Im Dorf Soubeira-Godrin Nahe der Stadt Korsimoro leiden die Dorfbewohner unter notorischem Wassermangel.

Sie können derzeit nur das Wasser aus einem kleinen Stausee nutzen, das jedoch meistens verdreckt ist. Darüber hinaus war der See in den letzten Jahren auch immer mal wieder ausgetrocknet. Der nächste Brunnen ist über sechs Kilometer entfernt, zu weit, um schwere Wassereimer oder Schüsseln zu tragen.

Deshalb setzen sich die Franziskanerbrüder vor Ort dafür ein, dass ein Brunnen gebaut werden kann. Ein entsprechendes Brunnenprojekt wurde bereits bewilligt, doch obwohl ein Wasser-Ingenieur eine geeignete Stelle zum Graben eines Brunnens lokalisiert hatte, ging eine Bohrung ins Leere. Bei einer zweiten Bohrung stieß man auf Wasser, das zu stark verschmutzt war und nicht hinreichend gefiltert werden könnte, um es zu trinken.

Nach ausgiebiger Recherche wurde nun eine neue Stelle gefunden, die mit großer Wahrscheinlichkeit sauberes Wasser verspricht. Hier soll nun eine erneute und erfolgreiche Bohrung stattfinden. Dazu reichen die bestehenden Mittel nicht mehr aus, da die Wasser-Firma mit jeder Bohrung neue Kosten hat.

Alle Bewohner des Dorfes hoffen darauf, noch eine weitere Chance für sauberes Trinkwasser zu erhalten. Das ist ein ganz existenzielles Bedürfnis des Dorfes und jede Familie hat den großen Wunsch, endlich sauberes Trinkwasser bekommen zu können.

Mission:
Bohrung und Bau eines Brunnens

  • Wo: Soubeira-Goundrin, Burkina Faso
  • Wem wird geholfen: rund 12.300 Menschen, die in dem Dorf leben
  • Wer ist vor Ort: Bruder Leonard
  • Benötigte Mittel: 3.500

Helfen Sie mit, den damit das Dorf endlich Zugang zu sauberem Wasser erhält!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    • Schnelles Handeln ist notwendig

      Antigua, Guatemala

      Schnelles Handeln ist notwendig

      Die Franziskaner erleben täglich, wie Kinder, Frauen und Menschen mit Behinderung leiden, weil sie sich keine Operation leisten können. Bei vielen von ihnen hängt das Leben an einem seidenen Faden. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!