Nach dem schweren Erdbeben im Januar 2010, das vor allem die Hauptstadt Port-au-Prince traf, gab es zahlreiche Kinder, die ihre Eltern verloren hatten. Wegen der grassierenden Armut und Gewalt in Haiti werden nach wie vor Kinder zu Waisen.

Diesen Kindern sowie weiteren Straßenkindern und Jugendlichen gilt seitdem das volle Engagement der Franziskaner in Haiti. In dem Kinderzentrum der Franziskaner in Port-au-Prince werden derzeit 19 Kinder und Jugendliche sowie 26 externe Kinder beim Schulbesuch betreut und gefördert. Das umfasst die Schulgebühren als auch Schulkleidung, Bücher, Hefte und Stifte. Denn fast alle Schulen in Haiti sind in privater Hand und Schulgebühren somit unumgänglich.

Nur rund die Hälfte aller neun Millionen Haitianer können lesen und schreiben. Rund 80% der Grundschulen sind Privatschulen. Damit überlässt die Regierung das Erziehungs- und Bildungswesen fast ausschließlich privaten Trägern, die alle eine entsprechende Schulgebühr verlangen und für die meisten armen Familien - geschweige denn für Straßenkinder - aufzubringen sind.

Schon während der Grundschulzeit oder direkt danach brechen die Kinder die Schulausbildung ab, da sich die Familien den Schulbesuch nicht mehr leisten können.

Mission:
Ermöglichen des Schulbesuchs für Kinder und Jugendliche, die auf der Straße leben oder Waisen sind

  • Wo: Port-au-Prince, Haiti
  • Wem wird geholfen: 45 Straßenkindern und Jugendlichen (6-18 Jahre alt)
  • Wer ist vor Ort: Bruder Claudy

In Haiti geht jedes vierte Kind im Grundschulalter nicht zur Schule, das sind rund 500.000 Mädchen und Jungen. In keinem anderen lateinamerikanischen Land ist die Bildungssituation ähnlich dramatisch.

Im letzten Schuljahr konnten vom franziskanischen Kinder- und Jugendzentrum fünf Schüler/innen die Schule erfolgreich abschließen, davon zwei die Sekundarschule I und drei die Sekundarschule II (Abitur).

Sie haben in diesem Herbst ihr Studium an der Universität von Haiti begonnen. Dank der beruflichen Ausbildung, die sie mit Hilfe der Franziskaner erhalten hatten (hier geht es zum Ausbildungs-Projekt für Straßenkinder), können Sie nun neben dem Studium etwas Geld verdienen und ihre Studiengebühren selbst bezahlen.

Eines dieser Kinder ist der siebenjährige Maxime aus der Hauptstadt Port-au-Prince. Er kennt kein richtiges Familienleben. Der Vater verließ die Mutter, sie ist Alkoholikerin. Maxime kam zur Großmutter, doch die ist so arm, dass sie den Jungen zum Betteln auf die Straße schicken musste anstelle in die Schule.

Damit Maxime ein endlich ein normales Leben führen kann, wohnt er seit November 2019 in der Jungengruppe des Kinderheims der Franziskaner. Hier hat er nicht nur ein Dach über dem Kopf und zu Essen, sondern Maxime bekommt Wärme und dem Jungen wird zugehört. Er kann mit den anderen Kindern spielen – und endlich in die Schule gehen.

Maxime (7) kann nun endlich die Schule besuchen

Helfen Sie mit, den Jugendlichen Schulbildung und eine Perspektive zu geben!

HIER IST UNSER PROJEKT

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Niquelândia, Brasilien

      Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Eine runde Sache: Fußball und Bildung schaffen nachhaltige Perspektiven für Kinder aus Armutsvierteln in Brasilien.

    • Eine Suppenküche für Kinder

      Magdalena, Bolivien

      Eine Suppenküche für Kinder

      Zurzeit kommen täglich 40 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis siebzehn Jahren in die Suppenküche. Mit einer täglichen nahrhaften Mahlzeit finden sie hier außerdem liebevolle Betreuung, ein soziales Gefüge und Hilfe bei den Hausaufgaben.

    • Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kalkutta, Indien

      Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kinder und Jugendliche in den Slums von Kalkutta haben wenig bis keine Chancen, aus dem Teufelskreis der Armut herauszufinden. Gerade Mädchen sind da schwer gezeichnet. Bildung, Gesundheitsversorgung, sauberes Wasser – all das ist schwer erreichbar - und unsere Hilfe daher sehr wichtig.

    • Frauen stärken in Uganda

      Mbale, Uganda

      Frauen stärken in Uganda

      Die Franziskanerinnen haben bereits vor acht Jahren begonnen, Frauen und jungen Müttern zu helfen. In Workshops und Seminaren stärken sie das Selbstbewusstsein der Frauen und ihr Wohlergehen. In Näh- und Gärtnerkursen möchten sie den Frauen zu mehr Selbstständigkeit verhelfen.

    • 24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Purok Tahimik, Philippinen

      24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Schwester Rossana berichtet uns aus Purok Tahimik, dass gerade Kinder aus armen Familien in ihrem Wirkungsraum an Mangelernährung leiden. Sie sind dieser Not völlig ausgeliefert, weil die Armut der Eltern jegliche Fürsorge raubt.

    • Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Saddo, Äthiopien

      Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Nothilfe für hungernde Familien durch die Ausgabe von Nahrungsmitteln in Äthiopien, wo zahlreiche Menschen vor Konflikten und Dürren auf der Flucht sind.

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.