Wie an vielen Orten der Armut weltweit, lassen sich auch in den Armenvierteln von Port-au-Prince die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen gegen das Corona-Virus selten umsetzen. Die Franziskaner haben in einem Armenviertel eine Krankenstation aufgebaut.

Täglich kommen mindestens 300 Patienten zur Behandlung. Es sind viele Kinder
darunter. Schon vor Corona kämpften die Menschen den täglichen Kampf ums Überleben. Die Corona-Krise hat die Situation nochmal erheblich verschärft. Hunger treibt
das Unwesen in den eng an eng liegenden Behausungen. Angst, sich anzustecken, und Verzweiflung, weil es nun gar keine Arbeit mehr gibt, bestimmen das Leben der Menschen.

Weil sie sich keine medizinische Versorgung leisten können, behandeln die Franziskaner in ihrer Gesundheitsstation alle Patienten kostenlos. Die Mittel schwinden, und sie brauchen schnelle Hilfe. Pater Gabriel bittet uns um unsere Unterstützung.

Mission:
Medizinische Behandlung und Medikamente

  • Wo: Port-au-Prince, Haiti
  • Wem wird geholfen: täglich bis zu 300 Patienten
  • Wer ist vor Ort: Pater Gabriel
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro

Ihre unterstützung wird dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!