"Erschüttert hat mich die Lebenslage der Familien und besonders der Kinder im Viertel Chingussura der Hafenstadt Beira in Mosambik. Im letzten März wütete der Zyklon Idai besonders hier."

So beschreibt MZF-Leiter Pater Matthias Maier seine Eindrücke bei seinem Besuch der zweitgrößten Stadt in Mosambik: "Fast der gesamte Stadtteil ist zerstört. Brücken, Straßen, Felder, Häuser, Krankenhäuser, Schulen stehen nur noch als Ruinen da. Ich gehe durch die Straßen und sehe zerstörte Häuser, die mit Planen zugedeckt sind. Diese Planen dienen als Dach. Hier, auf engstem Raum, leben ganze Familien.

Im Gespräch mit ihnen erkenne ich, wie traumatisiert gerade die Kinder sind. Das Leid ist fast ein Jahr später immer noch sehr groß. Obdachlosigkeit, fehlende Nahrungsmittel und fehlende Bildung lassen die Menschen verzweifeln. So habe ich auch die drei Mädchen Jessica, Cleusia und Demilta kennengelernt. Sie leben alleine in einer Ruine, die vor dem Zyklon ihr Elternhaus war.

 

Mission:
Schuluniformen, Schulsachen, Schuhe und Studienhilfe

  • Wo: Beira, Mosambik
  • Wem wird geholfen: Insgesamt 250 Kindern
  • Wer ist vor Ort: Schwester Zaida
  • Benötigte Mittel: 5.600 Euro

In unmittelbarer Nachbarschaft traf ich den jungen Castigo. Er zittert und
stottert, wenn er von den Ereignissen im letzten März spricht. Auch er lebt mit seinen sieben Brüdern und seinen Eltern in den Mauerresten, die dem Zyklon standhielten.

Die Lebenssituation aller ist menschenunwürdig und katastrophal. Das Leid ist bis heute groß. Das Leben in den Ruinen bestürzend. Viele Kinder haben ihre Eltern und ihr Zuhause verloren.

Schwester Zaida und ihre Mitschwestern kümmern sich, so gut sie
können, um viele Familien und stehen ihnen fürsorglich bei. So ist
es den Franziskanerinnen ein großes Anliegen, den Kindern wieder
Schulbildung zugänglich zu machen.

Allein damit haben sie schon alle Hände voll zu tun. Sie sorgen dafür, dass die Mädchen und Jungen in Chingussura bekommen, was sie brauchen, um wieder am Unterricht teilnehmen zu können. Die Arbeit der Schwestern ist bemerkenswert.

Damit die Franziskanerinnen 250 Kindern, unter ihnen sind die
drei Mädchen und Castigo mit seinen Geschwistern, den Schulbesuch
ermöglichen können, bitte ich Sie um Ihre Mithilfe. Jeder Cent lohnt
sich."

Pater Matthias Maier OFM, Leiter der Missionszentrale der Franziskaner e.V.

 

 

Bitte unterstützen Sie die Schulbildung der Kinder in Mosambik!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    • Schnelles Handeln ist notwendig

      Antigua, Guatemala

      Schnelles Handeln ist notwendig

      Die Franziskaner erleben täglich, wie Kinder, Frauen und Menschen mit Behinderung leiden, weil sie sich keine Operation leisten können. Bei vielen von ihnen hängt das Leben an einem seidenen Faden. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!