Wo einst üppige Urwälder die Landschaft prägten und Menschen und Tieren Lebensräume boten, ernten heute Armeen von Mähdreschern brasilianisches Gen-Soja. Dem Volk der Guarani-Kaiowa fehlt es an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und einer Zukunft.

1.770 Guarani-Kaiowa leben im Indianerreservat Ivy Katu. Das Land ist großflächig entwaldet, die Böden sind ausgelaugt, Brennholz fehlt, ebenso genügend Wild. Bodenerosion, Trinkwasserversickerung und hohe Pestizidbelastung machen den Anbau vielerorts unmöglich.

Die gelegentlichen staatlichen Lebensmittel-Hilfspakete sind ein Affront, weil sie für eine ausgewogene Ernährung nicht ausreichen und die Bevölkerung vom staatlichen Wohlwollen abhängig bleibt. Hunger, Arbeitslosigkeit und Drogenabhängigkeit bestimmen den Alltag der Erwachsenen und der Kinder.

Mission:
Pflanzung von Obstbäumen und Sicherung der Bewässerung

  • Wo: Ivy Katu, Brasilien
  • Wem wird geholfen: 1.770 Guarani-Kaiowa
  • Wer ist vor Ort: Pater Álido
Maehdrescher_WERNER_RUDHART

800 Obstbäume

Pater Álido setzt sich seit vielen Jahren für sie ein. Er ist im Laufe der Zeit zu einer wichtigen Vertrauensperson der Guarani geworden. Wie kein anderer kennt er ihre Kultur, ihre Bräuche, Werte, Betrachtungs- und Handelsweisen. Mit dem Anbau von Agroforstsystemen und Hausgärten möchte er die Ernährungssouveränität der Familien verbessern, die Flächen aufforsten und nachhaltig bewirtschaften.

So sendete er seine Bitte um Mithilfe zu uns, damit eine Baumschule für Heilpflanzen entstehen konnte, 800 Obstbäume gepflanzt werden konnten und die Bewässerung gesichert werden konnte.

Ein großer Schritt für ein nachhaltiges und eigenverantwortliches Wirtschaften und eine gute Investition in die Zukunft der Guarani-Kaiowa.

EUCALIPTOS

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Sauberes Trinkwasser für eine Schule

      Ifakara, Tansania

      Sauberes Trinkwasser für eine Schule

      Schwester Doris möchte für die Schule einen Wasserturm bauen lassen, damit für alle sauberes und sicheres Wasser über den ganzen Tag zugänglich wird.

    • Aufbaunahrung für Babys

      Aquin, Haiti

      Aufbaunahrung für Babys

      Das wachsende Leid der Menschen auf Haiti in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht gipfelt am Ende bei den Allerkleinsten und Schwächsten. Mütter haben keine kindgerechten Nahrungsmittel zur Verfügung, weil die immer teurer werdenden Lebensmittel nicht mehr bezahlbar sind und das, was sie selbst anbauen können, bei Weitem für eine ausgewogene und gesunde Ernährung nicht ausreicht.

    • Tagesstätte für Kinder mit Behinderungen

      Karatschi, Pakistan

      Tagesstätte für Kinder mit Behinderungen

      Die Franziskaner in Karachi führen eine Tagesstätte für Mädchen und Jungen mit Behinderungen. Ihr Ziel ist es, den Kindern die bestmögliche Förderung zu geben.

    • Ein würdevoller Lebensabend

      Cali, Kolumbien

      Ein würdevoller Lebensabend

      Drei Mal täglich eine warme Mahlzeit, Gesundheitsversorgung, Hausbesuche, Hilfe bei Arztbesuchen und Behördengängen, verschiedene Kursangebote, Sozialkontakte, gemeinsame Veranstaltungen – all das bieten die Franziskaner 120 alten Menschen in ihrer Altentagesstätte in Cali.

    • Ein Brunnen für die Berufsschule

      Tumu, Ghana

      Ein Brunnen für die Berufsschule

      Heute besuchen 350 Schülerinnen und Schüler die Berufsschule. Ein großes Problem ist immer wieder der Mangel an sauberem Trinkwasser.

    • Unter Lebensgefahr im Einsatz für die Gesundheit

      Wum, Kamerun

      Unter Lebensgefahr im Einsatz für die Gesundheit

      "„Wir gerieten mehrfach in Schusswechsel zwischen Militär und Amba-Boys, eine Schwester wurde ins Gesicht getroffen, sie überlebte mit schweren Verletzungen. Es gab mehrfach Überfälle auf Krankenhäuser und Schulen", berichtete uns Schwester Hedwig aus Kamerun.

    • Winzig und Hilflos

      Mbingu, Tansania

      Winzig und Hilflos

      "Diese Kinder brauchen spezielle Nahrung und medizinische Behandlungen, um überleben zu können. Von staatlicher Seite bekommen wir keine Unterstützung. Ohne die Hilfe von Franziskaner Helfen wäre es uns nicht möglich, diese Kinder aufzunehmen und ihnen ein neues Leben zu schenken."

    • Gleiche Chancen für ein besseres Leben

      David, Panama

      Gleiche Chancen für ein besseres Leben

      „Der gemeinsame Hintergrund unserer Kinder ist die extreme Armut. Wir möchten erreichen, dass die Kinder und Jugendlichen sich wieder Ziele setzen. Sie sollen träumen können und Hoffnung auf ein würdiges und gerechtes Leben schöpfen“, schreibt uns Schwester Clara.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!