In Bolivien stehen Umwelt- und Klimaschutz noch ganz am Anfang, von den Folgen des Raubbaus an der Natur und dem Klimawandel sind die Menschen jetzt schon betroffen.

In diesem Jahr waren u. a. der südliche Teil der bolivianischen Stadt Cochabamba von starken Dürreperioden betroffen und wurden in den Umweltalarmzustand versetzt. Daher müssen die Maßnahmen zum Schutz des Nationalparks Tunari verstärkt werden, der die größte Wasserquelle des gesamten Departements ist.

So forstet die franziskanische Initiative „Gerechtigkeit und Frieden“ seit 2017 das
Schutzgebiet Potreros im Tunari-Nationalpark in Cochabamba auf - mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern, Freiwilligen und auch TeilnehmerInnen des Projektes "weltwärts", an dem Franziskaner Helfen beteiligt ist.

Im vorliegenden Projekt werden die Franziskaner nun gemeinsam mit den Helferinnen und Helfern weitere 1.000 Bäume zur Wiederaufforstung im Schutzgebiet Potreros pflanzen, die bestehenden Setzlinge und Bäume pflegen und neues didaktisches Material für weitere Umweltworkshops herstellen.

Mission:
Wichtige Aufforstung, Baumpflege und Workshops zu Umwelt- und Klimabildung

  • Wo: Cochabamba, Bolivien
  • Wem wird geholfen: Der Umwelt und den 800.000 Einwohnern der Stadt Cochabamba
  • Wer ist vor Ort: Bruder Carmelo

Bäume für Mutter Erde

Die Bewegung „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ der Franziskanerprovinz von Bolivien setzt sich ein für ein Leben in
Ehrfurcht vor der gesamten Schöpfung, für die Rechte von "Pachamama", der „Mutter Erde“ ein.

Durch bestehende Dürrephasen müssen die Maßnahmen zum Schutz des Nationalparks Tunari verstärkt werden, der die größte Wasserquelle der gesamten Region ist.

Neben der Aufforstung um dem pflanzen neuer Setzlinge müssen die Bäumchen gepflegt, natürlich gedüngt und bewässert werden. Auch dies geschieht durch Freiwillige und Schulen. In diesem Projekt werden die Franziskaner in Zusammenarbeit mit den Freiwilligen der Bewegung „Gerechtigkeit und Frieden“ und fünf örtlichen Schulen 1.000 Bäume zur Wiederaufforstung im Schutzgebiet
Potreros pflanzen.

Cochabamba, Bolivien  Freiwillige Helfer bewässern Setzlinge.
Cochabamba, Bolivien  Freiwillige Helfer füllen Wasser zur Bewässerung der Setzlinge in Sprühgräte.

workshops zur Umweltbildung

Gleichzeitig werden die Helfer die Natur vor Ort von Müll befreien und in Workshops uns Initiativen Informationen über Umwelterziehung, Klimaschutz und die Bewahrung der Schöpfung verbreiten. Auch die Presse und das Fernsehen sind zu den Aktionen eingeladen, um die
Aktion und ihre wichtigen Inhalte möglichst weit zu verbreiten. Das ganze Jahr über müssen die Bäumchen gepflegt werden.

Begünstigte dieser Aktion sind die 800.000 Einwohner der Stadt Cochabamba, denn die Aufforstung befindet sich auf dem sogenannten Wasserschwamm, an dem sich die Wasserentnahmestellen befinden,
die die lebenswichtige Flüssigkeit zu allen Haushalten in Cochabamba bringt.

Cochabamba, Bolivien  Freiwillige Helfer bewässern Setzlinge.
BO 23 0785 Erweiterung der Aufforstungsfläche in Potreros
BO 23 0785 Erweiterung der Aufforstungsfläche in Potreros
Cochabamba, Bolivien  Freiwillige Helfer instalieren eine Wasserpumpe, um Wasser zur Bewässerung der Setzlinge aus einem Bach zu pumpen.

Bitte unterstützen sie dieses wichtige Projekt und die umweltarbeit der Kinder und Jugendlichen in Bolivien!

Hier ist unser Projekt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Ein Brunnen für die Schule

      Inhambane, Mosambik

      Ein Brunnen für die Schule

      Es ist jeden Tag ein weiter kräftezehrender Weg durch unwegsames Gelände, den Schwester Julieta gemeinsam mit ihren Schützlingen zurücklegen muss, damit die tägliche Grundversorgung mit Wasser für die Schule und das Mädcheninternat sichergestellt ist.

    • Für die Kinder der Straße

      Port-au-Prince, Haiti

      Für die Kinder der Straße

      Die Gewaltsituation und Armut ist in Haiti extrem, viele Kinder leben ohne Eltern auf der Straße. Den Franziskanern liegt es sehr am Herzen, Straßenkinder aufzunehmen, ihnen ein geschütztes Zuhause zu bieten und den Schulbesuch zu ermöglichen. Dafür brauchen sie Hilfe, vor allem für Lebensmittel.

    • Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Perschotravensk, Ukraine

      Nothilfe für Alleinstehende, Kinder und alte Menschen

      Seit fast zwei Jahren kennen die Menschen in der Ukraine nur Krieg, Flucht, Not, Bedrängnis, Angst. Die tägliche Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist höchst prekär.

    • Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Cochabamba, Bolivien

      Unabhängig werden - die Backstube der Frauenkoorperative

      Frauen in Cochabamba sollen sich mit der Gründung einer Bäckerei wirtschaftlich stärken und damit unabhängig von ihren Ehemännern werden. Geplant ist hierzu die Gründung einer Kooperative. Das ermöglicht den Frauen und damit auch ihren Kindern, ihre Lebensqualität zu verbessern und neue Strukturen zum Selbstschutz vor Gewalt zu schaffen

    • Wichtige Bildung

      Insel Palaui, Philippinen

      Wichtige Bildung

      Auf Palaui und in zwei Ortschaften nahe Sta. Ana wirken die Franziskanerinnen und unterstützen die Familien der Agta, die hier seit Generationen sehr einfach leben und ihre eigene Kultur selbstbewusst pflegen. Bildung unter Einbeziehung der Tradition ist jedoch wichtig, hier braucht es Unterstützung.

    • Wichtige Nothilfe für Schule und Internat

      Chhingchhip, Indien

      Wichtige Nothilfe für Schule und Internat

      In der Gemeinde Chhingchhip im Nordosten Indiens führen die Franziskaner eine Schule, die Franziskanerinnen leiten ein Mädcheninternat. Sie haben Mädchen und Jungen von geflüchteten Familien in die Schule und ins Internat aufgenommen, die dringend Unterstützung brauchen.

    • Für die Gesundheit

      Glo-Dijbé, Benin

      Für die Gesundheit

      Schwester Luz schreibt uns, dass Medikamente in der Gesundheitsstation permanent fehlen und kaum Labormaterialien vorhanden sind. Das erschwert die Gesundheitsversorgung und die medizinische Hilfe, die Kranke und Kinder brauchen.

    • Sauberes Trinkwasser für eine Schule

      Nadjoundoré, Togo

      Sauberes Trinkwasser für eine Schule

      Schwester Blaisa möchte für das Gesundheitszentrum einen Brunnen bauen lassen, damit für alle sauberes und sicheres Wasser über den ganzen Tag zugänglich wird.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!