Eine Ökonomie, die den Namen verdient

Wer sich etwas mit Ökonomie beschäftigt, der wird um die ursprüngliche Bedeutung des griechischen Begriffes ‚oikonomia‘ wissen, von dem unser heutiges Wort abgeleitet ist.

Mit dem Alt-griechischen Wort war die angemessene, um das Wohl aller zu einer Hausgemeinschaft oder Körperschaft Gehörigen bemühte Haushaltsführung gemeint. Die wenigsten werden wissen, dass der Begriff ebenso als Synonym aus der theologischen Terminologie stammt und das auf das umfassende Wohlergehen des Menschen und der Schöpfung ausgerichtete Handeln Gottes bezeichnet. Gleichsam spiegelbildlich bezeichnet der profane Sprachgebrauch das am Wohl aller ausgerichtete Handeln. In diesem Sinne wird auch der Handel, als Tausch- oder Kaufgeschäft, als ein auf das ganzheitliche Wohlergehen und Glück der Gemeinschaft ausgerichtetes Tun verstanden. Heute wissen wir längst, dass die Schicksalsgemeinschaft, zu der wir alle gehören, weit über eine damalige griechische Stadt-Polis hinausgeht und uns universal nicht nur mit allen Menschen auf der Welt, sondern auch mit der Natur verbindet. Eine globalisierte Ökonomie, die sich mit ihre Begriffsbedeutung im wahrsten Sinne des Wortes identifiziert, muss sich der Herausforderung stellen, universal dem umfassenden Wohl zu dienen, um für alle, die Natur und ihre Artenvielfalt eingeschlossen, eine geglückte Zukunft anzustreben. Denn ohne holistische Zukunft wird es auch keine Ökonomie mehr geben.

Daher sollte die Ökonomie mit einer nur einseitig auf monetären Gewinn, Kursgewinne und Dax-Rekorde ausgerichteten ‚Rally‘ nicht den Ast absägen, auf den sie sich in ihrem Wortsinn selbst gesetzt hat. Nur eine Ökonomie, die den Namen verdient wird auf Dauer bestehen können und vielschichtige Gewinne erbringen, die dem Wohl aller und der Zukunft dieses Planeten dienen.

Franziskanische Zukunftswerkstatt

Hunger, Flucht und Vertreibung, extreme Armut, Ausbeutung von Mensch und Umwelt – all das sind Themen, denen wir uns nicht nur in unserer Projektarbeit widmen. Die Franziskanische Zukunftswerkstatt setzt sich eine Aufklärungsarbeit zum Ziel, die die globalen Zusammenhänge und strukturellen Ungleichheiten ersichtlich macht, welche die multiplen Krisen unserer Zeit verursachen.

Mehr erfahren

    • Minister, Diener und Helfer

      Mit dem aus dem religiösen Umfeld seiner Zeit kommenden Begriff Minister benennt Franziskus von Assisi die Aufgabe der Verantwortlichen der Bruderschaft im Gegensatz zur damals...

    • Eine Ökonomie, die den Namen verdient

      Wer sich etwas mit Ökonomie beschäftigt, der wird um die ursprüngliche Bedeutung des griechischen Begriffes ‚oikonomia‘ wissen, von dem unser heutiges Wort abgeleitet ist. Mit...

    • Mut zum ‚Cross-Thinking‘

      Während des ersten Lockdowns im letzten Frühjahr war der Ruf nach neuen Ansätzen des Wirtschaftens und notwendigen ökonomischen Alternativen in vieler Munde, ob Politiker, Wirtschaftswissenschaftler,...

    • Der Weg franziskanischer Einfalt

      Der Begriff ‚Einfalt‘ steht heutzutage für Naivität oder gar Torheit. Da mag es verblüffen, dass Franziskus von Assisi sich selbst mehrfach als einfältig bezeichnete und...

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!