Dort, wo Arbeitslosigkeit hoch ist, Gewalt in den Familien vorherrscht, wo Möglichkeiten zu Schul- und Berufsbildung gering und Mütter die Haupternährerinnen sind, sehen Frauen zum eigenen Überleben und zum Überleben ihrer Kinder oftmals die einzige Möglichkeit, ihren Körper zu verkaufen.

Die Prostitution ist in Medellín, im Nordwesten Kolumbiens, enorm hoch. Leidtragende neben den Frauen und Mädchen selbst sind ihre Kinder. Sie werden in ein Milieu hineingeboren, das kaum Chancen eröffnet, Lebenswege heraus aus Gewalt und sexueller
Ausbeutung zu gehen.

Yudi Milena ist eine von zahllosen Frauen, die im Armenviertel Barrio San Benito durch Prostitution den Lebensunterhalt für sich und ihre beiden Kinder verdiente. Tagtäglich erfuhr sie die menschenverachtende Härte des Lebens. Mit Hilfe der Schwestern kämpft sie sich nun heraus aus diesem Milieu und will für ihre Kinder ein besseres Leben.

Seit 40 Jahren wirken die Schwestern und Brüder in Medellín und helfen Mädchen und Frauen in den Armenvierteln. Sie widmen sich dem Schutz von Prostituierten und Mädchen, die sexuell ausgebeutet werden und ihre Kinder allein erziehen. Schwester Esther schreibt uns, dass sie abends zielstrebig den Weg ins Rotlichtmilieu wagen, um Mädchen und Frauen direkt anzusprechen und sie ins Zentrum einzuladen.

In dem Auffang- und Ausbildungszentrum werden täglich 200 Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren betreut. Auch Yudi Milena ergriff diese Chance auf ein besseres Leben für sich und ihre Kinder. Durch die Arbeit in dem Zentrum werden den Frauen und ihren Kindern Gesundheitsversorgung, medizinische Betreuung, Schul- und Berufsbildung, Aufklärung und konkrete Hilfestellung ermöglicht, um so ihren Lebensunterhalt auf anderen Wegen als der Prostitution zu verdienen.

Mission:
Nähmaschinen, Möbel, Lehrmaterialien und Lohnkosten einer Psychologin und Krankenpflegerin

  • Wo: Medellín, Kolumbien
  • Wem wird geholfen: 200 Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren, die als Prostituierte arbeiten
  • Wer ist vor Ort: Schwester Esther
IMG_1109
TALLER CONOCIMIENTO PERSONAL GRUPO BELLEZA-4

Weil die Schwestern diese wichtige Arbeit nicht allein stemmen können, brauchen sie unsere Hilfe.

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    • Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Genf und New York

      Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Die Erde bebte mehrfach so schlimm wie seit 1939 nicht mehr, eine Jahrhundertkatastrophe. Wir helfen bis heute den Menschen vor Ort - und in Zukunft ebenso.

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.