Tief im Amazonasgebiet leben zahlreiche indigene
Volksgruppen während der Corona-Krise in freiwilliger Isolation. Es ist sehr wichtig, sicherzustellen, dass das Corona-Virus nicht zu ihnen vordringt. Da die Indigenen vorwiegend für sich leben, können Krankheitserreger aus der zivilen Welt ganze Gemeinschaften ausrotten.

Pater Emilio schreibt uns, dass 400 Familien der Ethnie der Tikuna und Yaguas bei Caballococha entlang eines Seitenflusses des Amazonas leben. Das sind insgesamt
2.400 Kinder und Erwachsene. Sie leben von dem, was sie auf den Feldern anbauen.

Die Lebenssituation dieser Familien hat sich durch die Corona-Krise erheblich verschlechtert, da sie ihre Produkte nun nicht mehr auf den Märkten verkaufen können. Isoliert, werden sie vielfach vergessen und bekommen keine Hilfe. Pater Emilio und seine zwei Mitbrüder möchten diese Familien unterstützen.

Mission:
Nahrungsmittel, Hygieneartikel und Medikamente

  • Wo: Caballococha, Loreto/Peru
  • Wem wird geholfen: 400 Familien der Ethnie Tikuna und Yagua (rund 2.400 Personen)
  • Wer ist vor Ort: Pater Emilio
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro

Jede Hilfe zählt - Ihre unterstützung wird dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!