Sie sind Opfer des Goldrausches – minderjährige Mädchen, die von Menschenhändlern entführt, sexuelle Gewalt und Prostitution erleiden mussten.

 

Rinconado in Peru liegt über 5.000 Meter und ist die höchste Stadt der Welt mit Goldvorkommen und vielen Minen. Doch ansonsten kann dieser Ort nicht glänzen: In dieser Grenzregion zu Bolivien wuchert der illegale Goldbergbau und die Drogenproduktion. Der Preis dafür ist hoch: Zerstörte Gesundheit, zerstörte Familien, eine zerstörte Umwelt. In Rinconado schuften die Männer jeden Tag in den Minen, die Menschen hausen in unisolierten Blechbaracken, Müll liegt überall, es gibt weder fließend Wasser noch eine Kanalisation.

In Rinconada findet auch Menschenhandel statt, Frauen und junge Mädchen werden hierher verschleppt und zur Prostitution gezwungen.

Mission:
Betreuung, Unterkunft und Therapie für die Opfer

  • Wo: Chucuito, Peru
  • Wem wird geholfen: 20 minderjährigen Mädchen
  • Wer ist vor Ort: Bruder Vinzenz
MZF Peru Projekt

Obwohl der peruanische Staat in der Bekämpfung des Menschenhandels vermehrt aktiv wird, vor allem durch Razzien und die Befreiung der Menschen, bleibt die Begleitung und Wiedereingliederung der Opfer des Menschenhandels defizitär. Es gibt für sie keine spezialisierte Einrichtung in der Region. Minderjährige Mädchen werden nach ihrer oft traumatisierenden Befreiung in normalen, staatlichen Kinderheimen eingeliefert, wo sie bis zum 18 Lebensjahr bleiben können.

Pater Vinzenz kommt aus Deutschland, lebt seit 27 Jahren in Peru und seit drei Jahren in Puno am Titicacasee. Hier setzt er sich gemeinsam mit der Organisation „Red Kawsay“ gegen den Menschenhandel ein. Er sah das Problem der fachgerechten Betreuung und gründete gemeinsam mit der Organisation ein Haus für gerettete Mädchen und Frauen in Chucuito, direkt am Titicacasee.

Die Frauen finden im Haus eine neue Heimat, werden psychologisch betreut und langfristig in ein neues Leben geführt. Pater Vinzenz berichtet uns, dass die Mädchen sehr zurückhaltend und verängstigt sind. Sie brauchen eine besonders achtsame und einfühlsame psychologische Hilfe.

Zur Zeit leben 20 Mädchen hier. Sie lieben das Haus am Titicacasee und schätzen die therapeutische Hilfe. Fester Bestandteil der Betreuung ist auch der regelmäßige Besuch bei den Alpakas, die sich mit ihrem Kuschelfell gerne umarmen und streicheln lassen. Eine Wohltat für die verletzten Mädchenseelen.

MZF Peru Titicacasee
MZF Teil der Truppe mit Therapiealpaka Danny und Sozialarbeiter Julio

Da die Mädchen die psychologische Betreuung zur Heilung und Vorbereitung für eine selbstständige und unabhängige Zukunft dringend brauchen, bittet Pater Vinzenz uns um Hilfe.

HIER IST UNSER PROJEKT

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Niquelândia, Brasilien

      Fußball schenkt Perspektive und Hoffnung

      Eine runde Sache: Fußball und Bildung schaffen nachhaltige Perspektiven für Kinder aus Armutsvierteln in Brasilien.

    • Eine Suppenküche für Kinder

      Magdalena, Bolivien

      Eine Suppenküche für Kinder

      Zurzeit kommen täglich 40 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis siebzehn Jahren in die Suppenküche. Mit einer täglichen nahrhaften Mahlzeit finden sie hier außerdem liebevolle Betreuung, ein soziales Gefüge und Hilfe bei den Hausaufgaben.

    • Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kalkutta, Indien

      Perspektiven durch Bildung- und Gesundheitsprogramme schaffen

      Kinder und Jugendliche in den Slums von Kalkutta haben wenig bis keine Chancen, aus dem Teufelskreis der Armut herauszufinden. Gerade Mädchen sind da schwer gezeichnet. Bildung, Gesundheitsversorgung, sauberes Wasser – all das ist schwer erreichbar - und unsere Hilfe daher sehr wichtig.

    • Frauen stärken in Uganda

      Mbale, Uganda

      Frauen stärken in Uganda

      Die Franziskanerinnen haben bereits vor acht Jahren begonnen, Frauen und jungen Müttern zu helfen. In Workshops und Seminaren stärken sie das Selbstbewusstsein der Frauen und ihr Wohlergehen. In Näh- und Gärtnerkursen möchten sie den Frauen zu mehr Selbstständigkeit verhelfen.

    • 24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Purok Tahimik, Philippinen

      24 Cent für eine gesunde Mahlzeit

      Schwester Rossana berichtet uns aus Purok Tahimik, dass gerade Kinder aus armen Familien in ihrem Wirkungsraum an Mangelernährung leiden. Sie sind dieser Not völlig ausgeliefert, weil die Armut der Eltern jegliche Fürsorge raubt.

    • Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Soddo, Äthiopien

      Am Ende der Kräfte - wichtige Ernährungsnothilfe

      Nothilfe für hungernde Familien durch die Ausgabe von Nahrungsmitteln in Äthiopien, wo zahlreiche Menschen vor Konflikten und Dürren auf der Flucht sind.

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.