Es sind die Familien in den Armenvierteln im Süden
Brasiliens, die Flussbewohner im Amazonasgebiet und Flüchtlinge aus Venezuela, die die massiven Auswirkungen der Corona-Krise heftig zu spüren bekommen.

Nahrungsmittel fehlen, die Gesundheitsversorgung bricht zusammen, medizinische Notfallversorgung gibt es kaum, Hilfsgüter kommen keine an - kurz gesagt: die hygienischen Bedingungen sind besonders in den engen Gassen der Armenviertel katastrophal. Darüber hinaus fehlt es den Menschen an Arbeit. Dadurch haben sie keine Mittel, um Lebensmittel und Hygieneartikel selbst zu kaufen.

Sie fühlen sich vom Staat völlig im Stich gelassen und sind dem Virus und seinen Folgen
schutzlos ausgeliefert. Die Lage ist mit Worten kaum zu beschreiben. Schwester Ignes und ihre Mitschwestern unterstützen die notleidenden Menschen im besonders schwer
zugänglichen Amazonasgebiet Careiro da Várzea, in den Favelas von Porto Alegre und venezolanische Flüchtlingsfamilien in den Stadtrandbezirken von Canoas.

Sie alle haben schlicht nichts mehr zu essen, keine Seife und keine Perspektiven. Weil die Franziskanerinnen die Menschen nicht mehr aus eigener Kraft unterstützen
können, haben sie den Hilferuf der notleidenden Menschen zu uns geschickt.

Mission:
Lebensmittelpakete, Hygiene-Sets und Medikamente

  • Wo: Porto Alegre, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 25 arme Familien aus dem Armenviertel von Porto Alegre, 15 venezolanische Flüchtlingsfamilien und 25 Familien der Flussanwohner im Amazonasgebiet
  • Wer ist vor Ort: Schwester Ignes
  • Benötigte Mittel: 9.200 Euro
IMG_3026 - Kopie

Wir werden jetzt dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!