Colomi ist eine Kleinstadt in der Provinz Chapare in Bolivien. Hier leben 7.525 Menschen, die meisten von ihnen gehören der Volksgruppe der Quechua an und führen ein Leben in absoluter Armut.

An den Berghängen rund um Colomi gab es reichlich Wasservorkommen. Doch mittlerweile sammelt sich das Wasser im nahegelegenen Corani-See, einer 18 km² großen Talsperre. Dieser See versorgt die 50 km entfernte Stadtregion Cochabamba mit Trinkwasser und Elektrizität.

Deshalb und wegen des massiv wirkenden Klimawandels in Bolivien haben die Bewohner von Colomi und im Umland zum Teil nur bis zu zwei Stunden täglich Zugang zu sauberem Trinkwasser. Krankheiten und Ernteausfälle gehören zu den Auswirkungen. Pater Carmelo kennt die Menschen und die Situation vor Ort. Er will Abhilfe schaffen: Auf dem Marktplatz soll ein Brunnen gebaut werden, 90 Meter tief, der den Familien in ganz Colomi die Sicherheit gibt, 24 Stunden am Tag Zugang zu sauberem Trinkwasser zu bekommen.

Mission:
Bau eines Brunnens im Dorf-Zentrum

  • Wo: Colomi, Bolivien
  • Wem wird geholfen: 7.525 EInwohnern
  • Wer ist vor Ort: Bruder Carmelo
  • Benötigte Mittel: 9.000
MZF Brunnen Colomi Bolivien

Klimakatastrophen in Bolivien

Schon im November 2016 musste der bolivianische Staat für das ganze Land den nationalen Notstand wegen Wasserknappheit ausrufen. In der gesamten Region um Colomi und Cochachamba ist Wasser meist rationalisiert. Bolivien steht, auch durch das Klimaphänomen „El Niño“, wohl vor noch größeren klimatischen Problemen: Erst vor kurzem gab es ein Warnzeichen, als 2015 der zweitgrößte Binnensee des Landes, der  Poopó, vollständig austrocknete. Bolivien gehört zu den zehn Ländern, die weltweit am stärksten von Klimakatastrophen betroffen sind.

Pater Carmelo bittet uns um Hilfe, den Brunnen in Colomi bauen zu können.

MZF Colomi
Colomi Pater Bewohner MZF

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Der Kindergarten öffnet seine Tore

      Nagongera, Uganda

      Der Kindergarten öffnet seine Tore

      In Nagongera steht ein kleiner Kindergarten. Lange Zeit war er jetzt geschlossen. Weil die Regierung die Öffnung von Kindergärten und Schulen freigegeben hat, möchten die Franziskanerinnen so zügig wie möglich alle Kinder wieder aufnehmen.

    • Hilfe für Familien

      Coronel Oviedo, Paraguay

      Hilfe für Familien

      Die Franziskaner leiten in Coronel Oviedo eine Schule. 410 Mädchen und Jungen aus armen Familien wurden hier täglich unterrichtet. Arbeitslosigkeit, Hunger und Krankheit bringen Verzweiflung und Not in die Familien.

    • Ein Segen für die geplagten Menschen

      Manaus, Brasilien

      Ein Segen für die geplagten Menschen

      Die franziskanischen Brüder stehen in Brasilien täglich an der Seite der Armen. Einer ihrer wichtigen Orte ist die Suppenküche in Manaus. Hierhin kommen immer mehr Menschen, die durch die Coronakrise alles verloren haben.

    • Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Arniquet und weitere Orte im Süden Haitis

      Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Ein schweres Erdbeben erschütterte am 14. August das bitterarme und krisengebeutelte Haiti. Das Beben mit der Stärke 7,2 war genau so heftig wie das Erdbeben 2010 und traf diesmal vor allem den Süden des Landes. Mehr als tausend Menschen kamen ums Leben, Hunderte werden noch vermisst. Wir helfen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Zelten und Medikamenten.

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!