Der Tsunami in Indonesien hat zu katastrophalen Schäden und Verwüstungen geführt. Die Franziskanerinnen vor Ort haben nur wenige Stunden nach dem Unglück mit ersten Nothilfemassnahmen begonnen.

Ausgelöst durch den Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau ist es in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember zu einem verheerenden Tsunami in der Küstenregion der Inseln Sumatra und Java gekommen. Ohne jegliche Vorwarnung haben die Flutwellen alles zerstört, was sich ihnen in den Weg gestellt hat. Die erschreckende Bilanz bisher: mindestens 430 Tote, 1.500 Verletzte, 159 Vermisste und 22.000 Menschen, die in Sicherheit gebracht werden mussten.

Überschwemmungen durch sintflutartige Regenfälle und die Gefahr weiterer Erruptionen durch den immer noch sehr aktiven Vulkan, erschweren die Hilfe und schüren die Angst vor weiteren Flutwellen.

Mission:
Nahrungsmittel, Kleidung, Medikamenten und Notunterkünfte

  • Wo: Inseln Sumatra und Java
  • Wem wird geholfen: Opfer des Tsunamis
  • Wer ist vor Ort: Schwester Aquina
  • Benötigte Mittel: 15.000
Indonesien

Franziskanerinnen leisten schnelle und konkrete Hilfe!

Nur Stunden nach der Katastrophe haben die Franziskanerinnen um Schwester Aquina mit ersten Nothilfemaßnahmen begonnen. Lebensmittel, Medikamente, Kleider, sauberes Wasser und Notunterkünfte - alles was da ist oder aufgetrieben werden kann, wird von den Schwestern verteilt und bereitgestellt.

Schwester Aquina spricht von einem humanitären Disaster und bittet uns jetzt um unsere dringende Unterstützung. Die Missionszentrale hat direkt nach der Katastrophe ihre schnelle Hilfe zugesagt.

Wir wissen, dass uns in den kommenden Wochen noch viele Hilferufe aus dem Katastrophengebiet erreichen werden.

Bitte helfen Sie den Menschen in Indonesien!

 

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!