Erst Mitte Februar herrschte Chaos, JEtzt wieder neue Regenfälle. Überall Wasser, Schlamm und erneute Angst. In der brasilianischen Stadt Petrópolis bei Rio de Janeiro herrscht wieder Chaos. Im februar wurden Menschen von den Wassermassen mitgerissen, ganze Häuser weggespült. Autos trieben fort, wohin das Auge blickt: Schuttberge und Ausnahmezustand.

Nach heftigem Regen und Erdrutschen in der Bergregion von Rio de Janeiro gab es weit über 100 Todesopfer. Viele Menschen werden noch vermisst, Hunderte sind obdachlos.

Am schlimmsten ist die Lage in der Stadt Petrópolis, wo auch wieder heftige Regenfälle die Straßen überfluteten, vor erneuten Erdrutschen wird gewarnt. Viele Menschen konnten lange nicht zu ihren Häusern, Wohnungen – oder das, was davon übriggeblieben ist. Manche haben nur noch das, was sie am Leib tragen. Es gibt keinen Strom mehr, kein Trinkwasser, nichts zu Essen und keine medizinische Versorgung.

Mission:
Nothilfe: Trinkwasser, Lebensmittel, Decken und Medikamente

  • Wo: Petrópolis, Brasilien
  • Wem wird geholfen: Den Menschen in Not, die alles verloren haben
  • Wer ist vor Ort: Schwester Jailda
brasilien chaos nach erdrutsch und flut

Am 15. Februar hatte es in sechs Stunden mehr geregnet, als für den gesamten Monat erwartet worden war. "Es war der schlimmste Regen in Petrópolis seit 1932", sagte Gouverneur Cláudio Castro. Hänge rutschten ab, Autos wurden von den Wassermassen mitgerissen, Straßen waren blockiert. "Es ist fast eine Kriegssituation", sagte Castro.

Am frühen Morgen des 16. Februar erwachte die Stadt mit Bildern völliger Zerstörung und Verwüstung: umgestürzte Autos und zerstörte Häuser, Straßen voller Schlamm und Menschen, die in den Fluten ihr Leben gelassen haben. Der Piabanha-Fluss, der am Dienstag über die Ufer getreten war, hat ganze Viertel überflutet.  Durch die Anhäufung von Schlamm und Müll, die von den Wassermassen weggespült wurden, sind mehrere Bereiche der Innenstadt komplett blockiert. Ganze Bergzüge, wo einst Häuser und Bäume standen, sind durch den Erdrutsch verschwunden. Nur noch blanke Erde, Müll und Geröll. Nichts ist mehr, wie es vor ein paar Tagen noch war.

Die Menschen versuchten, ihre Liebsten zu finden, zu retten, was noch zu retten ist und ihre Wohnungen, Häuser und Geschäfte nach der Flut zu bereinigen. Jetzt müssen sie wieder schauen, was ihnen die Flut erneut genommen, zerstört hat

brasilien zerstörung
brasilien mensch hat alles verloren nach flut

Die dort lebenden Franziskanerinnen und Franziskaner sind vor Ort und helfen, wo sie können. Sauberes Trinkwasser, Nahrung, Decken und Medikamente werden dringend gebraucht.

Die Franziskanerinnen leiten in Petrópolis eine Schule für 175 arme Mädchen aus marginalisierten Familien, die dort ganztags betreut werden und neben der Schulbildung auch Essen, Kleidung, psychologische Betreuung und medizinische Versorgung erhalten. Der untere Teil der Schule wurde ebenfalls zum zweiten Mal komplett überflutet. Die Kinder waren noch im Unterricht, als die Fluten kamen und saßen auch in der Schule fest. Aber sowohl den Kindern, als auch den Schwestern geht es gut, das stabile Gebäude hat den Wassermassen Stand gehalten.

Die Schwestern hatten die Unmenge von Schlamm weggeschippt und alles bereinigt, damit der Unterrricht wieder stattfinden kann. Jetzt die erneute Tragödie. Doch vor allem muss jetzt weiter und wieder den Menschen geholfen werden, die Franziskanerinnen und Franziskaner setzen sich mit Wasser, Lebensmitteln, Decken, Medikamenten und Beistand für die Menschen in Not ein.

brasilien hilfe

Helfen Sie jetzt mit!

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

      Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

      Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

    • Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Kenia, Tansania und Nachbarländer

      Nothilfe Ostafrika nach Überflutungen in Kenia, Tansania und Nachbarländern

      Nach ungewöhnlich starken Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen zu schweren Überschwemmungen in Kenia und Tansania. Besonders die Menschen in den Armenvierteln sind betroffen. Hunderte Menschen sind in den Flutgebieten ums Leben gekommen.

    • Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Genf und New York

      Die Franziskanische Stimme für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen

      Die Erde bebte mehrfach so schlimm wie seit 1939 nicht mehr, eine Jahrhundertkatastrophe. Wir helfen bis heute den Menschen vor Ort - und in Zukunft ebenso.

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    UNSER NEWSLETTER LÄSST TATEN SPRECHEN

    Erhalten Sie Einblick in unsere rund 800 Hilfsprojekte in 80 Ländern der Welt.