Seit Februar 2020 betreuen die Franziskanerschwestern in Galiraya in einem umgebauten Kuhstall 75 Vorschulkinder.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser stellt jedoch ein großes Problem in dieser armen und von hohem Bevölkerungswachstum betroffenen Gegend dar. Bisher beziehen die Schwestern einen Großteil des Wassers aus einem Stausee, zu dem sie Motorrad- oder Fahrrad-Taxiahrer schicken, um Wasser in Kanistern zum Trinken und Kochen zu holen. Dieses muss jedoch erst abgekocht werden, was viel Energie und Zeit benötigt.

Deswegen bittet Schwester Juliet um Unterstützung bei dem Bohren eines Tiefbrunnens. Mittels einer Solaranlage soll eine Wasserpumpe betrieben werden, wodurch die Kinder und die Schwestern endlich in den Genuss von hygienisch einwandfreiem Tiefenwasser kommen. Eine vollkommen neue Lebensqualität und große Alltagserleichterung für alle, auch für die Menschen aus der Umgebung, die den neuen Brunnen dann mitnutzen können. Dadurch soll auch die Zahl der durch kontaminiertes Wasser ausgelöste Krankheiten gegen Null reduziert werden und die Kinder müssen nicht mehr in der Schule fehlen, wenn sie durch verunreinigtes Wasser krank werden.

Mission:
Ein Tiefbrunnen mit Solarpumpe für den Vorschulkindergarten

  • Wo: Galiraya, Uganda
  • Wem wird geholfen: 75 Kinder, 15 Beschäftigte und 300 weitere Menschen aus umliegenden Haushalten
  • Wer ist vor Ort: Schwester Juliet
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro
Sr. Juliet Namiiro and the 2 Teachers

Schwester Juliet und zwei Lehrer mit einer Vorschulklasse. Die Kinder freuen sich, jeden Tag zum Lernen und zum Spielen herkommen zu können. In Uganda in den Kindergarten und in die Schule gehen zu können, ist in dem von Armut gezeichneten Land keineswegs selbstverständlich.

Inside the Classroom for the Baby Class

So sieht eine Vorschulklasse von Innen aus, hier lernen die Kinder jeden Tag Neues von den Lehrerinnen und Lehrern.

Other People fetch water from the Lake which is some 5kms away

Bisher muss das Wasser mühsam mit Kanistern aus dem Kyoga-See geholt, abgekocht und gefiltert werden. Dies kostet nicht nur viel Zeit und Energie, auch ist das Wasser oft verunreinigt und mit Krankheitserregern belastet. Wird nicht gut abgekocht, werden gerade Kinder schnell krank.

The Classrooms

In einem ausgebauten Kuhstall werden die Kinder unterrichtet. Die Vorschule wurde im Februar 2020 von den Franziskanerinnen eröffnet. Derzeit besuchen 75 Kinder dieses Gebäude in mehreren Klassen und zu wechselnden Zeiten, damit möglichst viele Kinder mitmachen können.

Galiraya Town Centre

Die Hauptstraße von Galiraya in Uganda. Nur wenige Menschen haben hier einen Zugang zu sauberem Wasser und Toiletten.

DSC_4437

Kein schweres Wasserholen mehr - mit einem Tiefbrunnen mit Solarpumpe können nicht nur die 75 Kinder und die Beschäftigten der Vorschule versorgt werden, sondern auch viele Dorfbewohner.

Hier werden wir ganz dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Gesundheitsversorgung für die Armen

      Menoreh, Yogyakarta, Indonesien

      Gesundheitsversorgung für die Armen

      In der Region fehlt es nicht nur an Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung, sondern auch an Bildung, um die eigene Gesundheit zu verbessern, sagt Schwester Carola. Mit ihrer Gesundheitsstation und Aufklärungsprogrammen wollen die Franziskanerinnen weiter helfen.

    • Im Einsatz für die Schöpfung

      Fünf Ortschaften auf Madagaskar

      Im Einsatz für die Schöpfung

      In einem beispielhaften Projekt möchten Bruder Hugues und seine Mitbrüder auf Madagaskar mit dem Aufbau von Baumschulen, mit Bepflanzung und ökologischer Weiterbildung der Menschen vor Ort der Entwaldung und Abholzung entgegenwirken.

    • Hunger und Ohnmacht

      Ternopil

      Hunger und Ohnmacht

      Durch den Krieg in der Ukraine sind viele Kinder vernachlässigt und leiden Hunger. Die Lehrerinnen berichten, dass Mädchen und Jungen Kopfschmerzen haben oder gar kurze Ohnmachtsanfälle erleben, weil Hunger sie quält.

    • Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Pakistan

      Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Über 1.000 Menschen sind verstorben, ganze Dörfer weggespült. Die Überschwemmungsopfer in Pakistan brauchen dringend unsere Hilfe!

    • Milchkühe für ein Kinderheim

      Mbingu, Tansania

      Milchkühe für ein Kinderheim

      St. Elisabeth heißt das Waisenhaus in der Gemeinde Mbingu, das Schwester Sapienta mit ihren Mitschwestern leitet. Zurzeit leben 73 Babys und Kleinkinder bei ihnen.

    • HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Lemberg und Mostiska, Ukraine

      HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und der damit eingetretenen Flüchtlingsströme helfen die Franziskanerinnen in Lemberg und anderen Orten den Menschen, sie brauchen dringend unsere Unterstützung.

    • Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Embarcación, Salta/ Argentinien

      Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Viele Kinder der in Armut lebenden Ethnie der Wichi brechen bereits in der Grundschule ab, die Kinder zu fördern und zu versorgen ist den Schwestern im Norden Argentiniens ein großes Anliegen.

    • Solidaritätskörbe

      Texiguat, Honduras

      Solidaritätskörbe

      Schwester Eni Catarina und ihre Mitschwestern in der Kleinstadt Texiguat haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kranken, Armen und Bedürftigen verantwortungsvoll und fürsorglich zu helfen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!