Ciudad Bolívar ist der größte illegal entstandene Stadtteil Bogotás. Infrastruktur wie Wasserversorgung, Strom, Schulen und Gesundheitsversorgung gibt es kaum.

Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit und Hoffnungslosigkeit herrschen in einem
Milieu aus täglichen Raubüberfällen, Morden, Vergewaltigungen, Bedrohungen,
Vertreibung und Teenager-Schwangerschaften. In diese Welt werden Kinder hineingeboren. Ihre Zukunft ist ungewiss und voller Gefahren.

Die Coronakrise hat ihren Teil dazu beigetragen, dass noch mehr Menschen in
Arbeitslosigkeit, Hunger und Not gefallen sind. Viele Familien leiden Hunger, weil
sie sich keine Lebensmittel leisten können. Sie sind auf Hilfe angewiesen, um
leben zu können. Besonders betroffen sind Frauen mit ihren Kindern und ältere
Menschen.

Pater José und seine Mitbrüder helfen in Ciudad Bolívar, wo sie können. Jetzt ist
es wichtig, an 30 schwer betroffene Familien, dabei sind 140 Kinder, Grundnahrungsmittel wie Bohnen, Reis, Mais, Milch, Öl zu verteilen, damit der Hunger und
die verzweifelte Suche nach Essbarem endlich endet.

 

Mission:
Grundnahrungsmittel für Menschen in Not, vor allem Frauen und Kinder

  • Wo: Bogotá, Kolumbien
  • Wem wird geholfen: 30 schwer betroffene Familien, davon sind 140 Kinder
  • Wer ist vor Ort: Pater José
  • Benötigte Mittel: 3.000 Euro
COL010_KOPP067482

Pater José bittet uns um Hilfe. Jeder Cent zählt!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!