Viele Menschen auf den Philippinen mussten vor dem brodelnden Vulkan "Taal" fliehen und finden in den Evakuierungszentren der Franziskaner Schutz. Doch es fehlt an Nahrungsmitteln und Toilettenartikeln für die hilfesuchenden Familien.

Einer der gefährlichsten Vulkane der Welt, der „Taal“ 60 Kilometer südlich der philippinischen Haupstadt Manila, brodelt wieder. 43 Jahre lang war es ruhig am Taal-Vulkan auf den Philippinen.

Nun ist der Feuerberg wieder aktiv und spie am 12. Januar zunächst Wasserdampf. Am Tag darauf flog eine Stunde lang heiße Lava in die Luft. Der Ausbruch wurde von heftigem Donner und Blitzschlag begleitet. Der Wind verteilte die Asche im Umkreis, Straßen verschwanden unter Asche, Zehntausende Menschen mussten ihr zu Hause verlassen.

Die Behörden sind in höchster Alarmbereitschaft, sie rechnen mit weiteren Eruptionen. Eine Serie von etwa 150 vulkanischen Beben deutet darauf hin, dass sich im Untergrund Magma ansammelt. Deswegen sollen nun Bewohner in einem Umkreis von 14 Kilometern um den Hauptkrater des Vulkans die Region zu verlassen. Das betrifft eine halbe Million Menschen, die evakuiert werden müssen.

675 Familien sind zurzeit in Klöstern und Häusern der Franziskanerinnen und Franziskaner untergekommen, die sich um sie kümmern. Dafür ist deren Versorgung mit Nahrung und Toilettenartikeln, sowie die Unterstützung bei der Stress- und Traumabewältigung sehr wichtig.

Mission:
Nahrung, Toilettenartikel und Spielsachen für die Evakuierten

  • Wo: Quezon City, Philippinnen
  • Wem wird geholfen: 675 Familien, die aufgrund des brodelnden Vulkans evakuiert werden mussten
  • Wer ist vor Ort: Bruder Angelito
  • Benötigte Mittel: 12.400 Euro

Insgesamt wurden 15.047 Familien, das heißt 66.262 Menschen, bereits evakuiert und können nicht in ihre Häuser zurückkehren. Sie wurden in Evakuierungszentren untergebracht. Doch diese reichen nicht aus und viele Familien finden bei den Franziskanern Schutz und Obdach.

Auch werden von der Regierung kaum Lebensmittel bereitgestellt. Toilettenartikel werden dringend benötigt. Die Franziskanischen Ordensgemeinschaften öffneten ihre Häuser und Gemeinden und versuchen auf alle mögliche Art zu helfen. Doch so lange der „Taal“ weiter gefährlich bleibt, können die Menschen nicht zurück und brauchen Hilfe. Auch werden wohl noch mehr Menschen in die franziskanischen Evakuierungszentren kommen, da die Evakuierungszone vergrößert wurde.

Die Franziskanerinnen und Franziskaner möchten den Evakuierten helfen, indem die Menschen bei ihnen wohnen können, sie Lebensmittel und Toilettenartikel zur Verfügung stellen und die Hilfesuchendenden bei der Stressbewältigung unterstützen.

Für 5 Euro bekommt eine Familie ein Set aus Waschmittel, Seife und Zahnpasta

Für 20 Euro erhält eine Familie ein Nahrungsmittelpaket mit Reis, Nudeln und Fischkonserven.

Philippinenn Vulkan Ausburhc Evakuierung

Helfen SIe jetzt den Evakuierten Menschen,
die Vor dem Brodelnden Vulkan fliehen Mussten!

HIER IST UNSER PROJEKT

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fürsorge, Schutz, Zuwendung

      Mostiska, Ukraine

      Fürsorge, Schutz, Zuwendung

      Im Kindergarten der Franziskanerinnen in Mostiska finden 26 Mädchen und Jungen täglich einen Ort der Fürsorge, des Schutzes und der Zuwendung. Seit Ausbruch des Angriffskrieges auf die Ukraine braucht dieser Ort und die Kinder unsere Unterstützung.

    • Jeden Tag die Schule besuchen

      Barra Mansa, Brasilien

      Jeden Tag die Schule besuchen

      Schwester Inês kämpft darum, dass arme und benachteiligte Kinder die Schule besuchen können, gut aufgehoben und versorgt sind. Viele haben noch nicht einmal ein Heft oder etwas zu essen. Wir helfen mit Nahrungs- und Lernmitteln für die Schule.

    • Wenn Medizin unerschwinglich ist

      Bemaneviky, Madagskar

      Wenn Medizin unerschwinglich ist

      Bis zu 30 Kilometer tragen die Menschen ihre Kranken zur Gesundheitsstation der Franziskanerinnen nach Bemaneviky. Bei Schwester Beatrice und ihren Mitschwestern bekommen die Kranken kostenlose medizinische Behandlung, weil es sich die armen Menschen nicht leisten können.

    • In Würde altern

      Konda Mallepally und Nachbardörfer in Indien

      In Würde altern

      Als die Franziskanerinnen in Konda Mallepallie und mehreren umliegenden Dörfern während der Corona-Krise Masken und Desinfektionsmittel an die Dorfbewohner verteilten, wurde deutlich, wie viele alte Menschen alleine und verlassen leben - sie brauchen Unterstützung.

    • Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Siwtièpouô, Burkina Faso

      Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Pflanzenschutzmittel zur Bearbeitung der Felder und fehlende sanitäre Anlagen haben längst das Oberflächenwasser in der Gemeinde Siwtièpouô verschmutzt, die Menschen werden krank und brauchen dringend eine solide Wasserversorgung durch einen Brunnen.

    • Musikalische Förderung im Chor für benachteiligte Kinder und Jugendliche

      Petrópolis, Brasilien

      Musikalische Förderung im Chor für benachteiligte Kinder und Jugendliche

      Hier werden benachteiligte Kinder gefördert: der brasilianische Mädchen- und Knabenchor „Canarinhos“ (Kanarienvögel) aus Petropolis gehört zu den ältesten und berühmtesten Kinderchören in Brasilien.

    • Hilfe für Obdachlose, arme Familien und Kinder in Manaus

      Manaus, Brasilien

      Hilfe für Obdachlose, arme Familien und Kinder in Manaus

      Die Armut in der brasilianischen Stadt Manaus hat viele Gesichter, Ausprägungen und Geschichten. Viele ohnehin arme Menschen haben während der Corona-Pandemie ihre Arbeit und damit ihre Wohnung verloren, sie hungern mit ihren Familien.

    • Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java

      15 Dörfer auf der indonesischen Insel Java

      Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java

      Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java - unsere Unterstützung wird dringend gebraucht!

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!