Furaha Bahati heißt das kleine strahlende Mädchen im St. Elisabeth Waisenhaus in Mbingu. Im September vor vier Jahren wurde sie von einer Holz sammelnden Frau im Wald gefunden. Nur wenige Stunden alt, lag sie übersät von Insekten und blutenden Wunden im Gebüsch. Winzig, hilflos und ausgeliefert.

Sie kam in die Gesundheitsstation der Franziskanerinnen vor Ort. Dort wurde sie fürsorglich aufgepäppelt. Sie entwickelte sich schnell. Ihr erstes Lächeln brachte allen sehr große Freude. Mittlerweile besucht sie den Kindergarten und ist ein sehr lebensfrohes, freundliches Mädchen.

Baraka ist ein kleiner Junge, den ein Viehhirte im Dezember letzten Jahres auf einem Feld mitten unter einer weidenden Kuhherde fand. Der Junge lag, nur wenige Stunden alt, in ein blutiges Laken gewickelt im Feld. Baraka kam zu den Franziskanerinnen und hat sich gut erholt. Er ist ein aufmerksamer, kleiner
Junge geworden und entwickelt sich sehr gut.

Mission:
Betten, Matratzen, Bettzeug, Moskitonetze

  • Wo: Mbingu, Tansania
  • Wem wird geholfen: den 70 Babys, Kindern und Jugendlichen des Kinderheims
  • Wer ist vor Ort: Schwester Sapienta
20230109_075915

Schwester Sapienta, die Leiterin des Kinderheims, schreibt uns:
„Furaha und Baraka sind zwei von zurzeit 70 Kindern im Alter von 0 bis 15 Jahren, die bei uns im Kinderheim von Mbingu ein neues und fürsorgliches Zuhause gefunden haben. Der einzige Ort, der für sie alle Leben bedeutet. Jeden Monat kommt ein ausgesetztes Neugeborenes zu uns. Diese Kinder brauchen spezielle Nahrung und medizinische Behandlungen, um überleben zu können. Von staatlicher Seite bekommen wir keine Unterstützung. Ohne die Hilfe von Franziskaner Helfen wäre es uns nicht möglich, diese Kinder aufzunehmen und ihnen ein neues Leben zu schenken. Aus tiefstem Herzen danken wir Ihnen gemeinsam mit allen Spenderinnen und Spendern für Ihre wichtige Hilfe. Weil Sie helfen, können wir Aufbaunahrung, medizinische Behandlungen, Kleidung und den heranwachsenden Kindern Schul-und
Berufsbildung ermöglichen.

Vielen Dank dafür. Sie retten kleine Leben.
Ihre Schwester Sapienta“

Bitte helfen Sie jetzt!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Erdbeben Marokko - Helfen Sie jetzt!

      Marrakesch, Dörfer im Atlas-Gebrige

      Erdbeben Marokko - Helfen Sie jetzt!

      Mit einer Stärke von 6,8 wurde Marokko vom schlimmsten Erdbeben seit Jahrzehnten getroffen. Franziskanerinnen und Franziskaner sind in der Region Marrakesch vor Ort und helfen!

    • Ein würdevoller Lebensabend

      Cali, Kolumbien

      Ein würdevoller Lebensabend

      Drei Mal täglich eine warme Mahlzeit, Gesundheitsversorgung, Hausbesuche, Hilfe bei Arztbesuchen und Behördengängen, verschiedene Kursangebote, Sozialkontakte, gemeinsame Veranstaltungen – all das bieten die Franziskaner 120 alten Menschen in ihrer Altentagesstätte in Cali.

    • Ein Brunnen für die Berufsschule

      Tumu, Ghana

      Ein Brunnen für die Berufsschule

      Heute besuchen 350 Schülerinnen und Schüler die Berufsschule. Ein großes Problem ist immer wieder der Mangel an sauberem Trinkwasser.

    • Unter Lebensgefahr im Einsatz für die Gesundheit

      Wum, Kamerun

      Unter Lebensgefahr im Einsatz für die Gesundheit

      "„Wir gerieten mehrfach in Schusswechsel zwischen Militär und Amba-Boys, eine Schwester wurde ins Gesicht getroffen, sie überlebte mit schweren Verletzungen. Es gab mehrfach Überfälle auf Krankenhäuser und Schulen", berichtete uns Schwester Hedwig aus Kamerun.

    • Winzig und Hilflos

      Mbingu, Tansania

      Winzig und Hilflos

      "Diese Kinder brauchen spezielle Nahrung und medizinische Behandlungen, um überleben zu können. Von staatlicher Seite bekommen wir keine Unterstützung. Ohne die Hilfe von Franziskaner Helfen wäre es uns nicht möglich, diese Kinder aufzunehmen und ihnen ein neues Leben zu schenken."

    • Gleiche Chancen für ein besseres Leben

      David, Panama

      Gleiche Chancen für ein besseres Leben

      „Der gemeinsame Hintergrund unserer Kinder ist die extreme Armut. Wir möchten erreichen, dass die Kinder und Jugendlichen sich wieder Ziele setzen. Sie sollen träumen können und Hoffnung auf ein würdiges und gerechtes Leben schöpfen“, schreibt uns Schwester Clara.

    • Leben vom Müll – Armut und Selbstbestimmung in Brasilien

      Porto Alegre, Brasilien

      Leben vom Müll – Armut und Selbstbestimmung in Brasilien

      Bis zu einer Million Menschen arbeiten in Brasilien als Catadores, als Recycling-Müllsammler. Viele von ihnen sind Frauen, die auf Straßen und wilden Deponien wiederverwertbare Abfälle einsammeln und diese an Firmen und Mülldeponien verkaufen, die daraus Recyclingrohstoffe gewinnen. Bei vielen reicht es für das Nötigste, sie sind zusätzlich auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

    • Den Hunger stillen

      Molo, Kenia

      Den Hunger stillen

      Die Franziskanerinnen in Molo leiten einen Kindergarten, den 350 Mädchen und Jungen im Alter von einem bis sechs Jahren besuchen. Sie brauchen gerade akute Lebensmittelhilfe.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!