Da, wo kaum jemand hinsehen will und die wenigsten Berührung wollen, helfen Schwester Amritha und ihre Mitschwestern. Sie schenken leprakranken Mitmenschen all ihre Zuwendung und Unterstützung.

Täglich machen sich die Franziskanerinnen in Ranigram in Zentralindien auf den Weg, um Leprakranke in den umliegenden Dörfern und in ihren Verstecken aufzusuchen und ihnen zu helfen. Sie führen hier ein Krankenhaus und ein Sozialzentrum. Weil Hindus Lepra als „Fluch Gottes“ interpretieren, fürchten sich Erkrankte, zum Arzt zu gehen, aus Angst vor weiterer leidvoller Stigmatisierung.

Die Franziskanerinnen behandeln die Kranken, spenden Trost und helfen ihnen, eine Einnahmequelle zu finden. Sehr wichtig ist ihnen die Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung, um Tabus aufzubrechen, die Menschen zu einem Umdenken zu bewegen und so der weiteren Ausbreitung der Krankheit vorzubeugen.

Mission:
Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel

  • Wo: Ranigram, Indien
  • Wem wird geholfen: Leprakanken Kindern und Erwachsenen
  • Wer ist vor Ort: Schwester Amritha
  • Benötigte Mittel: 8.100 Euro

Lepra, bei uns auch als Aussatz bekannt, ist eine der ältesten Infektionskrankheiten der Menschheit. Schon aus der Bibel kennen wir sie, und Franziskus fand in der Begegnung mit einem Aussätzigen den Beweggrund zu seiner Verwandlung.

Lepra ist eine chronische Infektionskrankheit, die die Haut und Schleimhäute zerstört und die Nervenzellen befällt. Der Nährboden für die Infektion mit dem tückischen Mycobakterium leprae ist immer ein
geschwächtes Immunsystem infolge von schlechter Gesundheitsversorgung und Mangelernährung. Und obwohl die Krankheit heilbar ist, erleiden Betroffene mit ihren Familien noch wie vor Tausenden von Jahren die schmerzliche Ausgrenzung. Kinder leprakranker Eltern dürfen in der Regel nicht mehr in die Schule gehen. Selbst Geheilte bleiben
aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Täglich stellen sich die Franziskanerinnen unzähligen Herausforderungen und scheuen sich nicht, den Leprakranken fürsorglich beizustehen. Für diese wichtige Gesundheitsarbeit brauchen die Schwestern Hilfe von außen.

Schwester Amritha bittet uns deshalb um unsere Unterstützung, damit die Franziskanerinnen ihre Hilfe weiterführen und die Aufklärungsarbeit
in der Bevölkerung intensiveren können.

Helfen Sie mit!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Gialai, Vietnam

      Ausstattung eines Computer- und Sprachlabors zur Förderung von Mädchen

      Mädchen der ethnischen Minderheiten sind in Vietnam besonders benachteilgt. Die Franziskanerinnen wollen sie mit Bildungsprogrammen in den Bereichen Computerkenntnisse, Sprachfähigkeiten und Musik unterstützen.

    • Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Hanoukopé, Togo

      Mittagessen für Kinder aus armen Familien

      Täglich ein warmes Mittagessen für rund 100 Schülerinnen und Schüler an der Grundschule in Hanoukopé, Togo.

    • Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Shisong und Njinikom, Kamerun

      Dringend benötigt: Ultraschall, Labormaterial und Rollstühle

      Schwester Gloria aus Kamerun bittet um dringende medizinische Unterstützung der beiden Krankenhäuser

    • Für Syriens Kinder

      Idlib, Syrien

      Für Syriens Kinder

      Tiefgreifend sind die Auswirkungen des Krieges für die syrischen Kinder und Jugendlichen in der Region Idlib. Bildung und medizinische Versorgung kaum noch zugänglich.

    • Der Weg ins Leben

      Tiruvannamalai, Indien

      Der Weg ins Leben

      Im weiten Umkreis ist dieses kleine Krankenhaus das einzige, das der Bevölkerung eine Gesundheitsversorgung bietet, allerdings fehlt es an essenzieller Ausstattung.

    • Wasser und Bildung

      Namunyumya, Uganda

      Wasser und Bildung

      Eine langfristige und gute Lösung: das Regenwasser auf den Dächern des Schulgebäudes aufzufangen und zu speichern. So bleibt den Kindern Zeit für gute Schulbildung, anstelle Wasser holen zu müssen - und die Versorgung mit Wasser ist rund ums Jahr gewährleistet.

    • Verlorene Schulzeit

      Mehrere Schulen in Jamaika

      Verlorene Schulzeit

      In Jamaika waren die Schulen wegen der Corona-Pandemie geschlossen, um sie wieder zu öffnen, brauchen die Menschen unsere Hilfe. Die Lage war und ist verzweifelnd. Denn die Kinder wollen die Schule besuchen, nicht nur wegen des Lernens, auch weil sie dort etwas zu essen bekommen.

    • Der Kindergarten öffnet seine Tore

      Nagongera, Uganda

      Der Kindergarten öffnet seine Tore

      In Nagongera steht ein kleiner Kindergarten. Lange Zeit war er jetzt geschlossen. Weil die Regierung die Öffnung von Kindergärten und Schulen freigegeben hat, möchten die Franziskanerinnen so zügig wie möglich alle Kinder wieder aufnehmen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!