschen sind wegen der COVID-19-Pandemie besonders gefährdet. Die Franziskaner in São Paulo unterhalten über ihren lokalen Hilfsverein SEFRAS vielseitige Sozialprojekte, in denen insbesondere Kinder und Jugendliche vor einem eben auf der Straße bewahrt werden. Aber auch andere gesellschaftlich marginalisierte Menschen, wie Obdachlose, HIV-Infizierte, Aids-Kranke, Recyclingmüllsammler und Senioren in sozialer Isolation gehören zur Zielgruppe der Sozialdienste der Franziskaner.

Die Brüder lassen auch in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie diese Bevölkerungsgruppen nicht im Stich und haben sich bewusst dazu entschlossen, einige Einrichtungen nach Möglichkeit weiterhin zu öffnen, um die Menschen in Not mit einem Mittagessen und Lebensmittelpaketen und Hygieneartikeln zu versorgen.

PHOTO-2020-04-29-11-40-23
voluntarios_cestabásica_01[#AçãoFranciscana]

Dazu wird dringend Unterstützung für Schutzkleidung und Desinfektionsmittel für das Personal, medizinisches Material und für den Kauf von Lebensmitteln benötigt.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!