„Der Mangel an Menschlichkeit ist das schlimmste“, sagt Pater José über die Situation der Frauen.

Der Bericht von dem brasilianischen Pater José Francisco aus drei Frauengefängnissen in Sao Paulo ist erschreckend: Demütigungen, Misshandlungen und Rechtlosigkeit gehören zum Alltag der inhaftierten Frauen. Mehr als die Hälfte sitzt unschuldig hinter Gittern, viele von Ihnen sind Mütter im Alter zwischen 18 und 29 Jahren.

Pater José und seine Mitbrüder haben in Sao Paulo die Organisation DEJUPE gegründet, die sich dem franziskanischen Auftrag verschrieben haben und sich an der Seite der Entrechteten aktiv für eine humane Behandlung einsetzen. Sie besuchen die Frauen und Mädchen im Gefängnis, versorgen sie mit fehlenden Hygieneartikeln und klären sie im Rahmen von Gruppen-Workshops über ihre Rechte auf. Sie bemühen sich sehr um eine der wichtigsten Aufgaben der Organisation, die Zusammenführung der Inhaftierten Mütter mit ihren Liebsten und Familien. Den Kindern der Inhaftierten droht ohne den familiären Zusammenhalt oftmals die Unterbringung in staatlichen Einrichtungen. Familienangehörige werden bei den Besuchen in den Gefängnissen gedemütigt und langen Wartezeiten ausgesetzt. Diese Zustände zerreißen viele der jungen Familien.

Da die Zahl der Inhaftierten drastisch steigt, benötigen die Brüder unbedingt finanzielle Unterstützung, um die Kosten für einen weiteren Sozialarbeiter für einen Zeitraum von einem Jahr decken zu können und damit weiterhin dringend notwendige juristische und psychologische Betreuung gewährleisten zu können.

Mission:
Einsatz für inhaftierte Mädchen und Frauen in Brasilien

  • Wo: Sao Paulo, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 190 Mädchen und Frauen
  • Wer ist vor Ort: Pater José Francisco
  • Benötigte Mittel: 9.300
Frauengefängnis Sao Paulo MZF
MZF Frauengefängnis Sao Paulo

Pater José sendet seine Bitte um Unterstützung zu uns!

HIER IST UNSER PROJEKT

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Gesundheitsversorgung für die Armen

      Menoreh, Yogyakarta, Indonesien

      Gesundheitsversorgung für die Armen

      In der Region fehlt es nicht nur an Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung, sondern auch an Bildung, um die eigene Gesundheit zu verbessern, sagt Schwester Carola. Mit ihrer Gesundheitsstation und Aufklärungsprogrammen wollen die Franziskanerinnen weiter helfen.

    • Im Einsatz für die Schöpfung

      Fünf Ortschaften auf Madagaskar

      Im Einsatz für die Schöpfung

      In einem beispielhaften Projekt möchten Bruder Hugues und seine Mitbrüder auf Madagaskar mit dem Aufbau von Baumschulen, mit Bepflanzung und ökologischer Weiterbildung der Menschen vor Ort der Entwaldung und Abholzung entgegenwirken.

    • Hunger und Ohnmacht

      Ternopil

      Hunger und Ohnmacht

      Durch den Krieg in der Ukraine sind viele Kinder vernachlässigt und leiden Hunger. Die Lehrerinnen berichten, dass Mädchen und Jungen Kopfschmerzen haben oder gar kurze Ohnmachtsanfälle erleben, weil Hunger sie quält.

    • Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Pakistan

      Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Über 1.000 Menschen sind verstorben, ganze Dörfer weggespült. Die Überschwemmungsopfer in Pakistan brauchen dringend unsere Hilfe!

    • Milchkühe für ein Kinderheim

      Mbingu, Tansania

      Milchkühe für ein Kinderheim

      St. Elisabeth heißt das Waisenhaus in der Gemeinde Mbingu, das Schwester Sapienta mit ihren Mitschwestern leitet. Zurzeit leben 73 Babys und Kleinkinder bei ihnen.

    • HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Lemberg und Mostiska, Ukraine

      HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und der damit eingetretenen Flüchtlingsströme helfen die Franziskanerinnen in Lemberg und anderen Orten den Menschen, sie brauchen dringend unsere Unterstützung.

    • Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Embarcación, Salta/ Argentinien

      Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Viele Kinder der in Armut lebenden Ethnie der Wichi brechen bereits in der Grundschule ab, die Kinder zu fördern und zu versorgen ist den Schwestern im Norden Argentiniens ein großes Anliegen.

    • Solidaritätskörbe

      Texiguat, Honduras

      Solidaritätskörbe

      Schwester Eni Catarina und ihre Mitschwestern in der Kleinstadt Texiguat haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kranken, Armen und Bedürftigen verantwortungsvoll und fürsorglich zu helfen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!