Düster ist der Bericht von Schwester Christy über die Lebensbedingungen der Frauen und Mädchen in Tambesra im nordindischen Bundesstaat Rajasthan.

Die Region ist fast so groß wie Deutschland. Es herrscht große Armut. Landwirtschaft ist weitestgehend die einzige Einnahmequelle. Ernte gibt es nur eine im Jahr. Bewässerungssysteme fehlen. Die wenigsten Menschen können lesen und schreiben. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Mangelernährung bestimmt das tägliche Leben. Viele Kinder sterben,
bevor sie ihr fünftes Lebensjahr erreicht haben. Kinderheirat und Zwangshochzeiten sind traurige Realität. Die Frauen verrichten zudem den Großteil der Arbeit.

Angesichts dieser menschenverachtenden Lebensumstände liegt es den Schwestern am Herzen, die Frauen und Mädchen gerade der marginalisierten Bevölkerungsgruppen
dabei zu unterstützen, in ein Leben mit mehr Autonomie und Selbstbestimmung zu gehen.

So haben die Franziskanerinnen ein umfassendes, vielseitiges Programm vorbereitet, in dem 600 Frauen und 400 Kinder sowie die Bevölkerung in zehn Dörfern über
mehrere Jahre gefördert werden sollen.

Mission:
Honorare von sechs Mitarbeiterinnen für die Kurse und Veranstaltungen; Informations- und Lehrmaterialien

  • Wo: Tambesra, Indien
  • Wem wird geholfen: 600 Frauen in zehn Dörfern für die nächsten Jahre
  • Wer ist vor Ort: Schwester Christy
  • Benötigte Mittel: 8.500 Euro

Für eine bessere Gesundheit haben sie ein Hygiene- und Präventionsprogramm aufgestellt. Dazu gehört auch die Vermittlung von Wissen zu traditionellen Kräutern. Kinder und Mütter erhalten unter anderem kostenlose medizinische Beratung und Behandlung.
Für mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit leiten die Schwestern die Frauen an, in Gruppen Geld zu sparen, um gemeinsam verschiedene Kleingewerbe aufzubauen. Für den Verkauf sollen Pilze, Gewürze, Ingwer, Erdnüsse und Linsen angebaut, Besen, Kerzen, Seifen und Blattteller
hergestellt werden. Die Frauen werden angeleitet, eigene Gemüsegärten anzulegen und zu bewirtschaften, um die Ernährung ihrer Kinder zu verbessern. Das und vieles mehr beinhaltet die Arbeit der Franziskanerinnen.

IMG_20210309_115240

Damit sie diese wichtige Förderung weiterführen können, bittet Schwester Christy uns um Unterstützung.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fürsorge, Schutz, Zuwendung

      Mostiska, Ukraine

      Fürsorge, Schutz, Zuwendung

      Im Kindergarten der Franziskanerinnen in Mostiska finden 26 Mädchen und Jungen täglich einen Ort der Fürsorge, des Schutzes und der Zuwendung. Seit Ausbruch des Angriffskrieges auf die Ukraine braucht dieser Ort und die Kinder unsere Unterstützung.

    • Jeden Tag die Schule besuchen

      Barra Mansa, Brasilien

      Jeden Tag die Schule besuchen

      Schwester Inês kämpft darum, dass arme und benachteiligte Kinder die Schule besuchen können, gut aufgehoben und versorgt sind. Viele haben noch nicht einmal ein Heft oder etwas zu essen. Wir helfen mit Nahrungs- und Lernmitteln für die Schule.

    • Wenn Medizin unerschwinglich ist

      Bemaneviky, Madagskar

      Wenn Medizin unerschwinglich ist

      Bis zu 30 Kilometer tragen die Menschen ihre Kranken zur Gesundheitsstation der Franziskanerinnen nach Bemaneviky. Bei Schwester Beatrice und ihren Mitschwestern bekommen die Kranken kostenlose medizinische Behandlung, weil es sich die armen Menschen nicht leisten können.

    • In Würde altern

      Konda Mallepally und Nachbardörfer in Indien

      In Würde altern

      Als die Franziskanerinnen in Konda Mallepallie und mehreren umliegenden Dörfern während der Corona-Krise Masken und Desinfektionsmittel an die Dorfbewohner verteilten, wurde deutlich, wie viele alte Menschen alleine und verlassen leben - sie brauchen Unterstützung.

    • Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Siwtièpouô, Burkina Faso

      Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Pflanzenschutzmittel zur Bearbeitung der Felder und fehlende sanitäre Anlagen haben längst das Oberflächenwasser in der Gemeinde Siwtièpouô verschmutzt, die Menschen werden krank und brauchen dringend eine solide Wasserversorgung durch einen Brunnen.

    • Musikalische Förderung im Chor für benachteiligte Kinder und Jugendliche

      Petrópolis, Brasilien

      Musikalische Förderung im Chor für benachteiligte Kinder und Jugendliche

      Hier werden benachteiligte Kinder gefördert: der brasilianische Mädchen- und Knabenchor „Canarinhos“ (Kanarienvögel) aus Petropolis gehört zu den ältesten und berühmtesten Kinderchören in Brasilien.

    • Hilfe für Obdachlose, arme Familien und Kinder in Manaus

      Manaus, Brasilien

      Hilfe für Obdachlose, arme Familien und Kinder in Manaus

      Die Armut in der brasilianischen Stadt Manaus hat viele Gesichter, Ausprägungen und Geschichten. Viele ohnehin arme Menschen haben während der Corona-Pandemie ihre Arbeit und damit ihre Wohnung verloren, sie hungern mit ihren Familien.

    • Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java

      15 Dörfer auf der indonesischen Insel Java

      Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java

      Nothilfe: Erdbeben auf der indonesischen Insel Java - unsere Unterstützung wird dringend gebraucht!

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!