Die Botschaft „Laudato Si“ von Papst Franziskus konkret und aktiv mit Leben füllen, das ist das Anliegen der Franziskaner in Dolores.

Sie wollen auf dem Gelände des Klosters eine Modellfarm für ökologische Landwirtschaft aufbauen, die den Kleinbauern in der Umgebung Möglichkeiten einer alternativen
nachhaltigen Landwirtschaft veranschaulicht. Auch die Fischer in den umliegenden Dörfern leiden an großer Armut und Hunger. Da Starkregen und Taifune häufig sind, ist es ihnen oft nicht möglich, mit ihren Booten hinauszufahren. Auch die Familien der Reisbauern leiden an Hunger und Fehlernährung. Gemüse und Obst ist für alle unerschwinglich.

Den großen Gemüsegarten der Franziskaner pflegen bereits Frauen aus dem Dorf erfolgreich. Nun soll das ganze Gelände zu einer ökologischen Farm umstrukturiert werden. Die Familien sollen so ein Trainingszentrum für nachhaltigen Ackerbau erhalten. Ziel ist es, mit dem Aufbau der Farm, mit Kursen zu ökologischem Grundwissen für Frauen, Jugendliche und Kinder und mit Ausbildungskursen in integraler Landwirtschaft die Familien heraus aus der Armut in eine bessere Lebenssituation zu führen. Ihre Ernährung wird gesichert und ihr ökologisches Bewusstsein geschärft. Diese Modellfarm wird die gesamte Umgebung nachhaltig und positiv beeinflussen.

Mission:
eine Modellfarm und Schulungsseminare

  • Wo: Dolores, Philippinen
  • Wem wird geholfen: armen Fischern, Frauen und Jugendlichen in der Region
  • Wer ist vor Ort: Pater Josel
  • Benötigte Mittel: 8.000 Euro
20180409_085408
20180409_085244

Damit dieser Schritt gelingen kann, bittet Pater Josel uns um unsere Mithilfe.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    • Schnelles Handeln ist notwendig

      Antigua, Guatemala

      Schnelles Handeln ist notwendig

      Die Franziskaner erleben täglich, wie Kinder, Frauen und Menschen mit Behinderung leiden, weil sie sich keine Operation leisten können. Bei vielen von ihnen hängt das Leben an einem seidenen Faden. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!