Im Dorf Soubeira-Godrin Nahe der Stadt Korsimoro leiden die Dorfbewohner unter notorischem Wassermangel.

Sie können derzeit nur das Wasser aus einem kleinen Stausee nutzen, das jedoch meistens verdreckt ist. Darüber hinaus war der See in den letzten Jahren auch immer mal wieder ausgetrocknet. Der nächste Brunnen ist über sechs Kilometer entfernt, zu weit, um schwere Wassereimer oder Schüsseln zu tragen.

Deshalb setzen sich die Franziskanerbrüder vor Ort dafür ein, dass ein Brunnen gebaut werden kann. Ein entsprechendes Brunnenprojekt wurde bereits bewilligt, doch obwohl ein Wasser-Ingenieur eine geeignete Stelle zum Graben eines Brunnens lokalisiert hatte, ging eine Bohrung ins Leere. Bei einer zweiten Bohrung stieß man auf Wasser, das zu stark verschmutzt war und nicht hinreichend gefiltert werden könnte, um es zu trinken.

Nach ausgiebiger Recherche wurde nun eine neue Stelle gefunden, die mit großer Wahrscheinlichkeit sauberes Wasser verspricht. Hier soll nun eine erneute und erfolgreiche Bohrung stattfinden. Dazu reichen die bestehenden Mittel nicht mehr aus, da die Wasser-Firma mit jeder Bohrung neue Kosten hat.

Alle Bewohner des Dorfes hoffen darauf, noch eine weitere Chance für sauberes Trinkwasser zu erhalten. Das ist ein ganz existenzielles Bedürfnis des Dorfes und jede Familie hat den großen Wunsch, endlich sauberes Trinkwasser bekommen zu können.

Mission:
Bohrung und Bau eines Brunnens

  • Wo: Soubeira-Goundrin, Burkina Faso
  • Wem wird geholfen: rund 12.300 Menschen, die in dem Dorf leben
  • Wer ist vor Ort: Bruder Leonard
  • Benötigte Mittel: 3.500

Helfen Sie mit, den damit das Dorf endlich Zugang zu sauberem Wasser erhält!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Arniquet und weitere Orte im Süden Haitis

      Nach dem Erdbeben: Nothilfe Haiti

      Ein schweres Erdbeben erschütterte am 14. August das bitterarme und krisengebeutelte Haiti. Das Beben mit der Stärke 7,2 war genau so heftig wie das Erdbeben 2010 und traf diesmal vor allem den Süden des Landes. Mehr als tausend Menschen kamen ums Leben, Hunderte werden noch vermisst. Wir helfen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Zelten und Medikamenten.

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    • Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Meatu, Tansania

      Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Die Sekundarschule in Meatu braucht dringend einen Wassertank für die Mädchen und Jungen.

    • Wasser für eine bessere Zukunft

      Nagongera, Uganda

      Wasser für eine bessere Zukunft

      Der Besuch der Grundschule ist ein Segen für die 1.325 Mädchen, jedoch ist die Wasserversorgung ein großes Problem.

    • Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Galiraya, Uganda

      Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Seit Februar 2020 betreiben die Franziskanerschwestern einen Vorschulkindergarten in einem ausgebauten Kuhstall, doch ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung fehlt.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!