Wie alles begann

1969 - Das erste Jahr der Missionszentrale der Franziskaner (MZF)

Es war ein Experiment, was im September 1969 in der Sakristei der Pfarrkirche St. Albertus-Magnus in Bonn Bad Godesberg begann - mit dem bescheidenen Startkapital von gerade einmal 5.000 DM wurde die „Missionszentrale der Franziskaner e.V.“ gegründet.

Der „Schrei der Armen“ drang in den 60er-Jahren in das Bewusstsein der Menschen, schrieb Pater Andreas Müller OFM, der erste und langjährige Präsident der MZF. Die Franziskaner suchten nach einer Antwort auf die weltweite Notlage vieler Menschen und die Probleme ihrer Zeit.

FR18019_Logo-Subline_50Jahre_RZ_4
mzf_geschichte_2

Ansicht der St. Albertus Magnus Kirche in Bonn

Hilfe für Schwestern und Brüder

Insgesamt neun franziskanische Provinzen setzten sich an einen Tisch und überlegten gemeinsam, wie man die Schwestern und Brüder vor Ort bei Ihrer Arbeit in den benachteiligten Regionen der Welt unterstützen könnte. Das Ergebnis dieser Überlegungen war die Gründung der MZF als ein franziskanisches Hilfswerk mit neuem Missionsverständnis.

Bis heute bleibt diese Art der interprovinziellen Zusammenarbeit ein Novum, aber auch ein Erfolgsmodell.

Denn bei aller Bescheidenheit darf man nach 50 Jahren - Einsatz für die Würde des Menschen weltweit - sagen: die als Experiment gestartete Missionszentrale der Franziskaner ist geglückt!

Gründung in Zeiten des Aufbruchs

Die Gründung der MZF erfolgte in Zeiten des Kalten Krieges, aber auch des Aufbruchs. Mitten durch Berlin war eine Mauer gebaut worden. Erstmals wurde mit Willy Brandt ein Sozialdemokrat zum deutschen Kanzler gewählt. Mit seinem Kniefall in Warschau bat dieser Kanzler um Vergebung für die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Die bemannte Raumfahrt machte große Fortschritte - der erste Mensch betrat den Mond.

Und das II. Vatikanische Konzil erneuerte die Kirche, plädierte für die Öffnung des Glaubens zur Welt und den Dialog mit anderen Religionen. „Öffnet die Fenster der Kirche weit!" Mit diesen Worten kündigte Papst Johannes XXIII. in Rom ein Ökumenisches Konzil für die gesamte Kirche an. Diese von Umwälzungen und Aufbruchsstimmung geschwängerte Luft atmeten die Gründer bei der Formulierung der Ziele und Aufgaben der Missionszentrale.

mzf_geschichte_1

Eingang der Missionszentrale auf dem Gelände der St. Albertus Magnus Kirche in Bonn

MZF Papstaudienz Pater Andreas

Pater Andreas Müller OFM

Anfang von unten

„Es war wirklich ein Anfang von ganz unten. Wir waren sozusagen Obdachlose, die ein großes Werk gründen wollen“, so Pater Andreas zu den Gründungsmonaten.

Denn nach der Gründung sollte es noch zwei Jahre dauern, bis die Missionszentrale das heutige Gebäude auf dem Gelände der Albertus Magnus Kirche in Bonn beziehen konnte. Dies war auch der Grund, warum die Räume der Sakristei als vorübergehende Büros herhalten mussten.

Trotz der prekären Raumsituation wurde die Arbeit mit großer Motivation aufgenommen und die 5.000 DM Anfangskapital wuchsen innerhalb eines Jahres auf unglaubliche 352.527 DM an. Das Startkapital hat sich in nur 360 Tagen also versiebzigfacht! Dank vieler Spenderinnen und Spender, die sich dem Ziel der Missionszentrale anschlossen, konnten nun viele Projekte der Schwestern und Brüder weltweit unterstützt werden. Der Grundstein für die folgenden fünf Jahrzehnte franziskanischer Hilfe weltweit war damit gelegt. Der erste Schritt war gegangen.

Hier helfen Franziskaner vor Ort

    • Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Arniquet und weitere Orte im Süden Haitis

      Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Ein schweres Erdbeben erschütterte am 14. August das bitterarme und krisengebeutelte Haiti. Das Beben mit der Stärke 7,2 war genau so heftig wie das Erdbeben 2010 und traf diesmal vor allem den Süden des Landes. Mehr als tausend Menschen kamen ums Leben, Hunderte werden noch vermisst. Wir helfen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Zelten und Medikamenten.

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Nothilfe nach Zyklon „Eloise“ in Mosambik

      Beira, Mosambik

      Nothilfe nach Zyklon „Eloise“ in Mosambik

      Wieder einmal wurde die Hafenstadt Beira in Mosambik von einem schweren Zyklon erschüttert - "Eloise" hat viele Häuser zerstört und die Menschen brauchen unsere Hilfe jetzt!

    • Nothilfe nach Hurrikan Eta und Iota: Nahrung für indigene Gemeinden in Nicaragua

      Prinzapolka, Nicaragua

      Nothilfe nach Hurrikan Eta und Iota: Nahrung für indigene Gemeinden in Nicaragua

      „Eta“ und "Iota" sind nur zwei der Tropenstürme, die in den vergangenen Wochen in Nicaragua wüteten. Durch die langen Überschwemmungen ist die komplette Ernte der indigenen Gemeinden der Miskito vernichtet, auch viel Vieh ist verendet. Die Menschen hungern und sind verzweifelt.

    • Nothilfe: Beistand für die Menschen in Beirut

      Beirut, Libanon

      Nothilfe: Beistand für die Menschen in Beirut

      Durch die verheerende Explosion im Beiruter Hafen sind viele Menschen obdachlos, verletzt und leiden an Hunger. Die Franziskaner helfen vor Ort - helfen Sie mit!

    Ihre Spende in guten Händen

    Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!