„Der Mangel an Menschlichkeit ist das schlimmste“, sagt Pater José über die Situation der Frauen.

Der Bericht von dem brasilianischen Pater José Francisco aus drei Frauengefängnissen in Sao Paulo ist erschreckend: Demütigungen, Misshandlungen und Rechtlosigkeit gehören zum Alltag der inhaftierten Frauen. Mehr als die Hälfte sitzt unschuldig hinter Gittern, viele von Ihnen sind Mütter im Alter zwischen 18 und 29 Jahren.

Pater José und seine Mitbrüder haben in Sao Paulo die Organisation DEJUPE gegründet, die sich dem franziskanischen Auftrag verschrieben haben und sich an der Seite der Entrechteten aktiv für eine humane Behandlung einsetzen. Sie besuchen die Frauen und Mädchen im Gefängnis, versorgen sie mit fehlenden Hygieneartikeln und klären sie im Rahmen von Gruppen-Workshops über ihre Rechte auf. Sie bemühen sich sehr um eine der wichtigsten Aufgaben der Organisation, die Zusammenführung der Inhaftierten Mütter mit ihren Liebsten und Familien. Den Kindern der Inhaftierten droht ohne den familiären Zusammenhalt oftmals die Unterbringung in staatlichen Einrichtungen. Familienangehörige werden bei den Besuchen in den Gefängnissen gedemütigt und langen Wartezeiten ausgesetzt. Diese Zustände zerreißen viele der jungen Familien.

Da die Zahl der Inhaftierten drastisch steigt, benötigen die Brüder unbedingt finanzielle Unterstützung, um die Kosten für einen weiteren Sozialarbeiter für einen Zeitraum von einem Jahr decken zu können und damit weiterhin dringend notwendige juristische und psychologische Betreuung gewährleisten zu können.

Mission:
Einsatz für inhaftierte Mädchen und Frauen in Brasilien

  • Wo: Sao Paulo, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 190 Mädchen und Frauen
  • Wer ist vor Ort: Pater José Francisco
  • Benötigte Mittel: 9.300
Frauengefängnis Sao Paulo MZF
MZF Frauengefängnis Sao Paulo

Pater José sendet seine Bitte um Unterstützung zu uns!

HIER IST UNSER PROJEKT

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Remagen, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

      Flutkatastrophe Deutschland: Nothilfe für die Opfer der Hochwasser

      Eine der schwersten Unwetterkatastrophen Deutschlands hat die Ahr-Region in Rheinland-Pfalz zerstört, Menschen haben ihr Leben, ihre Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Franziskanerinnen helfen mit Lebensmitteln, medizinischer und psychologischer Hilfe, Mobiliar und Hygieneartikel. und der Einrichtung eines Nothilfefonds.

    • Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Tambesra, Indien

      Autonomie und Selbstbestimmung für Frauen

      Für die Frauen der Region haben die Franziskanerinnen ein umfassendes Programm aufgebaut, um ihnen Wissen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Kleingewerbe, Gärtnern und Erziehung anzubieten.

    • Hilfe für Senioren

      Guanabacoa, Kuba

      Hilfe für Senioren

      Im Hinterhaus der Franziskaner von Guanabacoa ist viel Platz für 58 alte einsame Menschen. Täglich ein gedeckter Tisch, Begegnung, Zuspruch und Hilfe für die Senioren.

    • Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Colombo, Sri Lanka

      Lebensmittelpakete für notleidende Familien

      Im franziskanischen Nähzentrum, wo Frauen eine Möglichkeit zur Arbeit geschaffen wird, kann Corona-bedingt keine Arbeit absolviert werden. Wegen des ausbleibenden Lohnes müssen die Frauen und ihre Familien nun hungern. Die Schwestern wollen ihnen helfen.

    • Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Meatu, Tansania

      Erprobter Wasserspeicher in der Erde

      Die Sekundarschule in Meatu braucht dringend einen Wassertank für die Mädchen und Jungen.

    • Wasser für eine bessere Zukunft

      Nagongera, Uganda

      Wasser für eine bessere Zukunft

      Der Besuch der Grundschule ist ein Segen für die 1.325 Mädchen, jedoch ist die Wasserversorgung ein großes Problem.

    • Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Galiraya, Uganda

      Endlich sauberes Wasser für die Vorschulkinder

      Seit Februar 2020 betreiben die Franziskanerschwestern einen Vorschulkindergarten in einem ausgebauten Kuhstall, doch ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung fehlt.

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!