Dibindi ist eine Gemeinde, die zur Stadt Mbuji-Mayi gehört. Das Gebiet ist von tiefen Schluchten umgeben.

Kranke und schwangere Frauen müssen beschwerliche und weite Wege
zurücklegen, um medizinisch versorgt werden zu können. Um den Menschen zu helfen, haben die Franziskaner in Dibindi ein kleines Gesundheitszentrum aufgebaut.

Eines der größten Probleme im Zentrum ist die Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Weil Wasser fehlt, können medizinische Instrumente, Bettlaken und die Krankenzimmer nicht regelmäßig gereinigt werden. Die Not ist groß.

Die Franziskaner wissen, dass Hygiene neben einer guten medizinischen Betreuung essenziell für die Heilung der Kranken ist. So sorgt Wassermangel für zahllose
Missstände, die dringend bewältigt werden müssen. Pater André schreibt uns, dass es für das Personal des Gesundheitszentrums ein unsäglicher Kraftaufwand ist, die weiten Wege für den täglichen Wasserbedarf des Zentrums zurücklegen zu müssen.

Er bittet uns um dringende Hilfe, damit Regenwasser in einem Tank aufgefangen
werden kann und so die Versorgung mit Wasser gesichert ist.

 

Mission:
Bau eines Wassertanks, Dachrinnen und Installationsmaterial

  • Wo: Mbuji-Mayi, Kongo
  • Wem wird geholfen: Den Patienten der Gesundheitsstation
  • Wer ist vor Ort: Pater André
  • Benötigte Mittel: 7.000 Euro
DSC06757
DSC06756

Unterstützen Sie bitte diese wichtige wasserversorgung der gesundheitsstation im kongo!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!