Seit Februar 2020 betreuen die Franziskanerschwestern in Galiraya in einem umgebauten Kuhstall 75 Vorschulkinder.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser stellt jedoch ein großes Problem in dieser armen und von hohem Bevölkerungswachstum betroffenen Gegend dar. Bisher beziehen die Schwestern einen Großteil des Wassers aus einem Stausee, zu dem sie Motorrad- oder Fahrrad-Taxiahrer schicken, um Wasser in Kanistern zum Trinken und Kochen zu holen. Dieses muss jedoch erst abgekocht werden, was viel Energie und Zeit benötigt.

Deswegen bittet Schwester Juliet um Unterstützung bei dem Bohren eines Tiefbrunnens. Mittels einer Solaranlage soll eine Wasserpumpe betrieben werden, wodurch die Kinder und die Schwestern endlich in den Genuss von hygienisch einwandfreiem Tiefenwasser kommen. Eine vollkommen neue Lebensqualität und große Alltagserleichterung für alle, auch für die Menschen aus der Umgebung, die den neuen Brunnen dann mitnutzen können. Dadurch soll auch die Zahl der durch kontaminiertes Wasser ausgelöste Krankheiten gegen Null reduziert werden und die Kinder müssen nicht mehr in der Schule fehlen, wenn sie durch verunreinigtes Wasser krank werden.

Mission:
Ein Tiefbrunnen mit Solarpumpe für den Vorschulkindergarten

  • Wo: Galiraya, Uganda
  • Wem wird geholfen: 75 Kinder, 15 Beschäftigte und 300 weitere Menschen aus umliegenden Haushalten
  • Wer ist vor Ort: Schwester Juliet
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro
Sr. Juliet Namiiro and the 2 Teachers

Schwester Juliet und zwei Lehrer mit einer Vorschulklasse. Die Kinder freuen sich, jeden Tag zum Lernen und zum Spielen herkommen zu können. In Uganda in den Kindergarten und in die Schule gehen zu können, ist in dem von Armut gezeichneten Land keineswegs selbstverständlich.

Inside the Classroom for the Baby Class

So sieht eine Vorschulklasse von Innen aus, hier lernen die Kinder jeden Tag Neues von den Lehrerinnen und Lehrern.

Other People fetch water from the Lake which is some 5kms away

Bisher muss das Wasser mühsam mit Kanistern aus dem Kyoga-See geholt, abgekocht und gefiltert werden. Dies kostet nicht nur viel Zeit und Energie, auch ist das Wasser oft verunreinigt und mit Krankheitserregern belastet. Wird nicht gut abgekocht, werden gerade Kinder schnell krank.

The Classrooms

In einem ausgebauten Kuhstall werden die Kinder unterrichtet. Die Vorschule wurde im Februar 2020 von den Franziskanerinnen eröffnet. Derzeit besuchen 75 Kinder dieses Gebäude in mehreren Klassen und zu wechselnden Zeiten, damit möglichst viele Kinder mitmachen können.

Galiraya Town Centre

Die Hauptstraße von Galiraya in Uganda. Nur wenige Menschen haben hier einen Zugang zu sauberem Wasser und Toiletten.

DSC_4437

Kein schweres Wasserholen mehr - mit einem Tiefbrunnen mit Solarpumpe können nicht nur die 75 Kinder und die Beschäftigten der Vorschule versorgt werden, sondern auch viele Dorfbewohner.

Hier werden wir ganz dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fürsorge, Schutz, Zuwendung

      Mostiska, Ukraine

      Fürsorge, Schutz, Zuwendung

      Im Kindergarten der Franziskanerinnen in Mostiska finden 26 Mädchen und Jungen täglich einen Ort der Fürsorge, des Schutzes und der Zuwendung. Seit Ausbruch des Angriffskrieges auf die Ukraine braucht dieser Ort und die Kinder unsere Unterstützung.

    • Jeden Tag die Schule besuchen

      Barra Mansa, Brasilien

      Jeden Tag die Schule besuchen

      Schwester Inês kämpft darum, dass arme und benachteiligte Kinder die Schule besuchen können, gut aufgehoben und versorgt sind. Viele haben noch nicht einmal ein Heft oder etwas zu essen. Wir helfen mit Nahrungs- und Lernmitteln für die Schule.

    • Wenn Medizin unerschwinglich ist

      Bemaneviky, Madagskar

      Wenn Medizin unerschwinglich ist

      Bis zu 30 Kilometer tragen die Menschen ihre Kranken zur Gesundheitsstation der Franziskanerinnen nach Bemaneviky. Bei Schwester Beatrice und ihren Mitschwestern bekommen die Kranken kostenlose medizinische Behandlung, weil es sich die armen Menschen nicht leisten können.

    • In Würde altern

      Konda Mallepally und Nachbardörfer in Indien

      In Würde altern

      Als die Franziskanerinnen in Konda Mallepallie und mehreren umliegenden Dörfern während der Corona-Krise Masken und Desinfektionsmittel an die Dorfbewohner verteilten, wurde deutlich, wie viele alte Menschen alleine und verlassen leben - sie brauchen Unterstützung.

    • Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Siwtièpouô, Burkina Faso

      Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Pflanzenschutzmittel zur Bearbeitung der Felder und fehlende sanitäre Anlagen haben längst das Oberflächenwasser in der Gemeinde Siwtièpouô verschmutzt, die Menschen werden krank und brauchen dringend eine solide Wasserversorgung durch einen Brunnen.

    • Musikalische Förderung im Chor für benachteiligte Kinder und Jugendliche

      Petrópolis, Brasilien

      Musikalische Förderung im Chor für benachteiligte Kinder und Jugendliche

      Hier werden benachteiligte Kinder gefördert: der brasilianische Mädchen- und Knabenchor „Canarinhos“ (Kanarienvögel) aus Petropolis gehört zu den ältesten und berühmtesten Kinderchören in Brasilien.

    • Hilfe für Obdachlose, arme Familien und Kinder in Manaus

      Manaus, Brasilien

      Hilfe für Obdachlose, arme Familien und Kinder in Manaus

      Die Armut in der brasilianischen Stadt Manaus hat viele Gesichter, Ausprägungen und Geschichten. Viele ohnehin arme Menschen haben während der Corona-Pandemie ihre Arbeit und damit ihre Wohnung verloren, sie hungern mit ihren Familien.

    • Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java

      15 Dörfer auf der indonesischen Insel Java

      Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java

      Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java - unsere Unterstützung wird dringend gebraucht!

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!