Erst Mitte Februar herrschte Chaos, JEtzt wieder neue Regenfälle. Überall Wasser, Schlamm und erneute Angst. In der brasilianischen Stadt Petrópolis bei Rio de Janeiro herrscht wieder Chaos. Im februar wurden Menschen von den Wassermassen mitgerissen, ganze Häuser weggespült. Autos trieben fort, wohin das Auge blickt: Schuttberge und Ausnahmezustand.

Nach heftigem Regen und Erdrutschen in der Bergregion von Rio de Janeiro gab es weit über 100 Todesopfer. Viele Menschen werden noch vermisst, Hunderte sind obdachlos.

Am schlimmsten ist die Lage in der Stadt Petrópolis, wo auch wieder heftige Regenfälle die Straßen überfluteten, vor erneuten Erdrutschen wird gewarnt. Viele Menschen konnten lange nicht zu ihren Häusern, Wohnungen – oder das, was davon übriggeblieben ist. Manche haben nur noch das, was sie am Leib tragen. Es gibt keinen Strom mehr, kein Trinkwasser, nichts zu Essen und keine medizinische Versorgung.

Mission:
Nothilfe: Trinkwasser, Lebensmittel, Decken und Medikamente

  • Wo: Petrópolis, Brasilien
  • Wem wird geholfen: Den Menschen in Not, die alles verloren haben
  • Wer ist vor Ort: Schwester Jailda
  • Benötigte Mittel: Jeder Euro hilft!
brasilien chaos nach erdrutsch und flut

Am 15. Februar hatte es in sechs Stunden mehr geregnet, als für den gesamten Monat erwartet worden war. "Es war der schlimmste Regen in Petrópolis seit 1932", sagte Gouverneur Cláudio Castro. Hänge rutschten ab, Autos wurden von den Wassermassen mitgerissen, Straßen waren blockiert. "Es ist fast eine Kriegssituation", sagte Castro.

Am frühen Morgen des 16. Februar erwachte die Stadt mit Bildern völliger Zerstörung und Verwüstung: umgestürzte Autos und zerstörte Häuser, Straßen voller Schlamm und Menschen, die in den Fluten ihr Leben gelassen haben. Der Piabanha-Fluss, der am Dienstag über die Ufer getreten war, hat ganze Viertel überflutet.  Durch die Anhäufung von Schlamm und Müll, die von den Wassermassen weggespült wurden, sind mehrere Bereiche der Innenstadt komplett blockiert. Ganze Bergzüge, wo einst Häuser und Bäume standen, sind durch den Erdrutsch verschwunden. Nur noch blanke Erde, Müll und Geröll. Nichts ist mehr, wie es vor ein paar Tagen noch war.

Die Menschen versuchten, ihre Liebsten zu finden, zu retten, was noch zu retten ist und ihre Wohnungen, Häuser und Geschäfte nach der Flut zu bereinigen. Jetzt müssen sie wieder schauen, was ihnen die Flut erneut genommen, zerstört hat

brasilien zerstörung
brasilien mensch hat alles verloren nach flut

Die dort lebenden Franziskanerinnen und Franziskaner sind vor Ort und helfen, wo sie können. Sauberes Trinkwasser, Nahrung, Decken und Medikamente werden dringend gebraucht.

Die Franziskanerinnen leiten in Petrópolis eine Schule für 175 arme Mädchen aus marginalisierten Familien, die dort ganztags betreut werden und neben der Schulbildung auch Essen, Kleidung, psychologische Betreuung und medizinische Versorgung erhalten. Der untere Teil der Schule wurde ebenfalls zum zweiten Mal komplett überflutet. Die Kinder waren noch im Unterricht, als die Fluten kamen und saßen auch in der Schule fest. Aber sowohl den Kindern, als auch den Schwestern geht es gut, das stabile Gebäude hat den Wassermassen Stand gehalten.

Die Schwestern hatten die Unmenge von Schlamm weggeschippt und alles bereinigt, damit der Unterrricht wieder stattfinden kann. Jetzt die erneute Tragödie. Doch vor allem muss jetzt weiter und wieder den Menschen geholfen werden, die Franziskanerinnen und Franziskaner setzen sich mit Wasser, Lebensmitteln, Decken, Medikamenten und Beistand für die Menschen in Not ein.

brasilien hilfe

Helfen Sie jetzt mit!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Gesundheitsversorgung für die Armen

      Menoreh, Yogyakarta, Indonesien

      Gesundheitsversorgung für die Armen

      In der Region fehlt es nicht nur an Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung, sondern auch an Bildung, um die eigene Gesundheit zu verbessern, sagt Schwester Carola. Mit ihrer Gesundheitsstation und Aufklärungsprogrammen wollen die Franziskanerinnen weiter helfen.

    • Im Einsatz für die Schöpfung

      Fünf Ortschaften auf Madagaskar

      Im Einsatz für die Schöpfung

      In einem beispielhaften Projekt möchten Bruder Hugues und seine Mitbrüder auf Madagaskar mit dem Aufbau von Baumschulen, mit Bepflanzung und ökologischer Weiterbildung der Menschen vor Ort der Entwaldung und Abholzung entgegenwirken.

    • Hunger und Ohnmacht

      Ternopil

      Hunger und Ohnmacht

      Durch den Krieg in der Ukraine sind viele Kinder vernachlässigt und leiden Hunger. Die Lehrerinnen berichten, dass Mädchen und Jungen Kopfschmerzen haben oder gar kurze Ohnmachtsanfälle erleben, weil Hunger sie quält.

    • Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Pakistan

      Nothilfe für Überschwemmungsopfer in Pakistan

      Über 1.000 Menschen sind verstorben, ganze Dörfer weggespült. Die Überschwemmungsopfer in Pakistan brauchen dringend unsere Hilfe!

    • Milchkühe für ein Kinderheim

      Mbingu, Tansania

      Milchkühe für ein Kinderheim

      St. Elisabeth heißt das Waisenhaus in der Gemeinde Mbingu, das Schwester Sapienta mit ihren Mitschwestern leitet. Zurzeit leben 73 Babys und Kleinkinder bei ihnen.

    • HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Lemberg und Mostiska, Ukraine

      HILFE FÜR LEMBERG UND MOSTISKA

      Seit Beginn des Krieges in der Ukraine und der damit eingetretenen Flüchtlingsströme helfen die Franziskanerinnen in Lemberg und anderen Orten den Menschen, sie brauchen dringend unsere Unterstützung.

    • Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Embarcación, Salta/ Argentinien

      Förderung von Kindern und Jugendlichen der Ethnie Wichi in fünf Jugendzentren

      Viele Kinder der in Armut lebenden Ethnie der Wichi brechen bereits in der Grundschule ab, die Kinder zu fördern und zu versorgen ist den Schwestern im Norden Argentiniens ein großes Anliegen.

    • Solidaritätskörbe

      Texiguat, Honduras

      Solidaritätskörbe

      Schwester Eni Catarina und ihre Mitschwestern in der Kleinstadt Texiguat haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kranken, Armen und Bedürftigen verantwortungsvoll und fürsorglich zu helfen.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!