Panama gehört zu einem der wohlhabendsten Länder Lateinamerikas – und doch bekommen viele Menschen dort von diesem Wohlstand rein gar nichts mit.

Gerade die Landbevölkerung und die Indigenen leben oft in extremer Armut – Kinderarbeit ist hier trauriger Alltag für viele junge Menschen und ihre Familien, die sich nicht anders zu helfen wissen.

Seit 1988 wohnen und arbeiten die Franziskanerschwestern des hl. Antonius in der Stadt David in Panama. David ist die Hauptstadt der Provinz Chiriquí, hat rund 180.000 Einwohner und gilt mit ihren meist über 30 Grad liegenden Temperaturen als heißeste Stadt Panamas.

Die indigene Bevölkerung in der Provinz lebt zu 90% in Armut, die Menschen haben weder ausreichend Nahrung noch Zugang zu sanitären Einrichtungen. Schätzungsweise müssen mehr als 4.000 Kinder arbeiten und Geld verdienen. 58% der Kinderarbeiter gehen gar nicht zur Schule.

 

Mission:
Nachhilfe, Förderung und psychologische Betreuung

  • Wo: David, Panama
  • Wem wird geholfen: 40 Jungen, teils der indigenen Ethnie der Guaymí oder Ngobe-Bugle zwischen 3 und 17 Jahren
  • Wer ist vor Ort: Schwester Ana Maria
  • Benötigte Mittel: 9.500

Drei Franziskanerschwestern führen das Jungeninternat "Hogar San Francisco de Asís", welches 40 Jungen zwischen 3 und 17 Jahren beherbergt. Die Kinder kommen aus armen Verhältnissen, aus den Stadtrandvierteln und dem ländlichen Bereich. Unter ihnen sind auch Waisen oder verlassene Kinder. Zahlreiche Kinder der indigenen Ethnie der Guaymí oder Ngobe-Bugle besuchen das Internat. Kein einziges Kind muss eine Gebühr bezahlen – welche die Eltern in den meisten Fällen ohnehin nicht aufbringen könnten.

Die Kinder und Jugendliche gehen auf die Schule "San Francisco de Asís" der OFM Franziskaner. Auch dort bekommen sie ein Stipendium. Viele der Internatsschüler haben jedoch Lernschwierigkeiten. Dies liegt an der Armut, aus der sie kommen: Viele Kinder konnten nicht gefördert werden, waren auf sich allein gestellt oder mussten arbeiten, anstelle zu spielen und zu lernen. Um den Kindern die gleichen Chancen zu geben, bieten die Schwestern Nachhilfeunterricht vor allem in Englisch, Spanisch, Mathematik und EDV, sowie psychologische Betreuung an.

Panama Kinder Lachen
Panama Kinder Schwestern Pinata

Für diese Förderung bitten die Schwestern um Unterstützung.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!