In den Wochen seit der russischen Invasion haben rund 6,8 Millionen Ukrainer die Grenzen zu den Nachbarländern auf der Suche nach Sicherheit überschritten. Rund 2,9 Millionen von ihnen sind in andere Länder weitergezogen. Mittlerweile kehren Menschen auch wieder in die Heimat zurück.

Massive Verwüstungen ganzer Dörfer und Stadtteile sowie die Zerstörung der zivilen Infrastruktur haben das Leben für Millionen von Menschen unerträglich gemacht. Lebenswichtige Dienste wie der Zugang zu Wasser- und Gesundheitsversorgung sind stark eingeschränkt. Acht Millionen Menschen innerhalb der Ukraine gelten als Binnenvertriebene.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und der damit eingetretenen Flüchtlingsströme helfen die Franziskanerinnen in Lemberg den Menschen, die durch die Stadt ins Ausland reisten oder dort für längere Zeit bleiben. Mittlerweile unterstützen sie auch jene, die in ihre Heimat zurückkehren. Was am nötigsten gebraucht wird, sind immer Lebensmittel, Medikamente und Haushaltsartikel. Schwester Dominika bittet uns um Unterstützung,
damit sie gemeinsam mit ihren Mitschwestern weiter für die Hilfesuchenden da sein kann.

Mission:
Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel und Energiekosten

  • Wo: Lemberg und Mostiska, Ukraine
  • Wem wird geholfen: Hilfesuchende vor Ort und Binnenflüchtlinge
  • Wer ist vor Ort: Schwester Dominika und andere
  • Benötigte Mittel: 17.200 Euro

Hilfe für Mostiska

 

In der westukrainischen Stadt Mostiska, 12 km von der
polnischen Grenze entfernt, ist es Schwester Alina, die
sich gemeinsam mit ihren Mitschwestern und allen
freiwilligen Helferinnen und Helfern für die Geflüchteten
einsetzt. Auch sie sind Tag und Nacht für die Bedürfnisse
jener da, die aus ihrem Zuhause fliehen mussten. Es sind
wie vielerorts Frauen und Kinder, die Schutz und Hilfe
brauchen. Schwester Alina bittet uns um Unterstützung,
damit sie weiter für die Menschen da sein kann.

6E410833-9112-413D-9F2F-81A9357BCF93 bearbeitet

Bitte helfen sie jetzt!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Milchkühe für ein Kinderheim

      Mbingu, Tansania

      Milchkühe für ein Kinderheim

      St. Elisabeth heißt das Waisenhaus in der Gemeinde Mbingu, das Schwester Sapienta mit ihren Mitschwestern leitet. Zurzeit leben 73 Babys und Kleinkinder bei ihnen.

    • Wühlen nach Essensresten

      Recursolândia, Brasilien

      Wühlen nach Essensresten

      Immer mehr Menschen sind in der Umgebung der Franziskanerinnen in Recursolândia gezwungen, im Müll nach Essensresten zu wühlen, um überleben zu können.

    • HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Lemberg und Mostiska, Ukraine

      HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und der damit eingetretenen Flüchtlingsströme helfen die Franziskanerinnen in Lemberg und anderen Orten den Menschen, sie brauchen dringend unsere Unterstützung.

    • Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Embarcación, Salta/ Argentinien

      Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Viele Kinder der in Armut lebenden Ethnie der Wichi brechen bereits in der Grundschule ab, die Kinder zu fördern und zu versorgen ist den Schwestern im Norden Argentiniens ein großes Anliegen.

    • Solidaritätskörbe

      Texiguat, Honduras

      Solidaritätskörbe

      Schwester Eni Catarina und ihre Mitschwestern in der Kleinstadt Texiguat haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kranken, Armen und Bedürftigen verantwortungsvoll und fürsorglich zu helfen.

    • Strom für die Gesundheit

      Metahara, Äthiopien

      Strom für die Gesundheit

      „Seit Wochen ist die Stromversorgung aufgrund einer Überschwemmung in unserem Gesundheitszentrum unterbrochen. Wir sind vor die Herausforderung gestellt, ohne Kühlgeräte und ohne Licht für eine gute Versorgung der Patientinnen und Patienten zu sorgen. Immer wieder ist das unmöglich,“ schreibt uns Schwester Dagimawit.

    • Sieben Jahre ohne Schule

      Eware, Amazonas, Brasilien

      Sieben Jahre ohne Schule

      Nach sieben Jahren ohne Schule möchte Pater Paolo für die Kinder des Amazonasdorfes endlich wieder eine Schule aufbauen.

    • Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Ziga, Korsimoro, Burkina Faso

      Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Pater Léonard möchte in Ziga einen geschlossenen Tiefbrunnen bauen, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser sicherzustellen. Dafür bittet er uns um Hilfe

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!