Seit Februar 2020 betreuen die Franziskanerschwestern in Galiraya in einem umgebauten Kuhstall 75 Vorschulkinder.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser stellt jedoch ein großes Problem in dieser armen und von hohem Bevölkerungswachstum betroffenen Gegend dar. Bisher beziehen die Schwestern einen Großteil des Wassers aus einem Stausee, zu dem sie Motorrad- oder Fahrrad-Taxiahrer schicken, um Wasser in Kanistern zum Trinken und Kochen zu holen. Dieses muss jedoch erst abgekocht werden, was viel Energie und Zeit benötigt.

Deswegen bittet Schwester Juliet um Unterstützung bei dem Bohren eines Tiefbrunnens. Mittels einer Solaranlage soll eine Wasserpumpe betrieben werden, wodurch die Kinder und die Schwestern endlich in den Genuss von hygienisch einwandfreiem Tiefenwasser kommen. Eine vollkommen neue Lebensqualität und große Alltagserleichterung für alle, auch für die Menschen aus der Umgebung, die den neuen Brunnen dann mitnutzen können. Dadurch soll auch die Zahl der durch kontaminiertes Wasser ausgelöste Krankheiten gegen Null reduziert werden und die Kinder müssen nicht mehr in der Schule fehlen, wenn sie durch verunreinigtes Wasser krank werden.

Mission:
Ein Tiefbrunnen mit Solarpumpe für den Vorschulkindergarten

  • Wo: Galiraya, Uganda
  • Wem wird geholfen: 75 Kinder, 15 Beschäftigte und 300 weitere Menschen aus umliegenden Haushalten
  • Wer ist vor Ort: Schwester Juliet
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro
Sr. Juliet Namiiro and the 2 Teachers

Schwester Juliet und zwei Lehrer mit einer Vorschulklasse. Die Kinder freuen sich, jeden Tag zum Lernen und zum Spielen herkommen zu können. In Uganda in den Kindergarten und in die Schule gehen zu können, ist in dem von Armut gezeichneten Land keineswegs selbstverständlich.

Inside the Classroom for the Baby Class

So sieht eine Vorschulklasse von Innen aus, hier lernen die Kinder jeden Tag Neues von den Lehrerinnen und Lehrern.

Other People fetch water from the Lake which is some 5kms away

Bisher muss das Wasser mühsam mit Kanistern aus dem Kyoga-See geholt, abgekocht und gefiltert werden. Dies kostet nicht nur viel Zeit und Energie, auch ist das Wasser oft verunreinigt und mit Krankheitserregern belastet. Wird nicht gut abgekocht, werden gerade Kinder schnell krank.

The Classrooms

In einem ausgebauten Kuhstall werden die Kinder unterrichtet. Die Vorschule wurde im Februar 2020 von den Franziskanerinnen eröffnet. Derzeit besuchen 75 Kinder dieses Gebäude in mehreren Klassen und zu wechselnden Zeiten, damit möglichst viele Kinder mitmachen können.

Galiraya Town Centre

Die Hauptstraße von Galiraya in Uganda. Nur wenige Menschen haben hier einen Zugang zu sauberem Wasser und Toiletten.

DSC_4437

Kein schweres Wasserholen mehr - mit einem Tiefbrunnen mit Solarpumpe können nicht nur die 75 Kinder und die Beschäftigten der Vorschule versorgt werden, sondern auch viele Dorfbewohner.

Hier werden wir ganz dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Arniquet und weitere Orte im Süden Haitis

      Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Ein schweres Erdbeben erschütterte am 14. August das bitterarme und krisengebeutelte Haiti. Das Beben mit der Stärke 7,2 war genau so heftig wie das Erdbeben 2010 und traf diesmal vor allem den Süden des Landes. Mehr als tausend Menschen kamen ums Leben, Hunderte werden noch vermisst. Wir helfen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Zelten und Medikamenten.

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    • Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Meatu, Tansania

      Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Die Sekundarschule in Meatu braucht dringend einen Wassertank für die Mädchen und Jungen.

    • Wasser für eine bessere Zukunft

      Nagongera, Uganda

      Wasser für eine bessere Zukunft

      Der Besuch der Grundschule ist ein Segen für die 1.325 Mädchen, jedoch ist die Wasserversorgung ein großes Problem.

    • Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Galiraya, Uganda

      Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Seit Februar 2020 betreiben die Franziskanerschwestern einen Vorschulkindergarten in einem ausgebauten Kuhstall, doch ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung fehlt.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!