Der Duft von Büchern, das Gefühl von glattem Papier – Bildung für 10 Cent am Tag

Manche Kinder lieben es, in einem Buch zu blättern und den Duft der Seiten zu riechen. Das ist ein besonders sinnliches Erlebnis - und für manche etwas ganz Besonderes. Denn eigene Bücher zu besitzen, das gibt es für die Kinder in dem von Hunger und Elend geprägten Armenviertel Várzea Nova der Stadt Santa Rita nicht.

Auch in den Schulen ist es kaum möglich, Zugang zu Büchern zu erhalten. Die Lese- und Schreibfähigkeiten der Kinder sind nicht altersgerecht ausgebildet. Viele von ihnen können es noch gar nicht. Da das Lesen ein wichtiges Mittel zur Sprach- und Denkförderung ist, entstand bei Schwester Yudith im Bildungshaus „Casa dos Sonhos“ der Plan, dringend eine Bibliothek mit zwei Räumen einrichten.

Mission:
Bücher, Hefte, Stifte, Spielsachen und Nahrungsmittel

  • Wo: Santa Rita, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 120 armen Kindern und Jugendlichen
  • Wer ist vor Ort: Schwester Yudith
DSC01060

Bildung und eine warme Mahlzeit

Mit der Hilfe der Spenderinnen und Spender sind bereits Spiel- und Lese-Ecken entstanden, ein großes Glück für die Kinder. Vor Ort gibt es verschiedene Angebote, um das Interesse bei 120 Kindern und Jugendlichen zu wecken und ihre Fähigkeiten zu fördern.

Weil viele von ihnen unterernährt sind, bekommen sie im Bildungshaus auch täglich eine warme Mahlzeit. Und mit vollem Magen lässt es sich viel leichter lesen und lernen!

Doch diese Bibliothek soll weiter erhalten werden, und mit 10 Cent am Tag können für die Kinder neue Hefte, Stifte, Bücher und Spiele angeschafft werden – genau wie die Versorgung mit einem warmen Mittagessen sichergestellt wird.

Auch in Zeiten von Corona

Auch in der Pandemie halten die Schwestern das Angebot bestmöglich aufrecht. Die Kinder und Jugendlichen können Bücher und Spiele ausleihen, bekommen Nachhilfe und Förderung unter freiem Himmel.

Eine Computerstation bleibt für die Großen weiter geöffnet, damit die Schüler während des Lockdowns zumindest zeitweise an Online-Unterrichtsangeboten teilnehmen können.

IMG_20210210_093542_cr

Lidiane ist 19 Jahre alt und selbst als Kind und Jugendliche in dem Bildungshaus gefördert worden, heute hilft sie als Freiwillige mit:

„Ich fühle mich geehrt, mich ehrenamtlich für das Traumhaus zu engagieren und zum Lernen der Kinder der Gemeinschaft beitragen zu können. Hier wurde mit Liebe und Kraft ein Platz zum Lernen und Träumen von neuen Möglichkeiten ermöglicht. Mein Wunsch ist es, bald Pädagogik zu studieren, um den Kindern hier in dem Viertel in Zukunft noch mehr helfen zu können.“

bra_10c
Jovem-Bolsista-2

Schwester Yudith bittet uns um unsere Hilfe.

Das hilft:
10 Cent am Tag!

Spendensumme € 36,50
einmalig oder jährlich
Für 10 Cent am Tag kann ein Kind in Bolivien zur Schule gehen, es können Bücher angeschafft werden, damit die Schülerinnen und Schüler besser lesen lernen und üben können. Und sogar ein warmes Mittagessen ist noch drin – für viele Kinder dort die einzige richtige Mahlzeit des Tages.

Hilft Doppelt:
20 Cent am Tag!

Spendensumme € 73,-
einmalig oder jährlich
Für 20 Cent am Tag wird zwei Kindern geholfen und die Bücherei der Schule erhält noch mehr wichtiges Lernmaterial und Bücher.

Hilft Gigantisch:
1 Euro am Tag!

Spendensumme € 365,-
einmalig oder jährlich
Für 1 Euro am Tag können wir sechs Kinder in Bolivien in die Schule schicken – und ihnen eine bessere Zukunft ermöglichen.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    • Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Meatu, Tansania

      Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Die Sekundarschule in Meatu braucht dringend einen Wassertank für die Mädchen und Jungen.

    • Wasser für eine bessere Zukunft

      Nagongera, Uganda

      Wasser für eine bessere Zukunft

      Der Besuch der Grundschule ist ein Segen für die 1.325 Mädchen, jedoch ist die Wasserversorgung ein großes Problem.

    • Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Galiraya, Uganda

      Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Seit Februar 2020 betreiben die Franziskanerschwestern einen Vorschulkindergarten in einem ausgebauten Kuhstall, doch ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung fehlt.

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!