Die Armut in der brasilianischen Stadt Manaus hat viele Gesichter, Ausprägungen und Geschichten. Viele ohnehin arme Menschen haben während der Corona-Pandemie ihre Arbeit und damit ihre Wohnung verloren, extreme Inflation und gestiegene Lebensmittelpreise, schlechte Ernten macht es für viele arme Menschen mittlerweile unmöglich, ihre Familien zu ernähren.

Immer mehr Menschen in Manaus leben auf der Straße oder sind auf Hilfen wie Suppenküchen angewiesen, da sie für sich und ihre Kinder kein Essen mehr kaufen können. Oft sind die Mahlzeiten und Lebensmittel in diesen Ausgabestellen das Einzige, was die Menschen am Tag zu essen bekommen.

Colônia Antônio Aleixo ist ein Stadtteil von Manaus und befindet sich im östlichen Teil der Stadt,  ziemlich abseits des Stadtzentrums. Dieser Ort war ursprünglich hauptsächlich von Leprakranken bewohnt, die fast in völliger gesellschaftlicher Isolation lebten. Auch heute leben dort noch einige wenige Familien, die von Lepra betroffen sind. Nach und nach ließen sich dort Migranten nieder, die aus anderen Teilen der Amazonasregion auf der Suche nach Arbeit in die Amazonasmetropole Manaus kamen. Sie leben dort überwiegend in prekären Verhältnissen in Hütten aus Sperrholz und Plastikplanen, ohne sanitäre Grundversorgung, ohne Energie und ohne fließendes Wasser. Die meisten von ihnen haben vor der Pandemie ihr Einkommen als informelle Arbeitskräfte oder als Tagelöhner bestritten. Viele Familien waren bereits vor der Pandemie von Ernährungsunsicherheit betroffen.

 

Mission:
Warmes Essen und Lebensmittelpakete

  • Wo: Manaus, Brasilien
  • Wem wird geholfen: den Menschen in Not im Stadtviertel Colônia Antônio Aleixo
  • Wer ist vor Ort: Kardinal Leonardo Steiner OFM, sowie viele Franziskanerschwestern und -Brüder
IMG_20221024_095211
IMG_20221024_094849
IMG_20221024_094253

In dem Viertel wohnen auch um die 100 Familien der Flussanwohner in schwimmenden Häusern auf dem Fluss. Sie leben vom Fischfang und informeller Arbeit. Durch ihren Wohnort am Wasser haben sie oft mit Malaria und anderen Krankheiten zu kämpfen.

Die Pandemie hat in der Amazonas-Metropole Manaus nicht nur eine Krise im Gesundheitssektor ausgelöst, es herrscht dort auch eine humanitäre Krise. Der Hunger breitet sich aus und die Zahl der Menschen, die durch die Straßen im Zentrum der Stadt ziehen und um eine Kleinigkeit zu essen bitten, ist in den letzten Monaten enorm gestiegen. Viele Familien sind obdachlos geworden, weil sie ihre Mieten nicht mehr bezahlen können. Die Hungerkrise betrifft vor allem die armen Bevölkerungsschichten. Die Folgen der Pandemie sind auch in der Colônia Antônio Aleixo zunehmend sichtbar. Immer mehr Menschen können sich kaum noch etwas zu essen leisten und leiden an Hunger und kämpfen täglich ums Überleben.

Vor diesem Hintergrund hat die Pfarrei Nossa Senhora das Graças dort mehrere kleinere Suppenküchen eingerichtet, um vor allem die Kinder mit einer warmen Mahlzeit zu versorgen. Immer wieder teilen die franziskanischen Schwestern mit Freiwilligen Hilfspakete mit den wichtigsten Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln an die ärmsten Familien aus. Durch die hohe Inflation sind die Preise für Lebensmitteln enorm gestiegen und täglich bitten mehr Familien um etwas zu essen.

2 PHOTO-2022-11-22-18-44-17
IMG-20221123-WA0064
IMG_20221024_112851

Unsere Hilfe wird hier dringend gebraucht, bitte helfen sie jetzt!

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    • Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Genf und New York

      Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Die Erde bebte mehrfach so schlimm wie seit 1939 nicht mehr, eine Jahrhundertkatastrophe. Wir helfen bis heute den Menschen vor Ort - und in Zukunft ebenso.

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.