Seit Januar haben die Franziskanerinnen im Krankenhaus St. Antônio in der Stadt
Alenquer im Norden Brasiliens von den Behörden keine Medikamente und kein medizinisches
Material mehr geliefert bekommen.

Auch die Fertigstellung der Intensivstation wurde von der Regierung gestoppt. Die Lage ist dramatisch. Im gesamten Einzugsgebiet des Krankenhauses leben 116.000 Menschen. Das Krankenhaus der Franziskanerinnen ist das einzige im weiten Umkreis. Alle Ärzte müssen von den Schwestern finanziert werden. Das Krankenhaus ist besonders für die armen Menschen da, somit gibt es kaum Einkünfte.

Das Corona-Virus breitet sich rasant aus, da die Menschen gerade in den engen Favelas nicht auf Abstand gehen können, um sich zu schützen. Die Wohnungen sind sehr klein, manchmal schlafen mehrere Menschen auf dem Boden oder in einem Zimmer. Diese Lebensrealität macht eine soziale Distanzierung schwierig bis unmöglich. Die Menschen
aber geben ihr Bestes, um die Empfehlungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten umzusetzen.

Schwester Maria und ihre Mitschwestern haben Eigeninitiative ergriffen und innerhalb der Bevölkerung Geld gesammelt, um Matratzen und Gasflaschen zu besorgen. Die Mittel reichen bei weitem nicht aus, um halbwegs auf die Situation vorbereitet zu sein. Die Franziskanerinnen benötigen dringende Unterstützung für Medikamente, Schutzkleidung für das medizinische Personal und medizinisches Gebrauchsmaterial wie Kompressen, Spritzen, Nahtmaterial, Verbandsmaterial.

Mission:
Medikamente und medizinische Gebrauchsartikel für die Krankenhausapotheke

  • Wo: Alenquer, Brasilien
  • Wem wird geholfen: Den Patienten des Krankenhauses
  • Wer ist vor Ort: Schwester Maria
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro

Bitte helfen Sie jetzt!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!