Unvorstellbar ist die Grausamkeit, die Neugeborene erdulden, deren Geburt mit Komplikationen verbunden ist. Der traditionelle
Aberglaube wird vorwiegend im ländlichen Raum des Nordens praktiziert.

Steißgeburten, Frühgeburten, Kinder, deren Mütter bei der Geburt sterben, und sogar Kinder, die bei der Geburt bereits Zähnchen haben, verlieren das Recht auf Leben. Denn dies reicht in den abergläubischen Dörfern aus, um als Baby aktiv getötet zu werden oder bis zum Tode unversorgt zu bleiben.

Angst vor Hexerei und Verfluchung treibt die Menschen, trotz gesetzlicher Verbote, dazu, diese Praktiken bis heute immer wieder auszuüben. Ist das Kind tot, ist die allgemeine Ordnung wiederhergestellt und späteres Unglück abgewendet. So leben schwangere
Frauen in permanenter Angst vor der Geburt.

Dass der Staat Benin das Recht jedes Kindes auf Leben anerkennt, ist in ländlichen Gebieten noch nicht bekannt oder im Bewusstsein der Bevölkerung verankert. Von dem Ort Parakou aus möchten die Franziskaner die Familien in den Dörfern informieren, dass das Recht auf Leben eines jeden Kindes
gesetzlich geschützt ist.

Um weiter dagegen vorzugehen und das Leben der Kinder zu schützen, hat die
Franziskanische Familie im Benin eine Kampagne zu Information, Bewusstseinsbildung und zum Schutz schwangerer Frauen und ihrer Babies auf die Beine gestellt. Damit soll bei möglichst vielen Menschen ein Umdenken eingeleitet und Kinderleben gerettet werden. Sie haben mit ihren Aktivitäten Ende 2018 begonnen und sind dabei, diese
schrittweise zu intensivieren, damit mehr Menschen erreicht und mehr
Kinder geschützt werden können.

Besonders wichtig sind die Bewusstseinsarbeit in den Dörfern und der Schutz und die Begleitung schwangerer Frauen bis zur Geburt und darüber hinaus. Mit Schulungsveranstaltungen, öffentlichen Aktionen und regelmäßigen Familienbesuchen vor Ort möchten die Franziskaner, allen voran Bruder Auguste, diese wichtige Arbeit zur Bewahrung des Lebens von Neugeborenen intensivieren.

Mission:
Aufklärungs- und Bewusstseinskampagnen, sowie Fortbildungen gegen rituelle Kindstötungen

  • Wo: Parakou, Benin
  • Wem wird geholfen: Neugeborenen und Babys, die die vor einem rituellen Kindesmord wegen Verdacht auf Hexerei geschützt werden in 11 Gemeinden; weiterhin rund 800 Müttern und Vätern
  • Wer ist vor Ort: Bruder Auguste
SAM_0274 bearbeitet
SAM_0906

Bruder Auguste bittet uns um Hilfe, die Situation für babys im benin jetzt zu verbessern!

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    • Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Genf und New York

      Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Die Erde bebte mehrfach so schlimm wie seit 1939 nicht mehr, eine Jahrhundertkatastrophe. Wir helfen bis heute den Menschen vor Ort - und in Zukunft ebenso.

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.