Panama gehört zu einem der wohlhabendsten Länder Lateinamerikas – und doch bekommen viele Menschen dort von diesem Wohlstand rein gar nichts mit.

Gerade die Landbevölkerung und die Indigenen leben oft in extremer Armut – Kinderarbeit ist hier trauriger Alltag für viele junge Menschen und ihre Familien, die sich nicht anders zu helfen wissen.

Seit 1988 wohnen und arbeiten die Franziskanerschwestern des hl. Antonius in der Stadt David in Panama. David ist die Hauptstadt der Provinz Chiriquí, hat rund 180.000 Einwohner und gilt mit ihren meist über 30 Grad liegenden Temperaturen als heißeste Stadt Panamas.

Die indigene Bevölkerung in der Provinz lebt zu 90% in Armut, die Menschen haben weder ausreichend Nahrung noch Zugang zu sanitären Einrichtungen. Schätzungsweise müssen mehr als 4.000 Kinder arbeiten und Geld verdienen. 58% der Kinderarbeiter gehen gar nicht zur Schule.

 

Mission:
Nachhilfe, Förderung und psychologische Betreuung

  • Wo: David, Panama
  • Wem wird geholfen: 40 Jungen, teils der indigenen Ethnie der Guaymí oder Ngobe-Bugle zwischen 3 und 17 Jahren
  • Wer ist vor Ort: Schwester Ana Maria

Drei Franziskanerschwestern führen das Jungeninternat "Hogar San Francisco de Asís", welches 40 Jungen zwischen 3 und 17 Jahren beherbergt. Die Kinder kommen aus armen Verhältnissen, aus den Stadtrandvierteln und dem ländlichen Bereich. Unter ihnen sind auch Waisen oder verlassene Kinder. Zahlreiche Kinder der indigenen Ethnie der Guaymí oder Ngobe-Bugle besuchen das Internat. Kein einziges Kind muss eine Gebühr bezahlen – welche die Eltern in den meisten Fällen ohnehin nicht aufbringen könnten.

Die Kinder und Jugendliche gehen auf die Schule "San Francisco de Asís" der OFM Franziskaner. Auch dort bekommen sie ein Stipendium. Viele der Internatsschüler haben jedoch Lernschwierigkeiten. Dies liegt an der Armut, aus der sie kommen: Viele Kinder konnten nicht gefördert werden, waren auf sich allein gestellt oder mussten arbeiten, anstelle zu spielen und zu lernen. Um den Kindern die gleichen Chancen zu geben, bieten die Schwestern Nachhilfeunterricht vor allem in Englisch, Spanisch, Mathematik und EDV, sowie psychologische Betreuung an.

Panama Kinder Lachen
Panama Kinder Schwestern Pinata

Für diese Förderung bitten die Schwestern um Unterstützung.

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    • Wichtige Nothilfe für Schule und Internat

      Chhingchhip, Indien

      Wichtige Nothilfe für Schule und Internat

      In der Gemeinde Chhingchhip im Nordosten Indiens führen die Franziskaner eine Schule, die Franziskanerinnen leiten ein Mädcheninternat. Sie haben Mädchen und Jungen von geflüchteten Familien in die Schule und ins Internat aufgenommen, die dringend Unterstützung brauchen.

    • Für die Gesundheit

      Glo-Dijbé, Benin

      Für die Gesundheit

      Schwester Luz schreibt uns, dass Medikamente in der Gesundheitsstation permanent fehlen und kaum Labormaterialien vorhanden sind. Das erschwert die Gesundheitsversorgung und die medizinische Hilfe, die Kranke und Kinder brauchen.

    • Sauberes Trinkwasser für eine Schule

      Nadjoundoré, Togo

      Sauberes Trinkwasser für eine Schule

      Schwester Blaisa möchte für das Gesundheitszentrum einen Brunnen bauen lassen, damit für alle sauberes und sicheres Wasser über den ganzen Tag zugänglich wird.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!