Jeden Tag steigen und steigen die Zahlen der Corona-Infizierten, der Kranken, der Toten und der notleidenden Menschen. Genau wie die wachsende Verzweiflung der Menschen in Indien. Wegen der gefährlichen neuen Corona-Mutation in Indien verschärft sich die Lage drastisch.

Die gefährliche Doppelmutation breitet sich vor allem dort aus, wo die Armut groß ist. Wo sich in den Slums und engen Gassen Abstand halten und Händewaschen kaum umsetzen lassen. Wo Menschen entsetzlichen Hunger leiden, weil sie in der Pandemie rein gar nichts mehr zu Essen haben. Die Not nimmt mit jeder Stunde zu.

„COVID-19 ist mit aller Härte zu uns zurückgekehrt“, schreibt uns Bruder Gopu aus Bangalore, der Projektkoordinator der Provinz ist. „Es ist eine nie dagewesene Situation, die unser Herz zerreißt. Überall herrscht Chaos. Die Menschen sind sich selbst überlassen und stehen völlig hilflos da. Es werden so viele Menschen angesteckt, werden krank, sterben. Nicht zu vergessen sind die Menschen, die von der Pandemie traumatisiert, traurig, arbeitslos oder hungrig zurückgelassen werden.“

 

Mission:
Medikamente, Sauerstoff, Desinfektions- und Schutzmittel, Nahrungsmittel

  • Wo: Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien
  • Wem wird geholfen: Corona-Erkrankten, ihren Angehörigen und an Hunger leidenden Menschen
  • Wer ist vor Ort: Schwester Georgina und Bruder Gopu
  • Benötigte Mittel: Jeder Euro zählt!
8
37

Das Gesundheitssystem droht unter den explodierenden Fallzahlen zusammenzubrechen. Die Medikamente sind knapp, es mangelt an medizinischem Sauerstoff und Angehörige von Corona-Patienten suchen verzweifelt nach freien Krankenhausbetten.

„Es gibt kaum noch Platz für neue Patienten, die in unserem Krankenhaus aufgenommen werden können“, berichtet uns Schwester Georgina aus dem Norden Indiens. „Wir haben ein Krankenhaus in Ambikapur mit einer Kapazität von 400 Betten. Vor unserem Krankenhaus warten auf der Straße viele Menschen mit ihren Angehörigen auf die Aufnahme. So ist es mit jedem Krankenhaus hier in der Gegend. Uns fehlt es auch an Sauerstoff und Medikamenten, damit wir besser helfen könnten. Jeden Tag hören wir Todesnachrichten, in manchen Dörfern sind ganze Familien ausgelöscht.“

An vielen Brennpunkten in Indien arbeiten Franziskanerschwestern und -brüder im unermüdlichen Einsatz gegen das tückische Virus und für die Menschen – auf den Krankenstationen, in den Lebensmittelausgaben, in der Seelsorge. „Wir haben das Gefühl, dass die kommenden Tage für die Menschen noch härter sein werden“, mutmaßt Bruder Gopu. „Die Preise für Lebensmittel und andere Materialien steigen jeden Tag an. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren und leiden großen Hunger.“

Durch das weltweite Franziskanische Netzwerk können wir schnelle und unbürokratische Hilfe leisten, wo diese dringend benötigt wird. Die Franziskaner vor Ort bitten um dringende Unterstützung für die Menschen in dieser großen Krise: Medikamente, Sauerstoff, Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und Nahrungsmittel werden gebraucht – jede Hilfe zählt.

25
IMG-20200417-WA0024

Bitte helfen Sie jetzt!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Gialai, Vietnam

      Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Mädchen der ethnischen Minderheiten sind in Vietnam besonders benachteilgt. Die Franziskanerinnen wollen sie mit Bildungsprogrammen in den Bereichen Computerkenntnisse, Sprachfähigkeiten und Musik unterstützen.

    • Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Hanoukopé, Togo

      Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Täglich ein warmes Mittagessen für rund 100 Schülerinnen und Schüler an der Grundschule in Hanoukopé, Togo.

    • Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Shisong und Njinikom, Kamerun

      Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Schwester Gloria aus Kamerun bittet um dringende medizinische Unterstützung der beiden Krankenhäuser

    • Für Syriens Kinder

      Idlib, Syrien

      Für Syriens Kinder

      Tiefgreifend sind die Auswirkungen des Krieges für die syrischen Kinder und Jugendlichen in der Region Idlib. Bildung und medizinische Versorgung kaum noch zugänglich.

    • Der Weg ins Leben

      Tiruvannamalai, Indien

      Der Weg ins Leben

      Im weiten Umkreis ist dieses kleine Krankenhaus das einzige, das der Bevölkerung eine Gesundheitsversorgung bietet, allerdings fehlt es an essenzieller Ausstattung.

    • Wasser und Bildung

      Namunyumya, Uganda

      Wasser und Bildung

      Eine langfristige und gute Lösung: das Regenwasser auf den Dächern des Schulgebäudes aufzufangen und zu speichern. So bleibt den Kindern Zeit für gute Schulbildung, anstelle Wasser holen zu müssen - und die Versorgung mit Wasser ist rund ums Jahr gewährleistet.

    • Verlorene Schulzeit

      Mehrere Schulen in Jamaika

      Verlorene Schulzeit

      In Jamaika waren die Schulen wegen der Corona-Pandemie geschlossen, um sie wieder zu öffnen, brauchen die Menschen unsere Hilfe. Die Lage war und ist verzweifelnd. Denn die Kinder wollen die Schule besuchen, nicht nur wegen des Lernens, auch weil sie dort etwas zu essen bekommen.

    • Der Kindergarten öffnet seine Tore

      Nagongera, Uganda

      Der Kindergarten öffnet seine Tore

      In Nagongera steht ein kleiner Kindergarten. Lange Zeit war er jetzt geschlossen. Weil die Regierung die Öffnung von Kindergärten und Schulen freigegeben hat, möchten die Franziskanerinnen so zügig wie möglich alle Kinder wieder aufnehmen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!