Colomi ist eine Kleinstadt in der Provinz Chapare in Bolivien. Hier leben 7.525 Menschen, die meisten von ihnen gehören der Volksgruppe der Quechua an und führen ein Leben in absoluter Armut.

An den Berghängen rund um Colomi gab es reichlich Wasservorkommen. Doch mittlerweile sammelt sich das Wasser im nahegelegenen Corani-See, einer 18 km² großen Talsperre. Dieser See versorgt die 50 km entfernte Stadtregion Cochabamba mit Trinkwasser und Elektrizität.

Deshalb und wegen des massiv wirkenden Klimawandels in Bolivien haben die Bewohner von Colomi und im Umland zum Teil nur bis zu zwei Stunden täglich Zugang zu sauberem Trinkwasser. Krankheiten und Ernteausfälle gehören zu den Auswirkungen. Pater Carmelo kennt die Menschen und die Situation vor Ort. Er will Abhilfe schaffen: Auf dem Marktplatz soll ein Brunnen gebaut werden, 90 Meter tief, der den Familien in ganz Colomi die Sicherheit gibt, 24 Stunden am Tag Zugang zu sauberem Trinkwasser zu bekommen.

Mission:
Bau eines Brunnens im Dorf-Zentrum

  • Wo: Colomi, Bolivien
  • Wem wird geholfen: 7.525 EInwohnern
  • Wer ist vor Ort: Bruder Carmelo
  • Benötigte Mittel: 9.000
MZF Brunnen Colomi Bolivien

Klimakatastrophen in Bolivien

Schon im November 2016 musste der bolivianische Staat für das ganze Land den nationalen Notstand wegen Wasserknappheit ausrufen. In der gesamten Region um Colomi und Cochachamba ist Wasser meist rationalisiert. Bolivien steht, auch durch das Klimaphänomen „El Niño“, wohl vor noch größeren klimatischen Problemen: Erst vor kurzem gab es ein Warnzeichen, als 2015 der zweitgrößte Binnensee des Landes, der  Poopó, vollständig austrocknete. Bolivien gehört zu den zehn Ländern, die weltweit am stärksten von Klimakatastrophen betroffen sind.

Pater Carmelo bittet uns um Hilfe, den Brunnen in Colomi bauen zu können.

MZF Colomi
Colomi Pater Bewohner MZF

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Gesundheitsversorgung für die Armen

      Menoreh, Yogyakarta, Indonesien

      Gesundheitsversorgung für die Armen

      In der Region fehlt es nicht nur an Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung, sondern auch an Bildung, um die eigene Gesundheit zu verbessern, sagt Schwester Carola. Mit ihrer Gesundheitsstation und Aufklärungsprogrammen wollen die Franziskanerinnen weiter helfen.

    • Im Einsatz für die Schöpfung

      Fünf Ortschaften auf Madagaskar

      Im Einsatz für die Schöpfung

      In einem beispielhaften Projekt möchten Bruder Hugues und seine Mitbrüder auf Madagaskar mit dem Aufbau von Baumschulen, mit Bepflanzung und ökologischer Weiterbildung der Menschen vor Ort der Entwaldung und Abholzung entgegenwirken.

    • Hunger und Ohnmacht

      Ternopil

      Hunger und Ohnmacht

      Durch den Krieg in der Ukraine sind viele Kinder vernachlässigt und leiden Hunger. Die Lehrerinnen berichten, dass Mädchen und Jungen Kopfschmerzen haben oder gar kurze Ohnmachtsanfälle erleben, weil Hunger sie quält.

    • Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Pakistan

      Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Über 1.000 Menschen sind verstorben, ganze Dörfer weggespült. Die Überschwemmungsopfer in Pakistan brauchen dringend unsere Hilfe!

    • Milchkühe für ein Kinderheim

      Mbingu, Tansania

      Milchkühe für ein Kinderheim

      St. Elisabeth heißt das Waisenhaus in der Gemeinde Mbingu, das Schwester Sapienta mit ihren Mitschwestern leitet. Zurzeit leben 73 Babys und Kleinkinder bei ihnen.

    • HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Lemberg und Mostiska, Ukraine

      HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und der damit eingetretenen Flüchtlingsströme helfen die Franziskanerinnen in Lemberg und anderen Orten den Menschen, sie brauchen dringend unsere Unterstützung.

    • Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Embarcación, Salta/ Argentinien

      Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Viele Kinder der in Armut lebenden Ethnie der Wichi brechen bereits in der Grundschule ab, die Kinder zu fördern und zu versorgen ist den Schwestern im Norden Argentiniens ein großes Anliegen.

    • Solidaritätskörbe

      Texiguat, Honduras

      Solidaritätskörbe

      Schwester Eni Catarina und ihre Mitschwestern in der Kleinstadt Texiguat haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kranken, Armen und Bedürftigen verantwortungsvoll und fürsorglich zu helfen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!