Im Dorf Soubeira-Godrin Nahe der Stadt Korsimoro leiden die Dorfbewohner unter notorischem Wassermangel.

Sie können derzeit nur das Wasser aus einem kleinen Stausee nutzen, das jedoch meistens verdreckt ist. Darüber hinaus war der See in den letzten Jahren auch immer mal wieder ausgetrocknet. Der nächste Brunnen ist über sechs Kilometer entfernt, zu weit, um schwere Wassereimer oder Schüsseln zu tragen.

Deshalb setzen sich die Franziskanerbrüder vor Ort dafür ein, dass ein Brunnen gebaut werden kann. Ein entsprechendes Brunnenprojekt wurde bereits bewilligt, doch obwohl ein Wasser-Ingenieur eine geeignete Stelle zum Graben eines Brunnens lokalisiert hatte, ging eine Bohrung ins Leere. Bei einer zweiten Bohrung stieß man auf Wasser, das zu stark verschmutzt war und nicht hinreichend gefiltert werden könnte, um es zu trinken.

Nach ausgiebiger Recherche wurde nun eine neue Stelle gefunden, die mit großer Wahrscheinlichkeit sauberes Wasser verspricht. Hier soll nun eine erneute und erfolgreiche Bohrung stattfinden. Dazu reichen die bestehenden Mittel nicht mehr aus, da die Wasser-Firma mit jeder Bohrung neue Kosten hat.

Alle Bewohner des Dorfes hoffen darauf, noch eine weitere Chance für sauberes Trinkwasser zu erhalten. Das ist ein ganz existenzielles Bedürfnis des Dorfes und jede Familie hat den großen Wunsch, endlich sauberes Trinkwasser bekommen zu können.

Mission:
Bohrung und Bau eines Brunnens

  • Wo: Soubeira-Goundrin, Burkina Faso
  • Wem wird geholfen: rund 12.300 Menschen, die in dem Dorf leben
  • Wer ist vor Ort: Bruder Leonard
  • Benötigte Mittel: 3.500

Helfen Sie mit, den damit das Dorf endlich Zugang zu sauberem Wasser erhält!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Solidaritätskörbe

      Texiguat, Honduras

      Solidaritätskörbe

      Schwester Eni Catarina und ihre Mitschwestern in der Kleinstadt Texiguat haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kranken, Armen und Bedürftigen verantwortungsvoll und fürsorglich zu helfen.

    • Strom für die Gesundheit

      Metahara, Äthiopien

      Strom für die Gesundheit

      „Seit Wochen ist die Stromversorgung aufgrund einer Überschwemmung in unserem Gesundheitszentrum unterbrochen. Wir sind vor die Herausforderung gestellt, ohne Kühlgeräte und ohne Licht für eine gute Versorgung der Patientinnen und Patienten zu sorgen. Immer wieder ist das unmöglich,“ schreibt uns Schwester Dagimawit.

    • Sieben Jahre ohne Schule

      Eware, Amazonas, Brasilien

      Sieben Jahre ohne Schule

      Nach sieben Jahren ohne Schule möchte Pater Paolo für die Kinder des Amazonasdorfes endlich wieder eine Schule aufbauen.

    • Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Ziga, Korsimoro, Burkina Faso

      Ein Brunnen für ein ganzes Dorf

      Pater Léonard möchte in Ziga einen geschlossenen Tiefbrunnen bauen, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser sicherzustellen. Dafür bittet er uns um Hilfe

    • Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Mehrere Länder in Ost- und Zentralafrika

      Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Der Krieg in der Ukraine hat zu einem starken Anstieg der Getreidepreise geführt. Das trifft vor allem arme Länder in Ost- und Zentralafrika, die schon jetzt Nahrungsmittelhilfe brauchen.

    • Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Mostiska, Seredne und weitere Orte in der Ukraine und den Grenzgebieten

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Bereits über 4 Millionen Menschen haben ihr Zuhause in der Ukraine verlassen, um in den Nachbarländern eine sichere Bleibe zu finden. Dazu kommen mittlerweile 10.000.000 Binnenvertriebene, die in anderen Landesteilen Schutz suchen - eine genaue Zahl zu nennen, ist zurzeit nicht möglich. Wir helfen den Menschen in Not.

    • Nothilfe für alleinerziehende Frauen mit Neugeborenen, Kindern und Familien

      Konotop, Ukraine

      Nothilfe für alleinerziehende Frauen mit Neugeborenen, Kindern und Familien

      Gerade die allein gelassenen Frauen und Babys in der Ukraine wollen die Franziskaner mit Babymilch und Kindernahrung, Kinderwägen und -Bettchen, sowie Babykleidung unterstützen.

    • Gesundheit ist kostbar

      Dong Nai, Vietnam

      Gesundheit ist kostbar

      Nur für einige Stunden am Tag erlauben es die Behörden den Franziskanern, zu den Familien der benachteiligten Minderheiten in die Berge zu gehen und sie zu unterstützen. Die Menschen dort bekommen Medikamente und Lebensmittel.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!