Sechzig große Schritte eines Erwachsenen – das ist nicht so weit und leicht erreichbar. Sechzig Meter in die Tiefe allerdings sind eine ganz andere Größe. Grundwasser, das in 60 Metern Tiefe fließt, erschließen zu können, bedarf eines größeren Aufwandes. Für viele Menschen
bleibt Wasser aus dieser Tiefe unerreichbar.

In der Kleinstadt Namina leben 46.000 Menschen. Die
städtische Wasserversorgung ist höchst unzuverlässig.
Es kommt sehr häufig zu Ausfällen und tagelangen Phasen
ohne einen Tropfen Wasser. Das stellt die Bewohner
und die Franziskanerinnen, die eine Grund- und eine
weiterführende Schule leiten, vor große Herausforderungen.
Die Wege zur Beschaffung von Wasser sind weit
und mit großem Aufwand verbunden.

Schwester Maria schreibt uns, dass die Menschen sehr einfach und arm leben. Die Infrastruktur der Kleinstadt ist dürftig. Meist
arbeiten beide Elternteile, damit die Familien irgendwie
über die Runden kommen. Die Kinder bleiben dann auf
der Straße, sich selbst überlassen.

Damit die kleinen Kinder nach dem Unterricht versorgt
und geschützt sind, bieten die Franziskanerinnen auch
eine Nachmittagsbetreuung an. Sauberes Wasser wird
also immer gebraucht, ist jedoch äußerst knapp oder
gar nicht zugänglich. So bittet Schwester Maria uns um
unsere Unterstützung, damit ein Rohrbrunnen mit mechanischer
Pumpe gebaut werden kann. Alle Kinder der
Schulen sowie die Menschen in der nahen Umgebung
erhalten dann täglich und zuverlässig einen Zugang zu
sauberem Trinkwasser.

 

Mission:
Der Bau eines Brunnens

  • Wo: Namina, Mosambik
  • Wem wird geholfen: Den Menschen der Gemeinde
  • Wer ist vor Ort: Schwester Maria
IMG_8633
IMG-20200529-WA0040

Schwester Marina bittet uns um dringende und schnelle Hilfe.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Erdbeben Marokko - Helfen Sie jetzt!

      Marrakesch, Dörfer im Atlas-Gebrige

      Erdbeben Marokko - Helfen Sie jetzt!

      Mit einer Stärke von 6,8 wurde Marokko vom schlimmsten Erdbeben seit Jahrzehnten getroffen. Franziskanerinnen und Franziskaner sind in der Region Marrakesch vor Ort und helfen!

    • Ein würdevoller Lebensabend

      Cali, Kolumbien

      Ein würdevoller Lebensabend

      Drei Mal täglich eine warme Mahlzeit, Gesundheitsversorgung, Hausbesuche, Hilfe bei Arztbesuchen und Behördengängen, verschiedene Kursangebote, Sozialkontakte, gemeinsame Veranstaltungen – all das bieten die Franziskaner 120 alten Menschen in ihrer Altentagesstätte in Cali.

    • Ein Brunnen für die Berufsschule

      Tumu, Ghana

      Ein Brunnen für die Berufsschule

      Heute besuchen 350 Schülerinnen und Schüler die Berufsschule. Ein großes Problem ist immer wieder der Mangel an sauberem Trinkwasser.

    • Unter Lebensgefahr im Einsatz für die Gesundheit

      Wum, Kamerun

      Unter Lebensgefahr im Einsatz für die Gesundheit

      "„Wir gerieten mehrfach in Schusswechsel zwischen Militär und Amba-Boys, eine Schwester wurde ins Gesicht getroffen, sie überlebte mit schweren Verletzungen. Es gab mehrfach Überfälle auf Krankenhäuser und Schulen", berichtete uns Schwester Hedwig aus Kamerun.

    • Winzig und Hilflos

      Mbingu, Tansania

      Winzig und Hilflos

      "Diese Kinder brauchen spezielle Nahrung und medizinische Behandlungen, um überleben zu können. Von staatlicher Seite bekommen wir keine Unterstützung. Ohne die Hilfe von Franziskaner Helfen wäre es uns nicht möglich, diese Kinder aufzunehmen und ihnen ein neues Leben zu schenken."

    • Gleiche Chancen für ein besseres Leben

      David, Panama

      Gleiche Chancen für ein besseres Leben

      „Der gemeinsame Hintergrund unserer Kinder ist die extreme Armut. Wir möchten erreichen, dass die Kinder und Jugendlichen sich wieder Ziele setzen. Sie sollen träumen können und Hoffnung auf ein würdiges und gerechtes Leben schöpfen“, schreibt uns Schwester Clara.

    • Leben vom Müll – Armut und Selbstbestimmung in Brasilien

      Porto Alegre, Brasilien

      Leben vom Müll – Armut und Selbstbestimmung in Brasilien

      Bis zu einer Million Menschen arbeiten in Brasilien als Catadores, als Recycling-Müllsammler. Viele von ihnen sind Frauen, die auf Straßen und wilden Deponien wiederverwertbare Abfälle einsammeln und diese an Firmen und Mülldeponien verkaufen, die daraus Recyclingrohstoffe gewinnen. Bei vielen reicht es für das Nötigste, sie sind zusätzlich auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

    • Den Hunger stillen

      Molo, Kenia

      Den Hunger stillen

      Die Franziskanerinnen in Molo leiten einen Kindergarten, den 350 Mädchen und Jungen im Alter von einem bis sechs Jahren besuchen. Sie brauchen gerade akute Lebensmittelhilfe.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!