Mit 10 Cent am Tag Babys und Kinder retten

Die Beschreibung der Gesundheitsstation von Kitwe macht sprachlos. Allein die Kinderstation und die Mutter-Kind-Station haben kaum medizinische Geräte. Die vorhandenen sind völlig veraltet. An Desinfektionsmitteln und sauberem Verbandsmaterial mangelt es – kaum vorstellbar gerade in Corona-Zeiten, noch weniger vorstellbar, wie so Babys auf Welt kommen und vernünftig versorgt werden sollen.

Schwester Nelly berichtete von zerbrochenen Fenstern, völlig verschmutzten und heruntergekommenen Wänden und Zwischendecken, großlöchrigen Moskitonetzen, Schädlingen in den Schließfächern an den Betten. Hier werden jährlich 400 Babys geboren und 600 weitere Kinder sollen gesund werden. Unvorstellbar. Doch gemeinsam mit der Hilfe der Spenderinnen und Spender konnten bereits Fensterscheiben ausgetauscht, die Räume renoviert und erste kaputte medizinische Apparate ausgetauscht werden

24 Stunden an sieben Tagen die Woche sind die Franziskanerinnen in Bereitschaft und retten Leben. Doch finanzielle Mittel für weitere Renovierungsarbeiten und die Anschaffung von medizinischen Geräten fehlen. Zum Beispiel wird dringend ein Absauggerät für Neugeborene benötigt. „Babys sind in unseren Armen schon gestorben, weil wir den Schleim im Hals nicht absaugen konnten“, schreibt uns Schwester Nelly. Schnelle Hilfe kann hier Leben retten.

Mission:
Verbesserung der Versorgung kranker Neugeborener, Kleinkinder und Kinder

  • Wo: Kitwe/ Copperbelt, Sambia
  • Wem wird geholfen: rund 600 Kindern im Jahr, die stationär behandelt werden und ca. 400 Frauen, die niederkommen.
  • Wer ist vor Ort: Schwester Nelly
20210115_154207_1

Jede Hilfe zählt

Damit der Klinikbetrieb weiter laufen kann, können bereits 10 Cent am Tag helfen. Denn damit können nicht nur wichtige medizinische Geräte angeschafft oder erneuert werden, sondern auch Moskitonetze, Babybetten, Decken, Matratzen und Wäsche, genau wie Desinfektionsmittel und Verbandsmaterialien gekauft werden, die es so dringend braucht.

Ein Beispiel für die wichtige Hilfe dieser Geburtsstation erzählt uns Previa, die am 12. Januar 2021 zuhause ihr Baby auf die Welt gebracht hat, doch dann gab es Schwierigkeiten:

„Mein Kind konnte nicht saugen und hatte Fieber, also habe ich es 70 Kilometer weit in das Krankenhaus gebracht. Es war sehr schwach und unterkühlt, doch mit einer intravenösen Behandlung, Sauerstofftherapie und einer Heizung konnte es zum Glück stabilisiert werden und ist heute gesund.“

Große Hilfe für kleine Kinder

 

Auch Kleinkindern und Kindern kann nun auf der Station besser geholfen werden, da zum Beispiel endlich Sauerstoffkonzentratoren angeschafft werden konnten. „Dies hat die Behandlungen für Kinder erheblich verbessert, insbesondere bei denen, die mit schweren Krankheiten kommen“, berichtet Schwester Nelly.

„Früher mussten wir die kleinen Patienten viele Kilometer unter kritischen Bedingungen in das nächste Krankenhaus verlegen, wo einige auf dem Weg oder bei der ankunft starben. Mit solchen Geräten, wie den Sauerstoffkonzentratoren, sind wir nun in der Lage, Patienten selbst zu stabilisieren und besser zu versorgen.“

IMG_20210331_111132_606
IMG_20210331_111137_103
IMG-20210115-WA0021

Hilf' jetzt den Babys, Kindern und Müttern auf der Gesundheitsstation in Kitwe!

Das hilft:
10 Cent am Tag!

Spendensumme € 36,50
einmalig oder jährlich
Für 10 Cent am Tag können Desinfektionsmittel und Verbandsmaterial angeschafft werden.

Hilft Doppelt:
20 Cent am Tag!

Spendensumme € 73,-
einmalig oder jährlich
Für 20 Cent am Tag wird die Krankenstation mit neuen Decken, Matratzen und Wäsche ausgestattet.

Hilft Gigantisch:
1 Euro am Tag!

Spendensumme € 365,-
einmalig oder jährlich
Für 1 Euro am Tag können lebenswichtige medizinische Geräte und Möbel, wie Babybetten angeschafft werden.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    • Schnelles Handeln ist notwendig

      Antigua, Guatemala

      Schnelles Handeln ist notwendig

      Die Franziskaner erleben täglich, wie Kinder, Frauen und Menschen mit Behinderung leiden, weil sie sich keine Operation leisten können. Bei vielen von ihnen hängt das Leben an einem seidenen Faden. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!