Wo einst üppige Urwälder die Landschaft prägten und Menschen und Tieren Lebensräume boten, ernten heute Armeen von Mähdreschern brasilianisches Gen-Soja. Dem Volk der Guarani-Kaiowa fehlt es an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und einer Zukunft.

1.770 Guarani-Kaiowa leben im Indianerreservat Ivy Katu. Das Land ist großflächig entwaldet, die Böden sind ausgelaugt, Brennholz fehlt, ebenso genügend Wild. Bodenerosion, Trinkwasserversickerung und hohe Pestizidbelastung machen den Anbau vielerorts unmöglich.

Die gelegentlichen staatlichen Lebensmittel-Hilfspakete sind ein Affront, weil sie für eine ausgewogene Ernährung nicht ausreichen und die Bevölkerung vom staatlichen Wohlwollen abhängig bleibt. Hunger, Arbeitslosigkeit und Drogenabhängigkeit bestimmen den Alltag der Erwachsenen und der Kinder.

Mission:
Pflanzung von Obstbäumen und Sicherung der Bewässerung

  • Wo: Ivy Katu, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 1.770 Guarani-Kaiowa
  • Wer ist vor Ort: Pater Álido
  • Benötigte Mittel: 10.000
Maehdrescher_WERNER_RUDHART

800 Obstbäume

Pater Álido setzt sich seit vielen Jahren für sie ein. Er ist im Laufe der Zeit zu einer wichtigen Vertrauensperson der Guarani geworden. Wie kein anderer kennt er ihre Kultur, ihre Bräuche, Werte, Betrachtungs- und Handelsweisen. Mit dem Anbau von Agroforstsystemen und Hausgärten möchte er die Ernährungssouveränität der Familien verbessern, die Flächen aufforsten und nachhaltig bewirtschaften.

So sendete er seine Bitte um Mithilfe zu uns, damit eine Baumschule für Heilpflanzen entstehen konnte, 800 Obstbäume gepflanzt werden konnten und die Bewässerung gesichert werden konnte.

Ein großer Schritt für ein nachhaltiges und eigenverantwortliches Wirtschaften und eine gute Investition in die Zukunft der Guarani-Kaiowa.

EUCALIPTOS

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Corona-Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona-Nothilfe Uganda

      Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

    • Hilfe für Suppenküchen

      Concorcia, Argentinien

      Hilfe für Suppenküchen

      Die Franziskanerinnen bitten uns um Unterstützung ihrer Suppenküche für die Armen.

    • Töpfe und Teller bleiben leer

      Ndjamena, Tschad

      Töpfe und Teller bleiben leer

      Die Franziskanerinnen bitten uns um schnelle Hilfe, damit sie Lebensmittel an 300 von Hunger schwer betroffene Familien verteilen können.

    • Ein Brunnen für Sango

      Sango, Nigeria

      Ein Brunnen für Sango

      Der Bau eines Brunnens mit Wassertanks und einer Motorpumpe könnte die Lebensqualität aller Dorfbewohner maßgeblich verbessern. Gemeinsam möchten wir helfen.

    • Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Quillabamba, Peru

      Peru: Ganze Häuser und Felder sind verschwunden

      Es ist, als würde alles, was an Katastrophen möglich ist, die Menschen in Quillabamba, einem weiten Gebiet mit 27.000 Einwohnern, treffen.

    • Corona-Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona-Nothilfe Indien

      Die Corona-Lage wird in Indien mit jedem Tag katastrophaler, die Zahl der Infizierten steigt so stark wie nirgends sonst. Es fehlt an Sauerstoff, Medikamenten, Schutzkleidung und Nahrungsmitteln. Bitte helfen Sie jetzt!

    • Hunger in Zeiten der Pandemie

      In den drei Suppenküchen der Franziskaner in Niterói, São Gonçalo und Uberlândia

      Hunger in Zeiten der Pandemie

      Durch die Corona-Pandemie kommen immer mehr hungrige Menschen zu den Suppenküchen in den brasilianischen Städten. Die Menschen brauchen dringend unsere Hilfe.

    • Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Tororo, Uganda

      Endlich öffnen sich die Tore wieder

      Durch die Corona-Pandemie braucht die Schule dringende Unterstützung für neue Schulmöbel, sonst kann kein Abstandsunterricht gehalten werden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!